tag-background-image

driver

Yuki Tsunoda


14

0 PTS

nationality
Japan
place
Sagamihara
date
11-05-2000
debut
2021

Yuki Tsunoda

Es hat eine Weile gedauert, aber Honda hat endlich einen japanischen Fahrer gefunden. Angesichts der Loyalität in der japanischen Unternehmenskultur wird Yuki Tsunoda wahrscheinlich immer mit Honda in Verbindung gebracht werden, aber das bedeutet sicher nicht, dass er seinen Platz in der Formel 1 allein dem zu verdanken hat.

F1 WM-stand

Pos.NameTeamPoints
1Max VerstappenRed Bull Racing0
2Sergio PerezRed Bull Racing0
3Lewis HamiltonMercedes AMG F1 team0
4Fernando AlonsoAston Martin F1 team0
5Charles LeclercFerrari0
6Lando NorrisMcLaren0
7Carlos SainzFerrari0
8George RussellMercedes AMG F1 team0
9Oscar PiastriMcLaren0
10Lance StrollAston Martin F1 team0
11Pierre GaslyAlpine F1 team0
12Esteban OconAlpine F1 team0
13Alexander AlbonWilliams0
14Yuki TsunodaVisa Cash App RB0
15Valtteri BottasStake F1 Team0
16Nico HulkenbergHaas F10
17Daniel RicciardoVisa Cash App RB0
18Guanyu ZhouStake F1 Team0
19Kevin MagnussenHaas F10
20Liam LawsonVisa Cash App RB0
21Logan SargeantWilliams0
22Nyck de VriesVisa Cash App RB0

Red Bull und Honda bündeln ihre Kräfte

Tsunodas Weg in die F1 begann, als Honda und Red Bull 2017 beschlossen, sich zusammenzutun. Es bestand auch Interesse an einer Partnerschaft zwischen den Talentprogrammen der beiden Unternehmen. Als Helmut Marko nach Japan reiste, um zu sehen, was Honda zu bieten hatte, fiel Tsunoda sofort ins Auge.

Zu dieser Zeit absolvierte er seine erste volle Saison in der japanischen Formel 4. Ein Jahr, in dem er bereits mehrere Siege erringen konnte und schließlich Dritter in der Gesamtwertung wurde. Als er ein Jahr später Meister wurde, beschloss Marko, Tsunoda nach Europa zu holen, um in der erneuerten Formel 3 anzutreten.

Schnelle Entwicklung in Europa

In einem Feld von mehr als 30 Teilnehmern wurde er zunächst zwischen Talenten wie Robert Shwartzman und Jüri Vips eingepfercht. Die Strecken, die Gegner, die Autos, alles war neu für ihn. Am Ende der Saison hatte er jedoch den Dreh raus und schaffte es dreimal in Folge auf das Podium.

In Monza gelang ihm sogar ein Sieg, was ihn schließlich in die Top Ten der Meisterschaft brachte. Normalerweise wären diese Ergebnisse Grund genug für ein zweites Jahr in der Formel 3, allerdings mit dem Titel als Endziel. Red Bull und Honda hatten es jedoch eilig und vertrauten Tsunodas Qualitäten genug, um ihn direkt in die Formel 2 zu befördern.

Tsunoda kann unter hohem Druck arbeiten

Der Druck in dieser ersten F2-Saison war groß. Sowohl Honda als auch Red Bull hatten ein persönliches Interesse daran, dass er erfolgreich war. Red Bull hatte nach dem Abgang von Daniel Ricciardo Schwierigkeiten, die Plätze bei Red Bull Racing und AlphaTauri zu besetzen, und dies bot die ideale Gelegenheit für einen japanischen Honda-Schützling.

Um sich für seine Superlizenz zu qualifizieren, musste Tsunoda mindestens Fünfter werden. Eine Aufgabe, die er zu Beginn des Jahres 2020 nicht zu erfüllen schien. Doch allmählich fand er sich zurecht und errang einige schöne Siege.

Bis zum Ende der Saison war es ungewiss, ob er seine Superlizenz bekommen würde, aber ein starkes Wochenende in Bahrain hat gezeigt, dass er nicht nur die richtigen Rennqualitäten hat, sondern auch die mentale Stärke, um gute Leistungen zu bringen. Hier hat er sich sein Grand Prix-Debüt wirklich verdient.

Tsunoda gibt ergebnisloses F1-Debüt

Als Ersatz für Daniil Kvyat gab Tsunoda sein Formel-1-Debüt bei AlphaTauri. Aufgrund seiner Zugehörigkeit zu Honda war sein Schicksal zum Teil an den japanischen Motorenlieferanten gebunden, der die Formel 1 im Jahr 2022 verlässt. Es blieb also abzuwarten, wie lange er bleiben konnte.

Sein Debüt war wackelig, aber der junge Japaner zeigte bei einigen Gelegenheiten, dass er das nötige Talent hat. Nach der Hälfte der Saison wurde sein Vertrag verlängert, worüber er sich überrascht zeigte. Er beendete seine Debütsaison mit einem guten vierten Platz, seinem besten Ergebnis in diesem Jahr.

Yuki Tsunoda in 2023

2023 wird Tsunoda eine weitere Chance haben, sein Talent zu beweisen. Vor allem wird er auf konstantere Ergebnisse hinarbeiten wollen, nachdem er sich im letzten Jahr mit einem 17. Platz in der Fahrerwertung begnügen musste.