F1 News

FIA kann im Falle neuer Beweise für Perez' Monaco-Crash Maßnahmen ergreifen

FIA kann im Falle neuer Beweise für Perez' Monaco-Crash Maßnahmen ergreifen

17. November ab 19:30
  • GPblog.com

Nach dem Großen Preis von Brasilien tauchten Berichte über das diesjährige Rennen in Monaco auf. Max Verstappen hatte angeblich noch eine Rechnung mit Sergio Perez offen, denn der Mexikaner soll in Monte Carlo absichtlich in die Mauer gekracht sein. Vorerst wird es keine Untersuchung des Vorfalls geben, solange keine neuen Beweise vorgelegt werden.

Verstappen weigerte sich in Brasilien, seinen sechsten Platz an seinen Teamkollegen abzutreten, der immer noch mit Charles Leclerc um den zweiten Platz in der Fahrerwertung kämpft. Obwohl der Niederländer nichts mehr zu verlieren hat und seinen zweiten Weltmeistertitel bereits in der Tasche hat, wollte er Perez in Interlagos nicht helfen. Inzwischen hat sich herausgestellt, dass Red Bull Racing nicht richtig mit Verstappen kommuniziert hatte, so dass es für den Niederländer unklar war, warum er Teambefehle erhielt. In Abu Dhabi wird er Perez jedoch auf den zweiten Platz verhelfen.

Der mexikanische Fahrer bestritt am Donnerstag in Abu Dhabi, dass er sein Auto absichtlich in die Mauer gesetzt habe. Laut Perez sind das nur Spekulationen. Der Red Bull-Pilot beendete das Qualifying wegen der roten Flagge vor Verstappen, was ihm einen Vorsprung in der Strategie und schließlich den Sieg in Monaco einbrachte.

Noch keine Untersuchung des Perez-Vorfalls in Monaco

Der De Telegraaf-Journalist Erik van Haren berichtete nach dem Brasilien GP, dass Perez in Monaco absichtlich gestürzt sei, was er später gegenüber Helmut Marko und Christian Horner zugab. Das niederländische Medium berichtet nun, dass Perez vorerst keine Untersuchung des Vorfalls fürchten muss. Die FIA kann Maßnahmen ergreifen, wenn neue Beweise vorgelegt werden, aber im Moment scheint das nicht der Fall zu sein. Es verstößt natürlich gegen die Regeln, wenn ein Fahrer sein Auto absichtlich in der Mauer parkt, zumal dadurch auch andere Fahrer gefährdet werden könnten. So krachte Carlos Sainz in Monaco mit seinem Ferrari in den RB18 von Perez.