F1 News

Dreißig-Sekunden-Zeitstrafe für Alonso: Die Stewards sind schockiert.

Dreißig-Sekunden-Zeitstrafe für Alonso: "Die Stewards sind schockiert".

24-10-2022 05:14
0 Kommentare

GPblog.com

Die Organisatoren des Großen Preises der Vereinigten Staaten haben nach dem Einspruch von Haas F1 gegen Fernando Alonso und Alpine eine weitreichende Entscheidung getroffen. Der Spanier wird mit einer 30-Sekunden-Zeitstrafe belegt.

Haas war nach dem Rennen empört über das selektive Vorgehen der FIA. Während in dieser Saison mehrmals eine schwarze Flagge mit orangefarbenem Punkt für einen der Haas-Fahrer geschwenkt wurde, geschah das Gleiche nicht für Sergio Perez von Red Bull Racing und Alonso. Diese Flagge ist für Fahrer gedacht, die einen Schaden an ihrem Auto haben und dadurch eine gefährliche Situation auf der Straße schaffen. Das US-Team reichte bei der FIA einen Protest ein.

Perez mit einem Schrecken, Alonso mit einer 30-Sekunden-Zeitstrafe

Die FIA wies den Protest gegen das Auto mit der Nummer 11 zurück. Der Schaden an Perez war nicht so groß, dass eine gefährliche Situation entstanden wäre. Die Endplatte des Frontflügels des Mexikaners brach schnell von seinem RB18 ab und blieb nicht stecken. Bei der Startnummer 14 sieht die Sache anders aus. Alonso bekommt eine Strafe, weil die Stewards der Meinung sind, dass Alonso nach dem schweren Crash mit Lance Stroll nicht ohne eine gründliche Kontrolle auf die Strecke hätte gelassen werden dürfen.

In einem offiziellen Dokument der FIA sagen die Stewards, dass sie schockiert sind, dass Alonso nicht die schwarze Flagge mit einem orangefarbenen Punkt gezeigt wurde. Die Stewards argumentieren, dass ein F1-Auto während des gesamten Rennens sicher sein muss und das war bei Auto Nummer 14 nicht der Fall: "Das liegt in der Verantwortung des Teams. "Am Ende ist es der Fahrer, der besonders hart bestraft wird. Alonso sollte eine 10-Sekunden-Stop-and-Go-Strafe erhalten, aber da das Rennen bereits vorbei war, wurde sie in eine 30-Sekunden-Zeitstrafe umgewandelt. Alonso fällt nach seinem gigantischen Rennen von P7 auf P15 zurück.

Alpine schlägt zurück

Doch das Team wird es nicht dabei belassen. Alpine wird bei der FIA gegen den Protest von Haas Einspruch einlegen, wie das Team auf Twitter bekannt gab. Laut Alpine war Haas 24 Minuten zu spät dran, um den Protest gegen das Rennen einzureichen. Mit diesem Protest erhebt Alpine automatisch auch Einspruch gegen die Zeitstrafe, die Alonso erhalten hat.

Video Player

Mehr Videos