Alpine-Chef wütend: "Ich werde nicht bis zum Ende der Saison warten"

General

Alpine CEO ist wütend und droht mit Intervention
8. Mai ab 17:20
Letzte Aktualisierung 8. Mai ab 18:59
  • GPblog.com

Bei Alpine läuft es 2023 noch nicht wie erhofft. In der letzten Saison belegte die französische Formation den vierten Platz in der Konstrukteursmeisterschaft und das Team wollte nur allzu gerne darauf aufbauen. Das ist ihm aber nicht gelungen, im Gegenteil. Aston Martin ist an Alpine vorbeigezogen und das nicht zu knapp. Bei der aktuellen Nummer sechs in der Konstrukteursmeisterschaft geht es hoch her.

Alpine-Chef Laurent Rossi war zuversichtlich, dass seine Formation den Schwung von 2022 in diese Saison mitnehmen kann. Obwohl Oscar Piastri und Fernando Alonso an McLaren bzw. Aston Martin verloren gingen, wurde GP-Sieger Pierre Gasly geholt. Zusammen mit Ocon sollte er damit beginnen, die Lücke zu den Top-Teams zu schließen. Doch die Lücke ist nur noch größer geworden.

Im Gespräch mit der offiziellen Website der Formel 1 spricht Rossi Klartext. Er erwartet, obwohl die Saison noch jung ist, ein schwieriges Jahr. "Ich will nicht aufgeben, aber es müssen sich ein paar Dinge ändern. Wir müssen das Team weiter verstärken, um die Leistung zurückzubekommen. Eines der Dinge, die sich ändern müssen, ist die Mentalität, denn es ist größtenteils das gleiche Team wie letztes Jahr."

Rossi hat genug von Ausreden

Er sagt es zwar nicht laut, aber der Franzose scheint anzudeuten, dass nicht jeder im Team hart genug arbeitet und dass es Leute gibt, die manchmal zu schnell zufrieden sind. "Es fängt damit an, sich seine Fehler einzugestehen, sie nicht zu wiederholen und aus seinen Fehlern zu lernen. Es ist in Ordnung, Fehler zu machen, aber es ist nicht in Ordnung, sie zweimal zu machen, weil das bedeutet, dass du nicht gelernt hast. In diesem Jahr gibt es eine Menge Ausreden, die zu schlechten Leistungen und mangelnder operativer Exzellenz führen."

Eine gängige Ausrede dafür, dass sich der Rückstand auf Rennställe wie Red Bull Racing, Ferrari und Mercedes einfach nicht aufholen lässt, ist, dass diese Top-Teams bessere Anlagen haben. Rossi will damit aber nichts zu tun haben und verweist auf Aston Martin. "Aston hat weniger Ingenieure als wir, soweit ich weiß. Sie haben noch keinen eigenen Windkanal, sie haben ihre Anlage noch nicht in Betrieb. Laut dem Top-Mann hat die britische Formation klug gehandelt, indem sie die richtigen Leute eingestellt hat und dass sie sehr kreativ und effizient waren. "Also nein, es tut mir leid, ich kaufe die Ausrede mit den Ressourcen nicht."

Apfelsine bleibt deutlich hinter den Erwartungen zurück

Das Ziel für 2023 war es, den vierten Platz in der Weltmeisterschaft zu erreichen. Der Rückstand auf die Nummer vier Ferrari beträgt nach fünf GPs bereits 64 Punkte. Rossi: "Ich gehe nicht in einen Wettbewerb und setze mein Ziel zurück, weil das einfacher ist. Das Team hat es geschafft, Vierter zu werden. Sie haben die Mittel, um Vierter zu werden, mehr als andere. Ich will, dass sie Vierter werden. Wenn sie es nicht schaffen, wäre es ein Misserfolg."

Sollte sich Alpine im Laufe der Saison nicht verbessern, könnte CEO Rossi eingreifen. "Wenn sie scheitern, indem sie 500% ihres Besten geben und das Schiff umdrehen, wird es mildernde Umstände geben und das verheißt Gutes für die Zukunft. Wenn nicht, dann wird es Konsequenzen geben, das ist die Regel des Geschäfts. Und ich werde nicht bis zum Ende des Jahres warten", warnt er.