General

Gasly über den Zusammenstoß mit Ocon: Ich war einfach traurig.

Gasly über den Zusammenstoß mit Ocon: "Ich war einfach traurig".

30-11-2023 19:10

GPblog.com

Der GP von Australien Anfang des Jahres war hektisch und dramatisch. Drei rote Flaggen, ein Rekord. Geradezu bizarr war auch der Zusammenstoß zwischen den Teamkollegen Pierre Gasly und Esteban Ocon. Gasly spricht im Podcast Beyond the Grid darüber, wie das für ihn war.

Gasly lag auf dem fünften Platz, als das Rennen zum zweiten Mal neu gestartet wurde. Um eine Kollision mit Fernando Alonso zu vermeiden, kam er von der Strecke ab; als er wieder auf die Strecke kam, fuhr dort sein Teamkollege. Die beiden stießen zusammen und schafften es nicht bis zum Ende des Rennens."Ehrlich gesagt, war es hart", sagte Gasly. "Auf dem Rückflug war ich einfach nur traurig, denn für mich war es das dritte oder vierte Rennen der Saison mit dem Team, und ich kämpfte mit dem Ferrari, mit dem Mercedes.

Podium in Sicht

Der Franzose, der von Alpha Tauri gewechselt war, war wirklich nicht zufrieden: "Ich hatte das Podium in Sicht, mit Hamilton und Alonso ein paar Sekunden vor mir, aber es war ein großes Ergebnis, das die Saison auf dem richtigen Weg einleiten würde. Nach all der Arbeit und den Anstrengungen mit null Punkten aus Australien zu fliegen, war das schlimmstmögliche Szenario mit beiden Autos in der Mauer."

Lösung mit Ocon

"Wir haben über die Dinge gesprochen. Wir sind nach Paris gefahren und haben uns mit [dem damaligen Alpine-Chef] Laurent Rossi unterhalten. Er hatte seine Meinung, ich hatte meine, es fühlte sich an, als hätte er einen Rückzieher machen können. Wir haben uns unter Teamkollegen darauf geeinigt, dass wir etwas mehr Spielraum nehmen müssen."