Red Bull Contentpool

F1 News

Mercedes und Hamilton haben nur noch zwei geringe Chancen auf einen Sieg im Jahr 2022

Mercedes und Hamilton haben nur noch zwei geringe Chancen auf einen Sieg im Jahr 2022

26 September - 09:07
0 Kommentare

GPblog.com

Sechs Rennen vor Schluss wird die Zeit für Mercedes immer knapper, um noch einen Sieg einzufahren. Das deutsche Team war acht Jahre lang dominant, aber 2022 wird es wohl ohne Sieg bleiben. GPblog analysiert die letzten sechs Rennen, schaut, wo Mercedes noch eine Chance hat und wie Ferrari und Red Bull Racing an diesem Wochenende dastehen.

Großer Preis von Singapur

Von vielen hört man jetzt, dass Mercedes eine große Chance hat, in Singapur um den Sieg zu kämpfen. Das liegt daran, dass der 2022er W13 auf Strecken mit langsamen Kurven und einer Strecke, auf der der Fokus mehr auf dem Kurvenfahren liegt, gut läuft. So hat Mercedes zum Beispiel in Zandvoort und Ungarn besonders gut abgeschnitten.

Die Verbindung zu Singapur ist in dieser Hinsicht einfach zu ziehen. Singapur ist eine Strecke mit vielen Kurven, sie ist sehr eng und die Geraden sind nicht häufig. Allerdings handelt es sich um einen Straßenkurs, und dort war Mercedes in der Vergangenheit schwächer. Auch die diesjährigen Leistungen in Monaco und Baku waren nicht überzeugend.

Wenn man sich die Geschichte des Großen Preises von Singapur anschaut, werden die Mercedes-Fans noch mehr entmutigt. Die Vorstellung, dass ein Außenseiter hier mit einem Auto, das speziell für diese Art von Strecke gebaut wurde, gewinnen kann, spiegelt sich in der Tat nicht in der Liste der Auszeichnungen wider. In der Tat hat seit dem Debüt dieses GP im Jahr 2008 fast immer das Auto gewonnen, das auch Weltmeister wurde. In den Jahren 2008 (Alonso/Crashgate), 2009 (Hamilton), 2010 (Fernando Alonso, der in jenem Jahr Zweiter in der Weltmeisterschaft wurde), 2015 (Vettel) und 2019 (Vettel) gewannen zwar "Außenseiter", aber oft aufgrund einer Safety-Car-Situation, die sich zu Gunsten des letztendlichen Siegers drehte. Dass Vettel 2019 mit dem (illegalen) Mega-Motor von Ferrari gewonnen hat, sagt auch genug darüber aus, was auf dieser Strecke nötig ist.

In dieser Hinsicht scheint Ferrari eher der Favorit für diesen Grand Prix zu sein. Das italienische Team hat in diesem Jahr schon oft das schnellste Auto über eine Runde gehabt und war schon auf Straßenkursen stark. Auch auf kurvigeren Strecken ist der Unterschied geringer, wenn Red Bull im Rennen ist. Außerdem ist es schwieriger, im Rennen zu überholen. Überholen muss also über die Strategie gehen und die ist in diesem Jahr nicht die Stärke von Ferrari.

Großer Preis von Japan

Der Große Preis von Japan wird wohl das Ereignis sein, bei dem sich Max Verstappen zum Weltmeister krönen kann, und in Suzuka kann er das mit einem Sieg krönen. In Japan gewinnt grundsätzlich immer das Team mit dem besten Auto des Jahres und die Leistung spielt eine besonders wichtige Rolle. Die Chance auf einen Sieg ist hier für Mercedes sehr gering und auch Ferrari wird ein Wunder brauchen, um Verstappen hier zu schlagen.

Großer Preis der Vereinigten Staaten

In Austin, Texas, hat Mercedes eine weitere Chance. Allerdings ist Red Bull Racing auf dem Circuit of the Americas mit dem RB18 der Favorit. Die Strecke spricht Autos an, die auf den Geraden und in den schnellen Kurven gut sind, also wird das beste Auto der Saison hier auch schnell an die Spitze kommen, aber in Austin können verrückte Dinge passieren.

So hat Verstappen zum Beispiel bei der Ausgabe 2021 dank einer starken Strategie und extrem starker Defensivarbeit völlig überraschend gewonnen. Auch Kimi Räikkönen hat 2018 auf überraschende Weise gewonnen und Lewis Hamilton hat 2012 dasselbe geschafft, obwohl er sicher nicht das beste Auto hatte.

Red Bull Racing ist auf dieser Art von Strecke der klare Favorit. Ferrari könnte sich am Samstag die Pole-Position schnappen, aber es ist unwahrscheinlich, dass die Renngeschwindigkeit des RB18 Ferrari am Sonntag aufhalten wird. Die Frage ist, wie nah Mercedes in diesem Kampf sein kann. Denn davon hängt ab, ob ein glückliches Safety Car oder eine starke Strategie die Siegchancen erhöhen kann.

