Column

Verantwortungsbewusster Leclerc muss bei Ferrari in den Spiegel schauen

Verantwortungsbewusster Leclerc muss bei Ferrari in den Spiegel schauen

17 August - 10:08
0 Kommentare

GPblog.com

Charles Leclerc und Ferrari beendeten die erste Saisonhälfte nicht auf einer guten Note. Beim Großen Preis von Ungarn unterlief dem italienischen Rennstall ein weiterer strategischer Fehler, nach dem der Monegasse so gut wie ausgebrannt war. Der Fahrer vergisst jedoch, sich selbst in den Spiegel zu schauen, was entscheidend ist, wenn er jemals einen Weltmeistertitel gewinnen will.

Sein Team war in dieser Saison bisher sehr unglücklich mit der Wahl der richtigen Strategie. Während Ferrari im Qualifying oft die Stärksten waren, konnten sie am nächsten Tag kaum noch glänzen. Durch falsche Entscheidungen verpasste Leclerc schon mehrmals sein Rennen. So versäumte es Ferrari zum Beispiel, ihn während des Safety-Car-Einsatzes in Silverstone reinzubringen (er lag in Führung und wurde Vierter) und machte in Monaco einen Fehler, als die Strecke abtrocknete (was zu einem vierten Platz führte). Der zweite Fahrer in der Weltmeisterschaft ist daher enttäuscht von seinem Team. Er hat aber auch seine eigene Verantwortung zu übernehmen.

Leclerc muss Selbstvertrauen aufbauen

Ferrari traf in Ungarn eine ungewöhnliche Entscheidung, indem sie ihn nicht nur zum falschen Zeitpunkt zum Reifenwechsel holten, sondern auch die falsche Mischung wählten. Während des Rennens und danach fand Leclerc es unverständlich, dass sein Team diese Entscheidung getroffen hat. Während des Rennens hätte Leclerc jedoch selbst eingreifen können und sich ein Beispiel an seinem Teamkollegen Carlos Sainz nehmen können.

Beim GP von Frankreich war Sainz gerade dabei, zu überholen, als Ferrari ihn zu einem Reifenwechsel aufforderte. Der Spanier spürte sofort, dass der Moment falsch war und weigerte sich, in die Boxengasse zu fahren, womit er Sainz einen Bärendienst erwies. Dieselbe Entscheidung traf er bereits in Monaco, was ihm den zweiten Platz einbrachte.

Im Gegensatz zu Sainz verlässt sich Leclerc ganz auf die Informationen, die Ferrari in der Boxengasse über den Zustand seines Autos hat: eindeutig die falsche Einstellung. Der Fahrer muss erkennen, dass er nur weiß, wie sich das Auto anfühlt und dass er deshalb die Entscheidungen des Teams kritisch betrachten muss. Wenn er und seine Talente der Meinung sind, dass eine andere Entscheidung besser ist, sollte er mit der Faust auf den Tisch hauen und sein Team überstimmen können.

Entwicklung für den Weltmeistertitel nötig

Max Verstappens Vertrag bei Red Bull Racing läuft noch bis Ende 2028, also muss sich Leclerc weiterentwickeln, wenn er jemals den Weltmeistertitel gewinnen will. Der Red Bull-Pilot ist von sich überzeugt und studiert vor dem Rennen mehrere Szenarien, damit er die richtige Entscheidung treffen kann. Verstappen hat in der Vergangenheit auch gezeigt, dass er es wagt, seinem Team über den Funk zu widersprechen, während er auch die Verantwortung übernimmt, wenn Dinge seinetwegen schiefgehen.

Mit seiner wendigen Art wird es praktisch unmöglich sein, den Niederländer zu schlagen: Ihm fehlt einfach das Talent, um es dem amtierenden Champion schwer zu machen. Allerdings kann Leclerc in Belgien eine neue Version von sich zeigen. Jemand, der sich nicht nur auf die Entscheidungen seines Teams verlässt, sondern sich auch traut, seine eigenen Entscheidungen zu treffen. Jemand, der nicht nur die Medien fragt, warum sich Ferrari für eine bestimmte Strategie entschieden hat, sondern auch sich selbst hinterfragt. Und ein Fahrer, der weiß, was er will, ohne zu zögern.

Es wird wohl zu spät sein, um Verstappen in diesem Jahr das Leben schwer zu machen, aber es wird ihm die Chance geben, sich im nächsten Jahr zu beweisen. Bei Ferrari wird er 2023 voraussichtlich ein Auto zur Verfügung haben, mit dem er den Weltmeistertitel holen kann, aber er darf nicht vergessen, in der neuen Saison zuzuschlagen.

Video Player

Mehr Videos