tag-background-image

F1 team

McLaren


4

0 PTS

Lando Norris

Oscar Piastri

Base
Woking, Great-Britain
Teamleitung
Andrea Stella
Chassis
MCL38
Motor
Mercedes

McLaren

Die knallorangen McLaren-Boliden heben sich deutlich von den anderen Autos in der Formel 1 ab. Nach Jahren schlechter Leistungen haben Andreas Seidl, James Key und Zak Brown für frischen Wind gesorgt, auch wenn Seidl für 2023 zu Alfa Romeo gewechselt ist. McLaren sieht wieder stark aus und für die Zukunft scheint alles möglich.

F1 WM-stand

Wer wird für McLaren in der Formel 1 fahren?

Daniel Ricciardo hat sich nach einem enttäuschenden Jahr 2022 von McLaren verabschiedet. An seine Stelle tritt Oscar Piastri, der nach einem Sommer, der durch den Vertragsstreit zwischen Alpine und McLaren geprägt war, sein Debüt als Teamfahrer geben wird. 

An seiner Seite ist Lando Norris, der zum ersten Mal als Teamchef fungiert und damit die Lücke füllt, die Daniel Ricciardo hinterlassen hat. Der Brite hatte eine hervorragende Saison 2022, in der er Siebter in der Fahrerwertung wurde und McLaren praktisch im Alleingang auf den fünften Platz in der Konstrukteurswertung brachte.

Die Geburt von McLaren

Trotz hervorragender Ergebnisse in Coopers Team beschloss der junge Bruce McLaren, beim Großen Preis von Monaco 1966 in einem Auto seines eigenen Teams, McLaren, an den Start zu gehen. Erst nach dem Wechsel zu Cosworth-Motoren holte McLaren seinen ersten Sieg. Auch der GP von Kanada wurde dem Neuseeländer gutgeschrieben, aber das Team verpasste den Titel nur knapp.

McLaren gewann keine Titel in der Formel 1, aber das Team glänzte in anderen Klassen. Die Can-Am-Klasse war ein regelmäßiger Einsatzort für Bruce und sein Team. 1970 testete McLaren den neuen Can-Am-Wagen für die kommende Saison, doch ein Teil des Wagens brach ab. Dadurch geriet der Wagen ins Schleudern und krachte in die Mauer. Der Neuseeländer überlebte den Unfall nicht, aber der Name McLaren blieb mit dem Team verbunden.

Vier Jahre nach dem Tod von McLaren gewann der gleichnamige Rennstall seine erste Meisterschaft. Das Team verpflichtete Emerson Fittipaldi nach zwei erfolgreichen Jahren bei Lotus. Er gewann auch den Titel mit dem britischen Team. Die Party war nur von kurzer Dauer, denn Niki Lauda und sein Ferrari-Team kamen im Jahr nach McLarens erster Meisterschaft. 1976 holte James Hunt den Titel mit McLaren, aber der Konstrukteurstitel ging erneut an Ferrari.

McLaren an die Spitze

Mit Ron Dennis am Ruder gab es 1983 nach Jahren nicht allzu guter Ergebnisse eine große Veränderung. McLaren tauschte die Motoren von Ford gegen die von Porsche ein. Mit dem Lauda-Prost-Duo hatte McLaren alle Zutaten für den Erfolg. Sie holten 1984 den Titel, ebenso wie 1985: das erste Mal mit Lauda, das zweite Mal mit Prost. 

Obwohl der Porsche-Motor McLaren Auftrieb zu geben schien, war der Spaß 1986 bereits vorbei. Williams erzielte mit einem Motor von Honda im Heck seiner Autos bessere Ergebnisse. McLaren beschloss daher, ebenfalls mit einem Honda-Motor zu fahren. Diese Entscheidung führte ab 1988 zu einem Titel nach dem anderen mit Senna und Prost als Fahrerduo. Obwohl die beiden Fahrer nicht gut miteinander auskamen, waren die Erfolge für McLaren dominanter denn je. Selbst nachdem Prost das Team verlassen hatte (nach einem weiteren Zusammenstoß mit Senna), fuhr der Brasilianer weiterhin Siege ein. 

Erst 1992 wendete sich das Blatt und Hondas Motor erwies sich als von anderen Herstellern überholt. 1994 verließ auch Senna das Team und wechselte zu dem leistungsstärkeren Williams. Es war ein Karrierewechsel, der schließlich zu seinem Tod beim GP von San Marino führen sollte.