Großer Preis von Mexiko

Das Autódromo Hermanos Rodríguez ist Verstappens große Go-Kart-Bahn. Der Niederländer fährt gerne auf dieser Strecke und hat bereits dreimal für Red Bull Racing gewonnen, auch in Jahren, in denen Red Bull nicht zu den Favoriten zählte. Allerdings ist der mechanische Grip auf dieser rutschigen Strecke extrem wichtig und auch die Höhe spielt eine entscheidende Rolle, vor allem für den Motor.

Jahrelang war Red Bull hier der Favorit und noch immer hat das Auto von Adrian Newey viel mechanischen Grip. Ferrari hat jedoch ein Auto, das auf kurvigen Strecken ein bisschen besser ist, und besonders in den langsamen Kurven kommen der F1-75 und auch der W13 von Mercedes besser zur Geltung. Die Frage ist jedoch, wie sich die Motoren schlagen.

Die große Stärke von Red Bull war hier jahrelang, dass der Honda-Motor und auch der von Renault in den Höhenlagen besser waren. Mercedes hat hier immer sichtlich an Leistung verloren und auch Ferrari hatte in den letzten Jahren auf dieser Strecke zu kämpfen.

Großer Preis von Brasilien

Im Jahr 2021 hat Lewis Hamilton wieder einmal bewiesen, wie wichtig Leistung in Interlagos ist. Auf dem Papier sieht die Strecke kurvenreich aus und vor allem Sektor zwei besteht aus vielen langsamen Kurven, aber im Verhältnis dazu wird auf dieser kurzen Runde viel Vollgas gegeben. Da du diese Leistung auch brauchst, um bergauf zu fahren, ist es umso wichtiger, eine hohe Höchstgeschwindigkeit zu haben.

In dieser Hinsicht gibt es keinen Zweifel, dass Red Bull Racing hier, genau wie in Suzuka, mit Abstand der Favorit ist.

Der Große Preis von Abu Dhabi

Abu Dhabi wurde schon immer als Mercedes-Strecke bezeichnet, und das lag daran, dass auch hier die Leistung eine wichtige Rolle spielt. Das ist seit den Änderungen an der Strecke nur noch wichtiger geworden. Das liegt daran, dass die langen Strecken mit noch höheren Geschwindigkeiten gefahren werden und einige langsame Abschnitte verschwunden sind.

Das wird also 2022 keine Mercedes-Strecke sein, denn George Russell und Lewis Hamilton fehlt es im Vergleich zu den Männern von Ferrari und Red Bull an Geradeauslaufgeschwindigkeit. Strategisch kann man in Abu Dhabi einiges tun, aber man muss voraus sein. Ein Überholen mit einem zusätzlichen Boxenstopp ist nämlich fast unmöglich. Das hat Sergio Perez 2021 wieder einmal bewiesen, als er Hamilton mit zwei Runden Rückstand auf alten Reifen aufhielt.

Fazit

Mercedes' Chancen sind 2022 rar gesät. Die Siegchancen wurden in den Niederlanden und Ungarn verpasst und es gibt nicht mehr viele Chancen. Damit Mercedes wieder gewinnt und Hamilton seinen Rekord hält, in jedem Jahr, in dem er in der Formel 1 gefahren ist, einen Sieg zu erringen, wird es wahrscheinlich in Amerika oder Singapur passieren müssen.

Der Marina Bay Street Circuit erfüllt viele Kriterien, die Mercedes in diesem Jahr erfüllt, aber die Tatsache, dass er auf der Straße liegt und dass der Weltmeister dort normalerweise gewinnt, spricht nicht für den deutschen Rennstall. Die Chancen auf ein chaotisches Rennen sind hier allerdings hoch, und wenn ein Safety Car oder eine rote Flagge zu deinen Gunsten ausfällt, könntest du deine Position hier sehr gut verteidigen.

In Amerika gibt es eine zweite Chance für Mercedes. Die Geschichte zeigt, dass auch Außenseiter mit einer starken Strategie oder einem Rennen, das durch ein Safety Car gestört wird, gewinnen können. Aber die Tatsache, dass die Strecke überhaupt nicht zu den Qualitäten des W13 passt, macht es sehr schwierig, die Männer von Ferrari und Red Bull Racing zu schlagen.

Auf den vier Strecken scheinen Red Bull und damit auch Verstappen im Vorfeld die großen Favoriten zu sein. Die Konkurrenz muss hoffen, dass Verstappen nach dem Gewinn seines Weltmeistertitels nachlässt, sonst könnte der amtierende Weltmeister alle verbleibenden Rennen im Alleingang bestreiten.

Video Player

Mehr Videos