F1 News

Mit Ricciardo schließt sich der F1-Kreis: Eine unvermeidliche Rückkehr zu Red Bull

Mit Ricciardo schließt sich der F1-Kreis: Eine unvermeidliche Rückkehr zu Red Bull

23 November - 13:55
0 Kommentare

GPblog.com

Red Bull Racing hat bestätigt, dass Daniel Ricciardo in der Formel-1-Saison 2023 zum Team zurückkehren wird. Für den Australier schließt sich damit ein Kreis und er kehrt zu dem Team zurück, mit dem er sieben Grands Prix gewonnen und mehrere Podiumsplätze erreicht hat.

Ricciardo wird an den Grand-Prix-Wochenenden nicht fahren. Stattdessen wird Ricciardo Test- und Reservefahrer sein. Er wird weiterhin die meisten F1-Paddocks auf der ganzen Welt besuchen, aber auch am Simulator arbeiten und während der Testtage fahren. Außerdem wird er sich um die Promotion von Red Bull Racing kümmern. Und das ist eine Rolle, die ihm nicht neu ist. Mit Ricciardo schließt sich der Kreis.

Frühe Tage in der Formel 1

Ricciardo gewann 2009 den britischen Formel-3-Titel und durfte in dieser Saison im F1-Auto von Red Bull Platz nehmen, wenn auch nur während eines Tests für junge Fahrer.

In diesen wenigen Tagen in Jerez ließ der Honigdachs alle Konkurrenten hinter sich und wurde als Test- und Reservefahrer von Toro Rosso (und Red Bull Racing) für die Saison 2010 verpflichtet. Eine Aufgabe, die der Australier in diesem Jahr an der Seite des Neuseeländers Brendon Hartley übernehmen sollte, obwohl letzterer im Laufe der Saison aus dem Programm von Red Bull gestrichen wurde. Eine Aufgabe, die wieder einmal vertraut klingt.

Als einziger verbliebener Testfahrer von Toro Rosso hatte Ricciardo alle Möglichkeiten, sich zu beweisen. Jedes Mal, wenn er hinter dem Steuer des Toro Rosso Autos saß, gelang es ihm, eine bessere Zeit zu fahren als die erfahreneren Fahrer des Teams. Diese Ergebnisse blieben nicht unbelohnt: Ricciardo bekam in der Formel-1-Saison 2011 einen Rennsitz bei HRT, wenn auch nur für ein paar Rennen.

Sein Debüt gab Ricciardo beim Großen Preis von Großbritannien. Ricciardo fuhr die langsamste Zeit im Qualifying und verlor eine halbe Sekunde auf seinen Teamkollegen Vitantonio Liuzzi. Beim Großen Preis von Silverstone machte er zwar fünf Plätze gut, aber Ricciardo kam als Letzter ins Ziel, da andere Fahrer von einer Reihe von Zuverlässigkeitsproblemen betroffen waren. Beim nächsten Rennen in Deutschland gelang es Ricciardo, den Rückstand auf seinen Teamkollegen im Qualifying aufzuholen, da er sich an das Auto gewöhnt hatte. Im Rennen kam er vor Karun Chandhok ins Ziel. Beim nächsten Mal beeindruckte Ricciardo noch mehr, indem er Liuzzi im Grand Prix besiegte. In den 10 Rennen ihrer Partnerschaft gelang es Ricciardo, in den Qualifikationsduellen mit Liuzzi gleichzuziehen. Am Renntag lag Ricciardo am Ende mit 6:3 vorne.

Aufsteigen in der Rangliste

Diese Erfahrung erwies sich als entscheidend, als er ein Jahr später seinen Platz im Toro Rosso Auto einnahm. Nachdem Helmut Marko alle Optionen abgewogen hatte, entschied er sich für den jungen Ricciardo an der Seite von Jean-Eric Vergne. Im ersten Rennen der Saison (auch Ricciardos Heimrennen) holte der Honigdachs seine ersten Meisterschaftspunkte. Mit mehreren Punkterängen in seinem Debütjahr war Ricciardo ein weiteres Jahr in der Formel 1 gewiss.

Im folgenden Jahr begann seine Pechsträhne beim Großen Preis von Australien. Ein Auspuffproblem bedeutete das Ende des Rennens für Ricciardo, aber er hatte wieder eine positive Saison. Ricciardo fuhr sechs Mal in die Punkte, sein Saisonhöchststand war der 5. Platz beim Großen Preis von Großbritannien 2013. Für Marko und Horner war klar, dass Ricciardo etwas Besonderes hat.

