Column

Ferrari Junior Academy steht nach goldenen Jahren immer noch mit leeren Händen da

Ferrari Junior Academy steht nach goldenen Jahren immer noch mit leeren Händen da

28. November ab 10:07
  • GPblog.com

Die Ferrari Junior Academy hatte in den letzten Jahren Zugang zu den Topfahrern in den Nachwuchsklassen, aber mit dem Weggang von Mick Schumacher schafften nur sehr wenige Fahrer den Durchbruch. Was ist in der italienischen Akademie schief gelaufen?

F1-Trainingsprogramme

Fast jedes Formel-1-Team hat sein eigenes Trainingsprogramm. Sogar Williams, das Team, das am Ende der Konstrukteursmeisterschaft hängt, wird 2023 seinen eigenen Junior Logan Sargeant weitergeben. Red Bull ist ein Beispiel für viele, mit einem riesigen Nachwuchsprogramm, einem eigenen B-Team und einem Team an der Spitze. Die ideale Motorsportleiter für junge Talente ist immer noch schwer zu erreichen.

Mercedes hat es geschafft, George Russell auf ähnliche Weise vorzubereiten, und auch Ferrari hat es geschafft, Charles Leclerc durch ein Zwischenjahr bei Alfa Romeo auszubilden. Es sind die Ausnahmetalente, die den Durchbruch schaffen, aber wo Red Bull Platz für viele Talente hat, kämpft Ferrari zunehmend damit, keine Kontrolle über seine B-Teams zu haben.

Haas und Alfa Romeo gelten als B-Teams von Ferrari, aber beide Teams sind eigentlich nur Kunden von Ferrari. Deals wie der von Haas mit Mick Schumacher und der von Alfa Romeo mit Antonio Giovinazzi bieten zwar einen Rabatt auf einen Ferrari-Motor, aber das ist für die Kundenteams nicht sakrosankt. Schließlich müssen sie Leistung bringen, also gibt es keine Engelsgeduld wie bei AlphaTauri.

Giovinazzi zum Beispiel wurde bereits als Ferrari-Talent für Guanyu Zhou beiseite geschoben. Der chinesische Fahrer brachte mehr Geld ein und der Italiener hatte sich bereits als unfähig erwiesen, das Team an die Hand zu nehmen. Deshalb wurde Valtteri Bottas als Spitzenreiter geholt. Bei Haas sehen wir jetzt das Gleiche, wo Schumacher für den Veteranen Nico Hülkenberg zur Seite geschoben wird.

Die goldenen Ferrari-Lichter

2020 bestanden die ersten vier Plätze in der Formel-2-Meisterschaft aus drei Ferrari-Talenten. Mick Schumacher bekam bei Haas eine Chance als Champion, aber Callum Ilott wurde sich selbst überlassen. Auch die Nummer vier dieser Meisterschaft, Robert Shwartzman, bekam trotz mehrerer Tests für Ferrari keinen festen F1-Platz angeboten. Das ist ein großer Unterschied zur damaligen Nummer drei, Yuki Tsunoda, der seitdem das ganze Vertrauen bei AlphaTauri genießt und sogar nach Stürzen bleiben durfte.

Auf diese Weise hat Ferrari eine ganze Reihe von Talenten verloren. Die so genannten B-Teams sind da, aber auch bei diesen Teams liegt der Fokus immer mehr auf Qualität und Erfahrung. Die Punkte müssen im Mittelfeld geholt werden, und ein Rookie wird das nicht leisten können. Ferrari wird sich also nach einer engeren Partnerschaft umsehen müssen, wenn es in der Lage sein will, Talente längerfristig auszubilden.

Schumacher, Ilott, Shwartzman und Giovinazzi erzielten allesamt Spitzenergebnisse in den Aufsteigerklassen und bekamen in der F1 keine oder nur geringe Chancen. Schumacher scheint zu Mercedes zu gehen, Ilott nach Amerika und die Zukunft von Shwartzman und Giovinazzi ist noch ungewiss.

Für die aufstrebenden Talente bedeutet das nicht viel Gutes. Oliver Bearman wurde in seiner Rookie-Saison Dritter in der Formel 3 und wird wie in der F3 auch 2023 für das Team von Prema fahren, allerdings in der Formel 2. Mit seinen erst 17 Jahren gilt der Brite als großes Talent, aber da die Plätze bei Alfa Romeo (das bald zu Audi wird) und Haas besetzt sind, stellt sich die Frage, wo Ferrari seine Zukunft sieht.

Das Gleiche kann man sich über Arthur Leclerc fragen. Der jüngere Bruder von Charles enttäuschte in seiner zweiten F3-Saison, in der er den sechsten Platz in der Meisterschaft belegte, und mit 22 Jahren läuft ihm die Zeit davon. Er wird 2023 für das F2-Team von DAMS fahren und ebenfalls hoffen, dass sich irgendwo eine Tür öffnet.

Training für den Wettbewerb

Ein Trainingsprogramm für F1-Teams ist eine gute Idee und echte Top-Talente werden immer eine Chance bekommen. Die Frage ist, ob ein Spitzenteam tatsächlich in der Lage sein wird, ein Talent mit etwas weniger Talent zu fördern, ohne ein eigenes B-Team zu haben. Man kann einem kleinen Team wie Haas nicht vorwerfen, dass es keine Geduld mit Schumacher hat, aber für ein Trainingsprogramm ist das katastrophal.

Ferrari wird Alfa Romeo schließlich als Kunden an Audi verlieren, und mit Haas bleibt nur noch ein Team übrig. Das amerikanische Team hat seinen eigenen Willen gezeigt und deshalb muss Ferrari darüber nachdenken, was es mit seinem Trainingsprogramm will. Wenn du keinen Platz für Talente in der F1 hast, musst du ihnen entweder selbst einen Platz bei Ferrari geben (was sicherlich nicht ratsam ist) oder sie ausleihen oder zu anderen Teams gehen lassen. Im letzteren Fall trainierst du dann aber für die Konkurrenz und das scheint ja nicht der Sinn eines eigenen Trainingsprogramms zu sein.