Breaking News

Alonsos beste Runde im sehr nassen FP1 in Suzuka ist perfekt

Alonsos beste Runde im sehr nassen FP1 in Suzuka ist perfekt

07-10-2022 04:01
0 Kommentare

GPblog.com

Fernando Alonso hat das erste freie Training zum Großen Preis von Japan gewonnen. Der 41-Jährige fuhr seine schnellste Runde bei besten Streckenbedingungen. Er führte die Zeitenliste mit drei Zehnteln Vorsprung an. Carlos Sainz führte die beiden Ferrari-Fahrer auf den Plätzen zwei und drei an. Der WM-Führende Max Verstappen beendete die Session auf dem sechsten Platz.

Wenn der Zweck des extremen Regenreifens am vergangenen Wochenende in Singapur in Frage gestellt wurde, dann wurde er im ersten freien Training des Wochenendes ausgiebig genutzt. Die Bedingungen waren offen gesagt schrecklich für die Fahrer, aber die Strecke bot relativ gesehen viel Grip. Nur Nicholas Latifi hatte einen kleinen Moment, als er in der Anfangsphase durch das Kiesbett rutschte.

Das Wetter verschlechterte sich in den letzten 20 Minuten der Session. Viele Fahrer, darunter auch Leclerc, hatten kleine Momente auf der Strecke, schafften es aber, sie zu retten, bevor die gelben Flaggen geschwenkt wurden. Es ging nur um das Timing für die schnellste Runde der 60-minütigen Sitzung, die Alonso perfektionierte. Das Ferrari-Auto zeigte eine gute Pace und Verstappen beeindruckte mit seiner schnellsten Runde, kaum dass er aus der Garage kam.

Nach einem schlechten Wochenende in Singapur mit einem doppelten DNF und dem Verlust vieler Punkte im Kampf mit McLaren, wird Alpine mit den Ergebnissen zufrieden sein. Um Alonso auf P1 zu unterstützen, fuhr Esteban Ocon die viertschnellste Zeit der Session. Auch Haas beeindruckte mit zwei Top-Ten-Zeiten. Mercedes fuhr keine schnellen Zeiten. Die Boxencrew musste hart am Auto von George Russell arbeiten, der ein Ölleck hatte. Lewis Hamilton fuhr die 13. schnellste Zeit. Der Lokalmatador Yuki Tsunoda kam auf Platz 20 ins Ziel.

Nass, nass, nass

Abgesehen von den Tageslichtstunden waren die Bedingungen fast genauso wie in Singapur am vergangenen Wochenende. Die Teams und Fahrer wurden zu Beginn des ersten freien Trainings mit einer sehr nassen Strecke begrüßt. Da das zweite Training auf einen Pirelli-Reifentest verkürzt wurde und für den Sonntag Regen vorhergesagt war, bot sich den Teams eine wichtige Gelegenheit. Kevin Magnussen war der erste Fahrer, der diese Chance nutzte.

Tsunoda war dann der erste Heimfahrer an einem japanischen Grand-Prix-Wochenende seit 2014, der die vollen Regenreifen benutzte. Trotz der Wassermassen schien die Strecke im Vergleich zu anderen Strecken im Nassen ein relativ hohes Gripniveau zu haben. Selbst mit Hahnenschwänzen war die Strecke laut Stroll ziemlich trocken. Charles Leclerc stimmte ihm zu und bat nach 20 Minuten um die Intermediate-Reifen. Der Mann aus Monaco setzte mit der ersten gezeiteten Runde der Session den Maßstab.

Die Zeiten stiegen langsam weiter an. Verstappen nutzte auf seiner ersten fliegenden Runde des Wochenendes die Intermediate-Reifen und legte die Messlatte höher. Der Champion von 2021 drehte nur vier Runden in der Session. Seine Zeit wurde von anderen unterboten, die etwas später dran waren und bessere Streckenbedingungen vorfanden. Die Formel 1 wird in Japan später mit einem seltenen 90-minütigen Training zurückkehren. Pirelli wird den Plan für die Piste aufstellen, obwohl der Regen voraussichtlich anhalten wird.

Video Player

Mehr Videos