Mit dem Weggang von Mark Webber von Red Bull Racing Ende 2013 lag es an Vergne und Ricciardo zu zeigen, wer der beste Kandidat für den Platz neben Sebastian Vettel war. Ricciardo nutzte die Chance und durfte aufsteigen, während Vergne von da an in eine Negativspirale geriet.

2014 stand Ricciardo zum ersten Mal auf der obersten Stufe des Podiums. Bemerkenswerterweise geschah dies beim Großen Preis von Kanada 2014, wo Ricciardo als Sechster startete. Er fiel auf den siebten Platz zurück, kämpfte sich aber wieder auf die Podiumsplätze vor. Fünf Runden vor Schluss lag Ricciardo auf dem dritten Platz, aber er gab nicht auf und überholte Sergio Perez und Nico Rosberg, um den Sieg zu holen. Später in der Saison gewann er auch in Ungarn und stellte damit seinen Teamkollegen (und vierfachen Weltmeister) Sebastian Vettel in den Schatten. Am Ende der Saison wechselte Vettel zu Ferrari und Red Bull Junior Daniil Kvyat kam, um neben Ricciardo zu sitzen.

Herausforderung gegen Verstappen

Nach vier Rennen im Jahr 2016 wurden Änderungen vorgenommen: Daniil Kvyat wurde durch Toro Rosso-Pilot Max Verstappen ersetzt und der Niederländer sollte schon in Barcelona im RB12 Platz nehmen. Ein Rennen, das das damals 18-jährige Nachwuchstalent auf Anhieb gewinnen würde, sodass Daniel Ricciardo gezwungen war, sein Talent unter Beweis zu stellen. Sebastian Vettel war leicht zu schlagen, ebenso wie Kvyat. Verstappen war aus einem anderen Holz geschnitzt und schaffte es, in seiner ersten Saison extrem nah an seinen Teamkollegen heranzukommen. Der Unterschied betrug am Ende der Saison nur 52 Punkte, obwohl Verstappen vier Rennen für Toro Rosso fuhr.

2017 waren Ricciardo und Verstappen ebenbürtig, aber der RB13 erwies sich alles andere als zuverlässig. In der ersten Saisonhälfte war es Verstappen, der eine Reihe von DNFs hinter sich hatte; nach der Sommerpause blieb das Pech auf Ricciardos Schulter sitzen. Trotz der ganzen Misere schaffte es Ricciardo noch, in Baku zu gewinnen und insgesamt acht Mal auf dem Podium zu stehen.

In den folgenden Saisons sank dann die Motivation. Red Bulls Zuverlässigkeit mit dem Renault-Motor verschlechterte sich. In Kombination mit Ricciardos Crash mit Verstappen in Baku hatte Ricciardo das Gefühl, dass er für die Saison 2019 einen Neuanfang brauchte.

Das erwies sich nicht als Meisterleistung. Renault startete noch einigermaßen positiv als "best of the rest", aber schon bald stellte sich heraus, dass das große Gerede von Renault nicht wahr ist. Sogar das Kundenteam McLaren war besser und Ricciardo scheint die falsche Wahl getroffen zu haben.

Nach dem fünften Platz in der Konstrukteurswertung 2019 scheint es für Ricciardo auch 2020 nicht viel besser zu laufen. Auch Teamkollege Nico Hülkenberg wurde durch Esteban Ocon ersetzt und der Mann aus Perth musste alleine hart arbeiten. In der zweiten Saisonhälfte gelang ihm das häufiger und er wurde mit zwei Podiumsplätzen belohnt. Das zeigte, dass Ricciardo immer noch kämpfen konnte.

Diese Podiumsplätze taten ihm gut und er belegte im Kampf um den Weltmeistertitel einen ordentlichen fünften Platz. Die Entscheidung, 2021 für McLaren zu fahren, war jedoch längst gefallen, und Ricciardo schloss sich dem jungen Lando Norris beim Team aus Woking an. McLaren wechselte außerdem zu Mercedes-Motoren. Doch trotz großer Anstrengungen von McLaren und Ricciardo lief es für Ricciardo einfach nicht gut. Er konnte zwar ein Rennen gewinnen, aber insgesamt kam er nicht mit dem Auto zurecht und wurde ständig von Norris besiegt. Am Ende trennte sich McLaren vorzeitig von Ricciardo und gab ihm die Chance, zu Red Bull zurückzukehren.

Video Player

Mehr Videos