Todt urteilt nicht über Ferrari: "Ich wünsche ihnen alles Gute".

F1 News

Jean Todt über die Ferrari-Saison und Michael Schumacher
5. April ab 09:58
Letzte Aktualisierung 5. April ab 11:01
  • GPblog.com

Jean Todt genießt derzeit seinen Ruhestand. Der Franzose konzentriert sich auf ehrenamtliche Arbeit und konnte kürzlich miterleben, wie seine Freundin Michelle Yeoh den Oscar als beste Schauspielerin gewann. In seiner grauen Vergangenheit war Todt der Teamchef von Ferrari. Mit den Italienern reihte er Weltmeisterschaften aneinander.

Michael Schumacher war der Starfahrer des Teams. Bekanntlich hat sich der Deutsche seit Jahren von seinem Skiunfall rehabilitiert. Die Corriere della Serra fragte - nicht als erstes Medium - Todt nach dem Status seines ehemaligen Schülers. "Lassen wir ihn in Ruhe, wir respektieren die Privatsphäre-Wünsche von Corinna und ihren Kindern, wir wissen, dass der Unfall Folgen hatte. Wer behauptet, etwas zu wissen, weiß nichts. Ich gehe immer zu ihm. Er und seine Familie sind meine Familie", sagte Todt.

Einst der dominierende Faktor

Die Zeiten, in denen Ferrari der dominierende Faktor in der Formel 1 war, liegen nun weit hinter uns. Nach einem kurzen Aufschwung in der letzten Saison sind die Italiener in diesem Jahr wieder eingebrochen. Todt sagt über den aktuellen Zustand des Teams: "Es ist notwendig, in jedem Bereich die Besten zu haben. Ein Unternehmen wird an der Eingangstür beurteilt. Man muss die Besten nehmen und sie dann koordinieren, indem man ein fruchtbares Umfeld schafft."

Todt wollte sich nicht weiter dazu äußern, ob es Ferrari derzeit an Qualität in der Organisation mangelt: "Es steht mir nicht zu, das zu beurteilen. Ich sage nur, dass ich Ferrari alles Gute wünsche", sagte Todt und deutete damit an, dass er den neuen Teamchef Fred Vasseur nicht gut kennt.