Zurück an die Spitze

Das in Woking ansässige Team fuhr ab 1996 mit dem Duo Mika Hakkinen und David Coulthard, während im Heck der Autos ein Mercedes-Motor brummte. Obwohl McLaren mit dem anglo-finnischen Fahrerduo Podiumsplätze und den einen oder anderen Sieg erringen konnte, dauerte es bis 1998, bis sie wieder den Konstrukteurstitel gewannen. In diesem Jahr gewann Hakkinen auch seinen ersten Fahrertitel und ein Jahr später den zweiten. 

Im Jahr 2001 verließ ein Finne das Team und ein anderer kam an Bord. Kimi Räikkönen ersetzte Hakkinen, aber das brachte keine besseren Ergebnisse. Trotz einiger Siege war es Fernando Alonso, der 2005 beide Titel mit Renault gewann, dicht gefolgt von Räikkönen in seinem McLaren. Zwei Jahre später versuchte Alonso dasselbe mit McLaren, indem er zu dem britischen Team wechselte. Die Saison verlief jedoch nicht so, wie es sich der Spanier erhofft hatte. 

Ein Skandal um detaillierte Pläne für den 2007er Ferrari bedeutete einen Schlag gegen den Konstrukteurstitel. Auch die Meisterschaft ging im letzten Rennen an Räikkönen bei Ferrari. Alonso verließ McLaren nach einem Jahr, während sich Rookie Lewis Hamilton mit P2 begnügen musste.

Ein Jahr später gewann Hamilton die Meisterschaft mit McLaren. Der Konstrukteurstitel ging an Ferrari, aber der Brite hatte seinen ersten Titel in der Tasche. 2009 war das einzige Jahr, in dem Brawn GP antrat, aber es war auch das Jahr, in dem Jenson Button beide Titel gewann. Der Brite sollte ein Jahr später bei McLaren an der Seite seines Landsmannes sitzen, aber die Rückkehr der glorreichen Tage blieb aus: Red Bull Racing dominierte die Formel 1 ab 2010.

Honda-Alonso Ära 2.0

Hamiltons Wechsel zu Mercedes im Jahr 2013 war der Beginn einer weiteren Periode der Stuhlwechsel bei McLaren. Zunächst nahm Sergio Perez seinen Platz ein. Dann ersetzte man den Mexikaner durch Magnussen. Der Däne durfte 2015 nach einem Rennen gehen, weil Fernando Alonso eingestellt wurde. Der Spanier blieb dieses Mal länger, verließ das Team aber erneut enttäuscht.

Im selben Jahr, in dem Alonso zu McLaren zurückkehrte, wechselte das Team von Motoren von Mercedes zu denen von Honda. Nach dem Verkauf des Werksteams an Ross Brawn (der es in Brawn GP umbenannte, das später wieder zum Werksteam von Mercedes wurde) kehrte der japanische Hersteller der Formel 1 den Rücken, bis Honda 2015 als Lieferant zurückkehrte. Allerdings konnte McLaren keine großen Erfolge erzielen. 2017 war ein Tiefpunkt für McLaren und Honda. Auch 2018 gelang es Teamchef Eric Boullier nicht, das Ruder herumzureißen, nachdem er Honda beiseite geschoben und Renault als Zulieferer ins Boot geholt hatte.

Nach einer Reihe von vielversprechenden Saisons stellt sich die Frage, ob McLaren die Erwartungen der Fans in diesem Kalenderjahr erfüllen kann. Im Moment scheinen Mercedes, Ferrari und vor allem Red Bull trotz der verschiedenen Änderungen am Reglement in einer anderen Kategorie zu sein. Aber wer weiß, vielleicht bringt uns das Jahr 2023 ja doch noch einige Überraschungen.

Welchen Motor wird McLaren verwenden?

McLaren hat in den letzten fünf Jahren dreimal den Motor gewechselt. Im Jahr 2017 fuhr das Team mit dem Honda-Motor, danach unterzeichnete es einen Vierjahresvertrag mit Renault. Für 2023 wird McLaren jedoch einen leistungsstarken Mercedes-Motor einsetzen, der sich als entscheidend für eine Saison jenseits der Erwartungen erweisen könnte.