driver

Carlos Sainz


9

0 PTS


nationality
Spain
place
Madrid
date
01-09-1994
debut
2015

Carlos Sainz

Nach zwei starken Jahren bei McLaren schaffte Carlos Sainz 2021 endlich seinen Traumtransfer zu Ferrari. Dort holte der Spanier in seinem Debütjahr für das italienische Team Punkte und schlug Starfahrer Charles Leclerc. Das gelang ihm 2022 nicht und er hofft, dass es 2023 besser wird.

 

F1 WM-stand

Pos.NameTeamPoints
1BOTValtteri BottasAlfa Romeo F1 team0
2ZHOGuanyu ZhouAlfa Romeo F1 team0
3DEVNyck de VriesScuderia AlphaTauri0
4TSUYuki TsunodaScuderia AlphaTauri0
5GASPierre GaslyAlpine F1 team0
6OCOEsteban OconAlpine F1 team0
7STRLance StrollAston Martin F1 team0
8ALOFernando AlonsoAston Martin F1 team0
9SAICarlos SainzFerrari0
10LECCharles LeclercFerrari0
11HULNico HulkenbergHaas F10
12MAGKevin MagnussenHaas F10
13NORLando NorrisMcLaren0
14PIAOscar PiastriMcLaren0
15RUSGeorge RussellMercedes AMG F1 team0
16HAMLewis HamiltonMercedes AMG F1 team0
17VERMax VerstappenRed Bull Racing0
18PERSergio PerezRed Bull Racing0
19ALBAlexander AlbonWilliams0
20SARLogan SargeantWilliams0

Der neue Fernando Alonso?

Carlos Sainz Jr., Sohn des Rallyefahrers Carlos Sainz, beeindruckt seit seiner Zeit im Kartsport. Nach Siegen u.a. im Junior Monaco Kart Cup wechselte der Spanier 2010 in die Formel BMW. Im selben Jahr wurde Sainz in das Juniorenprogramm von Red Bull Racing aufgenommen und alles scheint gut zu laufen. 2011 gewann er den nordeuropäischen Titel in der Formel Renault und verpasste im selben Jahr nur knapp den Sieg im Euro Cup. Was nun folgt, ist nicht die Reihe von großartigen Ergebnissen, die sich der Spanier erhofft hatte.

Kämpfen, um weiterzukommen

Der Wechsel zur GP3 tat Sainz keinen Gefallen und in der Formel 3 kam der Spanier nicht einmal in die Nähe des Titels. Erst als er zu DAMS in die Formel Renault 3.5-Meisterschaft wechselte, bekam Carlos Sainz wieder die Chance, sich von seiner besten Seite zu zeigen und den Titel zu holen. Am Ende der Saison 2014 wurde außerdem bekannt gegeben, dass der Red Bull Junior in der nächsten Formel-1-Saison seinen Platz im Toro Rosso einnehmen wird.

Max gegen Carlos

Mit Max Verstappen an seiner Seite wusste Sainz, dass er das Beste aus sich herausholen musste. Bei seinem Debütrennen in Melbourne holte der Spanier sofort Punkte für Toro Rosso und schaffte dies in dieser Saison insgesamt acht Mal. Trotzdem landete Sainz in der Meisterschaft ein paar Plätze hinter Verstappen, denn der Niederländer schaffte es zweimal, in seinem Toro Rosso-Auto Vierter zu werden.

Die Saison 2016 begann mit demselben Fahrerduo, aber Max Verstappen wechselte nach vier Rennen zu Red Bull Racing. Daniil Kvyat wechselte zurück zur Scuderia Toro Rosso, wo er und Sainz das neue Fahrerduo bildeten. An der Seite des Russen bewies Sainz einmal mehr sein Können und beendete die Meisterschaft mit 46 Punkten auf Platz 12. Zwei Plätze besser als Kvyat, der mit Red Bull schon einmal auf dem Podium stand.

Team-Tausch

Mit Daniil Kvyat und Carlos Sainz als Fahrerduo startete Toro Rosso unverändert in die Formel-1-Saison 2017. Nachdem Sainz in Singapur Vierter wurde, wurde bestätigt, dass der Spanier im nächsten Jahr nicht mehr zum Rennstall zurückkehren würde. Tatsächlich würde Sainz ab dem Großen Preis von Amerika seinen Platz bei Renault als Nico Hülkenbergs Teamkollege einnehmen. Das alles ist Teil des großen Tauschs zwischen Red Bull, Toro Rosso, Renault und Honda.

Im Austausch für den Spanier beendete Toro Rosso seinen Vertrag mit Motorenlieferant Renault und wechselte zu Honda. So konnte Red Bull herausfinden, ob sich ein Wechsel zum japanischen Motor lohnt. Carlos Sainz wurde an Renault ausgeliehen, stand aber weiterhin bei Red Bull unter Vertrag.

2018 fuhr Carlos weiterhin für Renault, aber der Spanier war ständig in Sorge. Nico Hülkenberg hatte nichts zu befürchten und beendete die Saison als Siebter. Drei Plätze dahinter und dreizehn Punkte ärmer musste Sainz um seinen Platz bangen. Nur wenn ein anderer Teamkollege für Pierre Gasly bei Toro Rosso gefunden würde, könnte der Spanier seinen eigenen Weg gehen.

Sainz findet Frieden bei McLaren

2019 fand Carlos Sainz endlich seinen Frieden bei McLaren. In dem wiederbelebten Team unter der Leitung von Zak Brown, Andreas Seidl und James Key fühlte sich Sainz wie ein Fisch im Wasser. Der "Smooth Operator" wurde Sechster in der Meisterschaft und brachte McLaren zusammen mit seinem britischen Teamkollegen Lando Norris zurück auf die Landkarte. 

Im Jahr 2020 setzte sich der Aufwärtstrend fort. Zusammen mit seinem Teamkollegen Norris stand Sainz 2020 zweimal auf dem Podium, und in Italien kam der Spanier sogar dem Sieg nahe. Am Ende wurde er Sechster in der Meisterschaft, hinter Daniel Ricciardo und Sergio Perez. Sainz unterschrieb zu Beginn der Saison 2020 bei Ferrari, ohne zu wissen, was ihn in der verkürzten Saison erwartet.

Sainz besiegt Leclerc in seiner Debütsaison bei Ferrari

Bei Ferrari stand Sainz 2021 vor der Herausforderung, dem italienischen Team nach einer schlechten Saison 2020 beim Wiederaufbau zu helfen. Das Duell zwischen Sainz und Charles Leclerc versprach spannend zu werden, obwohl viele mehr Vertrauen in Leclerc als in seinen neuen Teamkollegen hatten.

Sainz überraschte 2021 Freund und Feind, indem er dem Ferrari-Star Leclerc von Anfang an ebenbürtig war. Er holte vier Podiumsplätze und kletterte am letzten Wochenende des Jahres auf den fünften Platz in der Meisterschaft.

Carlos Sainz in 2023

Im Jahr 2022 wurde Sainz Fünfter in der Fahrerwertung, trug aber maßgeblich zum zweiten Platz in der Konstrukteurswertung bei. Außerdem zeigte er vor allem in den letzten Rennen der Saison große Reife und persönliches Wachstum und half sogar seinem Teamkollegen Charles Leclerc bei mehreren Gelegenheiten. Im Jahr 2023 wird Sainz versuchen, sich zu verbessern und das Vertrauen von Ferrari wieder zu gewinnen.