F1 Ratings of 2023 | Verstappen lässt alle im Stich! Perez stürzt!

F1 News

f1 bewertungen 2023 gpblog fahrer max verstappen der beste
1. Dezember ab 09:00
  • Tim Kraaij

Nach dem Großen Preis von Abu Dhabi ist die Formel-1-Saison 2023 zu Ende. Wer hat im Jahr 2023 am besten abgeschnitten? GPblog hat die Fahrerinnen und Fahrer nach jedem Grand Prix bewertet und daraus eine endgültige Rangliste erstellt.

1. Verstappen - 9,3

Max Verstappen regierte die Formel 1 im Jahr 2023. Mit 19 Siegen stellte Verstappen einen einzigartigen Rekord auf. Dafür wurde Verstappen in den GPblog-Noten 12-mal mit einer "10" belohnt, was ihn letztlich auf einen allmächtigen Durchschnitt von 9,3 brachte. Das ist typisch für die Souveränität, die Verstappen in diesem Jahr gezeigt hat.

2. Norris - 7,6

Lando Norris hat eine sehr starke Saison bei McLaren hinter sich. Der Start in die Saison war ein deutlicher Rückschlag für den Briten, aber ab dem Großen Preis von Österreich wendete sich das Blatt für McLaren. Norris nahm McLaren an die Hand und war das ganze Jahr über ziemlich konstant. Dennoch kommen hier und da die Schwächen zum Vorschein. Die muss er ausmerzen, wenn er mit Verstappen um den Weltmeistertitel kämpfen will.

3. Albon - 7,5

Alexander Albon hatte eine solide F1-Saison für Williams. Der Thailänder entwickelte sich zum Teamleader und verhalf dem Team mit 27 Punkten im Alleingang zum siebten Platz unter den Konstrukteuren. Albon macht selten Fehler und gilt derzeit als einer der besten Fahrer in der Startaufstellung.

3. Alonso - 7,5

Fernando Alonso hatte einen soliden Start in seine F1-Saison mit einer Reihe von Podiumsplätzen. Der Spanier neigte im Laufe der Saison auch zu einigen Fehlern und wurde angesichts der nachlassenden Form von Aston Martin etwas ungeduldig. Trotzdem war er da, wenn er gebraucht wurde, und erreichte schließlich acht Podiumsplätze.

5. Hamilton - 6,9

Nach einem mittelmäßigen Start in die Saison hat sich Lewis Hamilton in der zweiten Hälfte der Saison wie immer gesteigert. Der dritte Platz unter den Fahrern ist eine beachtliche Leistung mit dem diesjährigen W14, und Hamilton beeindruckte vor allem dadurch, dass er seinen Teamkollegen im Einzelduell wirklich in die Schranken wies.

6. Leclerc - 6,8

Charles Leclerc beendete eine wackelige Saison mit zwei starken Leistungen in Las Vegas und Abu Dhabi. Dennoch hat Leclerc noch nicht den Schritt nach vorne gemacht, der ihm nachgesagt wird. Auf einer Runde ist der Speed da. In den Rennen muss der Monegasse noch einige Schritte machen.

7. Tsunoda - 6,7

In diesem Jahr hat sich viel um seinen Teamkollegen gedreht, aber Yuki Tsunoda hat in dieser Saison einen großen Schritt nach vorne gemacht. Der japanische Fahrer war der Anführer von AlphaTauri. Manchmal wird er noch etwas von seinen Emotionen überwältigt, aber an einem guten Tag ist er ein hervorragender Fahrer.

8. Hulkenberg - 6,6

Nico Hulkenberg ließ in dieser Saison viele vergessen, dass er drei Jahre lang nicht mehr gefahren war, indem er das Duell mit seinem Teamkollegen vom ersten Tag an dominierte. Im Qualifying war "The Hulk" eine Nummer zu groß für Magnussen, doch im Rennen brachte er aufgrund der mittelmäßigen Leistungen von Haas nur wenige Punkte ein.

8. Lawson - 6,6*

Liam Lawson war nur bei fünf Grands Prix im Einsatz, machte aber als Ersatzfahrer von Daniel Ricciardo einen guten Eindruck. Bei seinem allerersten Rennen in Singapur fuhr der Neuseeländer sogar in die Punkte. Es ist schade, dass der junge Fahrer es nicht geschafft hat, sich einen festen Platz für 2024 zu sichern.

8. Gasly - 6,6

Pierre Gasly hat sein erstes Jahr bei Alpine gut überstanden. Er hat seinen Teamkollegen geschlagen, der schon seit vier Jahren dabei ist. Das ist zufällig auch Gaslys größter Rivale.

8. Piastri - 6,6

Eine beeindruckende Rookie-Saison für Oscar Piastri. Im Vergleich zu Lando Norris kommt der Australier in den Rennen noch etwas zu kurz, aber in seiner ersten Saison holte Piastri bereits eine Pole und einen Sieg im Sprintrennen. Das Potenzial ist riesig, und die steile Lernkurve ist deutlich sichtbar.

