driver

Fernando Alonso


8

0 PTS


nationality
Spain
place
Oviedo
date
29-07-1981
debut
2001

Fernando Alonso

In dem Jahr, in dem er 40 Jahre alt wurde, kehrte Fernando Alonso nach zwei Saisons Abwesenheit in die Formel 1 zurück. Er tat dies mit Alpine, dem neuen Markennamen des Renault F1 Teams, mit dem er 2005 und 2006 die Weltmeisterschaft gewann. Mit ihnen wollte er auf die Jagd nach einem dritten Weltmeistertitel gehen. Aber er sah das Wachstum nicht und ist nun zu Aston Martin gewechselt.

F1 WM-stand

Pos.NameTeamPoints
1BOTValtteri BottasAlfa Romeo F1 team0
2ZHOGuanyu ZhouAlfa Romeo F1 team0
3DEVNyck de VriesScuderia AlphaTauri0
4TSUYuki TsunodaScuderia AlphaTauri0
5GASPierre GaslyAlpine F1 team0
6OCOEsteban OconAlpine F1 team0
7STRLance StrollAston Martin F1 team0
8ALOFernando AlonsoAston Martin F1 team0
9SAICarlos SainzFerrari0
10LECCharles LeclercFerrari0
11HULNico HulkenbergHaas F10
12MAGKevin MagnussenHaas F10
13NORLando NorrisMcLaren0
14PIAOscar PiastriMcLaren0
15RUSGeorge RussellMercedes AMG F1 team0
16HAMLewis HamiltonMercedes AMG F1 team0
17VERMax VerstappenRed Bull Racing0
18PERSergio PerezRed Bull Racing0
19ALBAlexander AlbonWilliams0
20SARLogan SargeantWilliams0

Der Aufstieg von Renault

Der Zeitpunkt von Alonsos Rückkehr war in mehr als einer Hinsicht besonders. Nicht nur, dass er es in dem Jahr tat, in dem er 40 Jahre alt wurde, sondern es war auch genau 20 Jahre her, dass er sein Debüt in der Formel 1 gab. Nach einem Titel in der Euro Open by Nissan (verbunden mit Renault) und einer guten Saison in der Formel 3000, gab ihm Minardi 2001 einen Vorgeschmack auf die F1.

In dieser ersten Saison zeigte er eine gute Geschwindigkeit, aber Flavio Briatore, sein Manager und Renault-Teamchef, war der Meinung, dass es noch etwas zu früh war, seinem Schützling einen Rennsitz zu geben. Im Jahr 2002 durfte der Spanier daher als Test- und Reservefahrer für den französischen Hersteller arbeiten. Erst als Jenson Button 2003 zu BAR wechselte, bekam Alonso die Chance, der Welt sein Talent wirklich zu zeigen.

Diese erste Saison war sofort ein Erfolg. Mit zwei Pole Positions und einem Sieg übertraf Alonso alle Ergebnisse, die das moderne Renault-Werksteam seit den Benetton-Tagen mit Schumacher erzielt hatte. Renault befand sich im Aufwärtstrend und Alonso war der ideale Mann, um sie an die Hand zu nehmen.

Das Ergebnis war der Gewinn des Weltmeistertitels in den Jahren 2005 und 2006. Dabei besiegte er zunächst Kimi Räikkönen und McLaren, die sich an der Spitze befanden, und dann auch Michael Schumacher und Ferrari bei ihrem letzten Versuch, sich einen achten Weltmeistertitel aus dieser Partnerschaft zu sichern.

Teamwechsel geht für Alonso schief

Auf seine beiden Weltmeistertitel folgten eine Reihe von Entscheidungen, die ihn möglicherweise mehrere Weltmeistertitel gekostet haben. Zunächst wechselte er 2007 zu McLaren. Angesichts des Tempos des McLaren in jenem Jahr war das eine gute Entscheidung, aber er geriet an Lewis Hamilton. Hamilton war der Goldjunge von Teamchef Ron Dennis und in diesem internen Kampf würde Alonso immer den Kürzeren ziehen.

Und so kehrte er 2008 zu Renault und Briatore zurück. Hier konnte er das gesamte Team kontrollieren und das wollte er auch. Es gibt kein besseres Beispiel dafür als den Großen Preis von Singapur 2008. Nelson Piquet Jr., der junge Teamkollege von Alonso, wurde damals aufgefordert, absichtlich einen Unfall zu bauen. Piquet gehorchte und Alonso konnte daraufhin das Rennen gewinnen.

Eine ziemlich verzweifelte Aktion, aber inzwischen war klar, dass Renault den Zauber von vor ein paar Jahren verloren hatte. Für 2010 schien es eine ausgezeichnete Wahl für Alonso zu sein, für Ferrari zu fahren. Was folgte, waren fünf frustrierende Jahre, in denen er 2010 und 2012 beinahe die Weltmeisterschaft gewonnen hätte, aber jedes Mal knapp an Sebastian Vettel und Red Bull Racing scheiterte.

Als die Hybrid-Ära 2014 ankam, hatte Ferrari das Ziel verfehlt und die Beziehung zwischen Alonso und dem Team hatte sich erheblich verschlechtert. Also entschied er sich 2015 für ein Abenteuer mit McLaren und dem neuen Motorenlieferanten Honda. Dieses Projekt entwickelte sich leider zu einem Drama für alle Beteiligten und Ende 2018 kehrte Alonso der F1 den Rücken.

Alonsos Jagd nach der 'Triple Crown' im Jahr 2021 vorerst auf Eis gelegt

Alonso hatte sich vorgenommen, die 'Triple Crown' zu erreichen (den Großen Preis von Monaco, die 24 Stunden von Le Mans und das Indianapolis 500 zu gewinnen). Er war auf dem besten Weg dorthin, denn er führte bereits 2017 in Indianapolis und gewann 2018 Le Mans. Im Jahr 2020 wurde er auch auf die Rallye Dakar aufmerksam.

Eine Zeit lang sah es so aus, als hätte Alonso die Formel 1 für immer hinter sich gelassen, doch während der Saison 2020 verdichteten sich die Gerüchte, dass er doch wieder zu Renault zurückkehren würde. Daniel Ricciardo hatte bei McLaren unterschrieben und so war für 2021 ein Platz im Team aus Enstone frei geworden. Die Gerüchte stellten sich als wahr heraus und Alonso hoffte, unter der Flagge von Alpine alte Zeiten wieder aufleben zu lassen.

Im Jahr 2021 bewies der F1-Veteran, dass er immer noch das Zeug dazu hat. Nach ein paar Rennen fand der Spanier zu seiner alten Form zurück. Sein unbändiger Einsatz wurde in Katar mit einem Podiumsplatz belohnt, seinem ersten seit 2014.

Fernando Alonso in 2023

2023 ist eine entscheidende Saison für Alonso. Er wird beweisen müssen, dass er noch fit ist und versuchen, sein neues Team auf die nächste Stufe zu bringen. Aston Martin setzt stark auf ihn, und der Spanier darf nicht enttäuschen. Nach einer Saison, in der es mehr als nur ein paar Funken mit seinem Teamkollegen und dem Team gab, hofft Alonso, eine starke Verbindung mit dem britischen Team und seinem Kollegen Lance Stroll zu finden, um seinen Traum von der Rückkehr an die Spitze der Meisterschaft zu verfolgen.