Aston Martin ist wieder im Wettbewerb: "Es geht nie um ein Detail"

F1 News

Der Fehler wurde bei Aston Martin gefunden
30. August ab 09:54
  • Estéban den Toom

Nach einigen enttäuschenden Grand-Prix-Wochenenden, an denen es nicht so gut lief, scheint Aston Martin jetzt einen guten Rennwagen zu haben. Das Team von Fernando Alonso begann das Jahr sehr überraschend mit einigen Podiumsplatzierungen, aber irgendwann schien das Auto immer weniger konkurrenzfähig zu sein. Aston Martin Ingenieur Tom McCullough weiß, wo das Problem lag.

Nach dem Großen Preis der Niederlande durfte Alonso wieder einmal auf dem Podium stehen. Das hatte er in dieser Saison bereits in Monaco, Miami, Australien, Bahrain, Kanada und Saudi-Arabien getan. Nach dem Großen Preis von Kanada schienen sich die Dinge zu verlangsamen. Das Team führte in Kanada eine neue Bodenplatte ein, die sich jedoch einige Rennen später nicht mehr bewährt hat.

Das Formel-1-Auto von Aston Martin

"Es ist nie nur eine Sache. Manchmal bringen sie ein wenig Abwechslung in die Charakteristik. Manchmal geht man auf Strecken, die mehr oder weniger zum Basispaket passen", sagte Tom McCullough. Wir haben tatsächlich die Aggressivität der Entwicklung in bestimmten Bereichen verändert. Offensichtlich sind einige Teams stark zurückgekommen, die zu Beginn vielleicht nicht so stark waren. Wir versuchen weiterhin, bis zum Ende des Jahres ziemlich hart zu pushen", sagte Tom McCullough gegenüber Auto Motor und Sport.