12. Sainz - 6,5

Carlos Sainz hatte in Las Vegas Pech und beendete seine F1-Saison mit einer schwächeren Leistung in Abu Dhabi. Es war eine solide Saison für Carlos Sainz, obwohl man anmerken sollte, dass er in Singapur da war, wenn er gebraucht wurde. Sainz war der einzige Nicht-Red-Bull-Fahrer, der einen Grand Prix gewann.

12. Bottas - 6,5

Es war eine farblose Saison für Valtteri Bottas im hinteren Teil des F1-Feldes. Er ist besser als sein Teamkollege, aber das kann man als zehnfacher Rennsieger auch erwarten.

14. Ocon - 6,4

Esteban Ocon muss aufpassen, dass er seinen Platz in der F1 nicht verliert. Mit vier Jahren Erfahrung bei Alpine hätte man sicherlich erwartet, dass er das Duell mit seinem neuen Teamkollegen Gasly gewinnt. Dieser Kampf wird 2024 nur noch heißer werden, denn Ocon kann es sich nicht leisten, wieder zu verlieren.

15. Russell - 6,3

George Russell hat eine magere Saison hinter sich. Bei mehreren Gelegenheiten machte der Brite große Fehler. Vor allem in Kanada und Singapur, die ihn noch eine Weile verfolgen werden. Der Punkteabstand zu Hamilton ist in diesem Jahr enorm, und das in seiner erst zweiten Saison im Team.

16. Ricciardo - 6.1**

Daniel Ricciardo ist 2023 noch acht Mal bei einem Grand Prix angetreten. Der Australier startete gut in Ungarn und hatte ein hervorragendes Wochenende in Mexiko. Allerdings ist er zu wechselhaft, und Ricciardo verlor das Duell gegen Tsunoda in kurzer Zeit. Die Dinge müssen sich verbessern, wenn Ricciardo zu Red Bull Racing zurückkehren soll.

16. Zhou - 6.1

Guanyu Zhou hat den Rückstand auf Valtteri Bottas im Jahr 2023 zwar verringert, aber der Abstand ist immer noch deutlich. Der chinesische Fahrer war das ganze Jahr über nicht anfällig für große Fehler, aber auch nicht für besonders hohe Ausreißer.

18. Magnussen - 5,8

Kevin Magnussen war 2022 noch der Held von Haas, doch 2023 wurde er meist von seinem neuen Teamkollegen Hülkenberg überholt.

De Vries - 5,3***

Nyck de Vries fuhr 10 Rennen mit AlphaTauri, aber er überzeugte nie. Der Niederländer zeigte keine Höchstleistungen, und als Red Bull den verlorenen Sohn Daniel Ricciardo zurückholen konnte, zögerten sie keinen Moment, De Vries noch während der Saison die Tür zu zeigen.

19. Perez - 5,3

Sergio Perez hatte sich 2022 als guter zweiter Fahrer für Red Bull Racing erwiesen und war hervorragend in die Saison 2023 gestartet. Doch als er um den Titel kämpfte, ging alles schief und Perez erlitt einen massiven Schaden an seinem RB19. Das kostete den Mexikaner viel Geld und sogar sein zweiter Platz in der Fahrerwertung war in Gefahr. Perez erreichte diesen Platz schließlich, aber dass dies so spät mit einem so dominanten Auto geschah, lässt einige Zweifel an seiner Leistung in dieser Saison aufkommen.

21. Stroll - 5,2

Lance Stroll war ein guter Fahrer an der Seite von Sebastian Vettel, wurde aber 2023 von Fernando Alonso überholt. Die Tatsache, dass Stroll so viel weniger Punkte als Alonso sammelte, kostete Aston Martin letztlich den vierten Platz in der Konstrukteurswertung. Außerdem ist Strolls Verhalten abseits der Strecke sehr negativ und macht ihn nicht gerade sympathisch.

22. Sargeant - 5.1

Logan Sargeant war der Fahrer mit der geringsten Pace im Jahr 2023. Der Amerikaner war der einzige Fahrer in der Startaufstellung, der im Qualifying und im Rennen nie vor seinem Teamkollegen ins Ziel kam. Der Unterschied zu Albon war auch der größte zwischen zwei Teamkollegen in der Formel 1. Sargeant bekam nur 1 Punkt, Albon dagegen 27. Sargeant ist noch ein Rookie und muss lernen, aber die Frage ist, ob es 2023 für eine zweite Chance in der F1 reicht.

* = Lawson kam 2023 nur fünfmal zum Einsatz.

** = Ricciardo hatte 2023 nur acht Einsätze

*** = De Vries kam 2023 nur zu zehn Einsätzen