Alonso glücklich nach dem Brasilien-Grand-Prix: "Tolle Show geboten".

F1 News

Alonso über den Kampf mit Checo:
8. November ab 15:52
  • GPblog.com

Fernando Alonso wurde beim Großen Preis von Brasilien nach einem epischen Kampf mit Sergio Perez Dritter. Zum ersten Mal seit dem Rennen in Zandvoort stand der Aston Martin-Fahrer auf dem Podium. Auf der Pressekonferenz nach dem Rennen erklärte er, wie der Kampf mit dem Mexikaner für ihn war.

"Es war intensiv", sagte der Spanier. "Für mich war es etwas einfacher, sagen wir mal, bis zu den letzten fünf Runden. Ich dachte, ich hätte alles unter Kontrolle, aber als ich fünf Runden vor Schluss anfing zu pushen, war er noch näher dran und ich verstand nicht, woher sein Tempo kam."

Plötzlich ging alles ganz schnell für den Aston Martin-Fahrer: "Zwei Runden vor der karierten Flagge überholte er mich. Ich dachte schon, alles sei vorbei, aber in der letzten Runde hatte ich noch eine Chance und habe sie genutzt. Ich bin sehr nah an der Linie. Sehr aggressive Manöver, viel Respekt, und ich bin froh, dass es mit Checo geklappt hat und wir eine gute Show abliefern konnten."

Auftrieb für das ganze Team

Es war also das erste Mal seit Zandvoort, dass ein Aston Martin auf dem Podium stand. Ein gutes Gefühl für Alonso und das Team: "Ich glaube, in den letzten Monaten hatten wir einige Schwierigkeiten, die Pace zu finden und auch mit der Ausrichtung des Autos, aber es scheint, dass wir jetzt ein paar Dinge bei der Abstimmung und auch beim Auto verstanden haben. Das ist gut für das Team, denn sie haben viel Arbeit investiert, um dieses Paket zu verstehen, und das heutige Ergebnis ist ein Schub für alle."

Die Augen wieder offen

Bei noch zwei ausstehenden Rennen in dieser Saison kämpft Aston Martin immer noch mit Volldampf um den vierten Platz in der Konstrukteursmeisterschaft. Der zweifache Weltmeister blickt auf die Schlussphase der Saison voraus:"Ich glaube, nach den letzten beiden Rennen waren wir ein bisschen niedergeschlagen, ein bisschen besorgt über den letzten Teil der Saison, und jetzt können wir es kaum erwarten, nach Vegas zu fahren, das ist eine gute Energie.