Red Bull Content Pool

General

FIA-Anhörung heute, wird haas f1 Recht gegeben und sollte red bull fürchten?

FIA-Anhörung heute: Kann Red Bull bald aufatmen oder nicht?

8. November ab 12:15
  • GPblog.com

Heute wird sich herausstellen, ob der Ausgang des Großen Preises der Vereinigten Staaten noch einmal auf den Kopf gestellt wird oder nicht. Heute Nachmittag beginnt eine Anhörung, bei der Haas F1 - das Team, das den Protest eingelegt hat - die Stewards davon überzeugen muss, dass sie genügend Beweise vorgelegt haben, um eine weitere Untersuchung einzuleiten.

Die Anhörung ist für 15:00 Uhr MEZ angesetzt. Wenn das Team Recht bekommt, werden die angeblichen Verstöße weiter untersucht. Ob tatsächlich Strafen verhängt werden, wird dann zu einem späteren Zeitpunkt bekannt gegeben.

Mehrmaliges Überschreiten der Streckenbegrenzungen führt in der Königsklasse des Motorsports zu Zeitstrafen, so dass sich das Endergebnis noch ändern kann.

Runde sechs

Der amerikanische Verband behauptet, dass die Rennleitung während des Rennens auf dem Circuit of the Americas mehrere Überschreitungen der Streckenbegrenzungen übersehen haben soll. Mehrere Fahrer sollen dies in Kurve sechs getan haben. Dies war möglich, weil dort nicht richtig gemessen werden konnte, ob die Fahrer mit allen vier Rädern innerhalb der Linien bleiben.

GegenAlexander Albon wurde deswegen bereits ermittelt, aber die Stewards ergriffen damals keine Maßnahmen, da sie der Meinung waren, dass die Beweise nicht ausreichten, um "genau und konsequent zu schließen, dass Verstöße stattgefunden haben". Neben Albon würde eine Strafe auch Sergio Perez treffen, der dadurch von P4 auf P10 zurückfallen könnte.

Große Konsequenzen

Sollte Haas im Recht sein und die Stewards entscheiden, dass Strafen verhängt werden müssen, würde dies eine ganze Reihe von Zeitstrafen nach sich ziehen. Allein Perez würde in diesem Fall bis zu 18 Fünf-Sekunden-Strafen erhalten. Bemerkenswerterweise würde er trotzdem noch unter den ersten Zehn bleiben. Für die Meisterschaft würde das bedeuten, dass er statt 32 Punkten nur noch 21 Punkte Vorsprung auf Lewis Hamilton hätte.

Im Gegensatz dazu würden Albon und Lance Stroll - der ebenfalls Opfer einer Strafe wurde - aus den Top Ten fallen. Sie würden mit 15 bzw. 16 Fünf-Sekunden-Strafen belegt. Auf der anderen Seite würden Fahrer wie George Russell, Pierre Gasly, Yuki Tsunoda, Nico Hulkenberg, Valtteri Bottas und Logan Sargeant von einem überarbeiteten Ergebnis deutlich profitieren. Hulkenberg und Bottas würden plötzlich in die Punkte kommen, während die anderen Fahrer alle eine Position nach vorne rücken würden.

Steiner ist zuversichtlich

Laut Günther Steiner, dem Teamchef von Haas, besteht eine reelle Chance, dass die Stewards das Rennergebnis revidieren werden. Er sagte: "Es liegen Informationen vor und wir werden abwarten, wie die FIA reagiert, sobald sie Zugang zu diesen Informationen hat. Meiner Meinung nach sollten sie Maßnahmen ergreifen, denn es hat wenig Sinn, Regeln aufzustellen, wenn es keine Konsequenzen gibt. Das ist meine persönliche Sichtweise."

"Natürlich respektiere ich die Tatsache, dass die Stewards die Fotos vielleicht nicht gesehen haben, was es schwierig macht, ein sicheres Urteil zu fällen. Aber jetzt haben wir überzeugende Beweise."