tag-background-image

driver

Kevin Magnussen


19

0 PTS

nationality
Denmark
place
Roskilde
date
05-10-1992
debut
2014

Kevin Magnussen

Im Jahr 2023 wird der Däne Kevin Magnussen (alias K-Mag) neben Nico Hülkenberg für Haas F1 fahren. Unter der Leitung von Günther Steiner wird der 30-jährige Magnussen auf Besserung hoffen.

F1 WM-stand

Pos.NameTeamPoints
1Max VerstappenRed Bull Racing0
2Sergio PerezRed Bull Racing0
3Lewis HamiltonMercedes AMG F1 team0
4Fernando AlonsoAston Martin F1 team0
5Charles LeclercFerrari0
6Lando NorrisMcLaren0
7Carlos SainzFerrari0
8George RussellMercedes AMG F1 team0
9Oscar PiastriMcLaren0
10Lance StrollAston Martin F1 team0
11Pierre GaslyAlpine F1 team0
12Esteban OconAlpine F1 team0
13Alexander AlbonWilliams0
14Yuki TsunodaVisa Cash App RB0
15Valtteri BottasStake F1 Team0
16Nico HulkenbergHaas F10
17Daniel RicciardoVisa Cash App RB0
18Guanyu ZhouStake F1 Team0
19Kevin MagnussenHaas F10
20Liam LawsonVisa Cash App RB0
21Logan SargeantWilliams0
22Nyck de VriesVisa Cash App RB0

Der neue Lewis Hamilton

Seit seiner Zeit in der Deutschen Formel-3-Meisterschaft gehörte Kevin Magnussen zum Nachwuchsprogramm von McLaren. Nur wenige Jahre nachdem der Däne in dieser Serie den dritten Platz erreicht hatte, bekam er bei einem Test für McLaren in Abu Dhabi seine erste Chance, sich zu beweisen. Die schnellste Zeit wird seinem Namen gutgeschrieben und der Test brachte Magnussen auch gleich eine Superlizenz ein. Alle Ampeln standen auf Grün, aber das Formel-1-Debüt ließ noch auf die Saison 2014 warten.

Mit dem Abgang von Sergio Perez bei McLaren wird nach der Saison 2013 ein Platz bei McLaren neben Jenson Button frei und Magnussen stand ganz oben auf der Liste der Kandidaten, die den Mexikaner ersetzen sollten. Beim Großen Preis von Australien beeindruckte K-Mag sofort, als er in seinem ersten Rennen in der Formel 1 den dritten Platz belegte und damit in die Fußstapfen seines Vaters trat, der bis dahin der einzige Däne mit Grand-Prix-Punkten gewesen war. 

Jan Magnussen beobachtete stolz, wie sein Sohn den gleichen Weg einzuschlagen schien wie Lewis Hamilton ein paar Jahre zuvor. P3 wurde auch P2, nachdem Daniel Ricciardo wegen Verstoßes gegen die Benzinregeln disqualifiziert wurde. 

Nebengleis

Trotz guter Ergebnisse und toller Platzierungen hatte Kevin Magnussen 2015 bei McLaren nur eine Nebenrolle, als das britische Team Fernando Alonso holte. Auch seine Rolle als Testfahrer (und Reservefahrer) war nur von kurzer Dauer: Nach einem Jahr gab Teamchef Ron Dennis bekannt, dass er gehen kann, wohin er will, da sein Vertrag aufgelöst wurde.

Eine Rettungsweste, um den Dänen in der Formel 1 zu halten, wurde Magnussen 2016 von Renault zugeworfen. Zusammen mit Jolyon Palmer war es an Magnussen, die ersten Schritte bei dem französischen Team zu machen.

Haas F1

Nach einem Jahr endete die Zusammenarbeit mit Renault und Magnussen wechselte zu dem jungen amerikanischen Team von Gene Haas: Haas F1. Am Steuer des Autos schaffte es K-Mag in dieser Saison, fünf Rennpunkte für den amerikanischen Rennstall zu holen, wobei P7 in Baku sein bestes Ergebnis war. Nur ein Jahr später holte sich Magnussen mit dem neunten Platz in der Gesamtwertung gerade noch den Titel des 'best of the rest'.

2019 erlebte Haas den ersten Rückschlag seit der kurzen Zeit, in der das Unternehmen in diesem Sport aktiv ist. Es belegte den neunten Platz in der Konstrukteursmeisterschaft. Der Däne schlug jedoch erneut seinen Teamkollegen und ist damit der unangefochtene Spitzenreiter für 2020. 

Nachdem er eine Saison lang pausiert hatte, wurde er jedoch von Haas zurückgerufen, der ihn in aller Eile als Ersatz für Nikita Mazepin auswählte, der wegen des Konflikts in der Ukraine auf der Strecke geblieben war. Die Wahl erwies sich als die richtige. Magnussen holte 25 Punkte, schlug seinen Teamkollegen Schumacher und holte in Brasilien eine historische Pole-Position, die erste eines Dänen und eines Haas überhaupt.

Kevin Magnussen in 2023

In der Saison 2023 wird Magnussen ein erfahrenes Duo mit dem 35-jährigen Nico Hulkenberg bilden. Die beiden hatten eine stürmische Vergangenheit, aber es scheint, als hätten sie das Kriegsbeil zum Wohle von Haas begraben. Die Rückkehr des Dänen in die Formel 1 verlief recht gut und brachte ihm eine erneute Berufung ein. Wir werden dieses Jahr sehen, ob er sich erneut selbst übertreffen kann.