General

Die Formel 1 braucht einen italienischen Fahrer: Das sind die neuesten Aussichten

Die Formel 1 braucht einen italienischen Fahrer: Das sind die neuesten Aussichten

24 November - 08:05
0 Kommentare

GPblog.com

Mit der Bekanntgabe von Nico Hulkenberg von Haas und Logan Sargeant von Williams sind alle Startplätze besetzt worden. Dennoch wird es zu Beginn der neuen Formel-1-Saison wieder keinen italienischen Fahrer geben. GPblog zieht eine Bilanz und wirft einen Blick auf die Zukunft.

Es gibt viel Italien, aber nicht bei den Fahrern

Im Kalender der nächsten Formel 1-Saison wird es zwei Rennen in Italien geben, Monza und Imola. Im Jahr 2020 gibt es sogar ein drittes, Mugello. Das zeigt, dass die Formel 1 Italien große Aufmerksamkeit schenkt, auch dank der vielen Fans, die dort leben.

Auch in der Liste der Teams finden wir viel Italien, mit nicht weniger als drei italienischen Teams: Ferrari, AlphaTauri und (teilweise) Alfa Romeo. Darüber hinaus liefert Ferrari auch Motoren an Haas. Die Scuderia di Maranello ist übrigens eines der historischen Teams in der Formel 1, eines der am meisten unterstützten und ist seit der ersten Ausgabe der Weltmeisterschaft dabei.

Trotz dieser Voraussetzungen ist die Zahl der italienischen Fahrer in der Formel 1 gleich null, und das war auch in diesem Jahr so. Nicht, dass es in den vergangenen Jahren besser gewesen wäre: Nur Giovinazzi hat 2017 und von 2019 bis 2021 die italienischen Farben verteidigt. Die letzte Pole Position eines Italieners war 2009, Fisichella in Spa, während der letzte Sieg auf 2006 zurückgeht, ebenfalls von Fisichella in Malaysia, also vor 16 Jahren.

Italienische Fahrer in der Formel 1

Der bereits erwähnte Giovinazzi ist sogar der einzige italienische Fahrer, der seit 2012 einen Grand Prix bestritten hat. Vor ihm fuhren zuletzt 2011 Jarno Trulli und Vitantonio Liuzzi, die allerdings die Farben von zwei zweitklassigen Teams, Team Lotus und HRT, verteidigten.

Wenn wir versuchen, das Bild auf die Reservefahrer auszuweiten, finden wir neben Giovinazzi in letzter Zeit nur noch drei weitere Namen. Der erste in chronologischer Reihenfolge ist Luca Ghiotto, der 2017 für Williams getestet hat, dann aber in der Formel 2 geblieben ist, wo er mehrere Rekorde hält, vor allem wegen der Anzahl der Rennen, die er bestritten hat. Mit seinen 27 Jahren ist er kein Nachwuchspilot mehr und hat sich im letzten Jahr hauptsächlich Rennklassen außerhalb der Formel-Serienpyramide gewidmet.

In jüngerer Zeit, im Jahr 2021, tauchen die Namen von Antonio Fuoco und Davide Rigon, beides Ferrari-Testfahrer, auf. Ersterer, Jahrgang '96, ist seit 2018 kein regulärer Fahrer in einer Formel mehr und fuhr 2022 in der Langstrecken-Weltmeisterschaft. Rigon hingegen ist 10 Jahre älter und ist die letzten 24 Stunden von Le Mans zusammen mit Fuoco gefahren.

Auf der Suche nach Talenten

Vielleicht gibt es ja auch in den Kategorien direkt unterhalb der Formel 1 eine versteckte Perle? Wenn wir uns die Formel 2 ansehen, ist das Bild jedoch genauso düster. In der vergangenen Saison ist nur ein einziger italienischer Fahrer auf die Strecke gegangen, und das auch nur auf einer einzigen Strecke. Luca Ghiotto, den wir bereits erwähnt haben, fuhr für DAMS in Monza als Ersatzfahrer und belegte den dreizehnten Platz und schied aus.

Eine Stufe tiefer, in der Formel-3-Weltmeisterschaft, finden wir noch ein paar weitere Namen. Francesco Pizzi fuhr die gesamte Saison für Charouz und holte in Imola einen Punkt, den einzigen für sein Team während der Saison. Pizzi kam nach nur zwei Jahren in der Formel 3, in denen er vor allem in der italienischen F4 gute Leistungen gezeigt hatte, in die Formel 3. Neben ihm fuhr Alessandro Famularo in Charouz nur einen Grand Prix. Er wurde 2003 in Venezuela geboren, fährt aber mit einer italienischen Lizenz und hat bisher nur ein Rennen in der Formel 4 gewonnen.

In der gleichen Kategorie finden wir auch Enzo Trulli, den Sohn von Jarno, der mit seinem Carlin null Punkte holte und damit schlechter abschnitt als seine beiden Teamkollegen. Trulli ist 17 Jahre alt und hat wie Pizzi im Jahr zuvor die Formel-4-Meisterschaft der Vereinigten Arabischen Emirate 2021 gewonnen. In der Formel 3 finden wir auch Federico Malvestiti, der allerdings schon 22 Jahre alt ist. Auch er hat mit Jenzer null Punkte und ist damit der schlechteste der drei Fahrer des Schweizer Teams.

Betrachtet man stattdessen die europäische F3-Regionalmeisterschaft, in der bereits mehr Italienerinnen und Italiener vertreten sind, fallen zwei Namen auf, die in der Endwertung auf den Plätzen zwei und acht liegen. Der erste ist der 17-jährige Gabriele Minì, der für ART fährt und als Manager Nicolas Todt hat, den Sohn von Jean Leclerc, der auch dessen Agent ist. Minì war 2020 der jüngste Sieger in der italienischen F4. Der zweite ist Leonardo Fornaroli, 18, der für Trident fährt.

Eine neue Hoffnung

In der Formel 4 finden wir jedoch die vielleicht größte Hoffnung des italienischen Motorsports: Andrea Kimi Antonelli. Der 16-Jährige aus Bologna hat in der vergangenen Saison mit Prema die italienische und die deutsche Formel 4-Meisterschaft gewonnen - in seiner ersten vollen Saison in dieser Kategorie - und wird nächstes Jahr wieder mit dem Prema-Team in der Formel Regional antreten. Seit 2018 ist er auch Teil der Mercedes-Akademie.

Im Interview mit GPBlogerklärt Antonelli, dass das Ziel für das nächste Jahr ist, auch in der Königsklasse zu gewinnen. " Das Ziel ist wie immer, zu gewinnen, aber ich denke, es ist auch wichtig zu lernen, noch mehr Erfahrung zu sammeln und noch mehr zu lernen, auf und neben der Strecke", sagt Antonelli, der so hofft, seinem Traum - und dem vieler italienischer Fans - vom Aufstieg in die Formel 1 immer näher zu kommen. " Sollte ich es schaffen, wäre mein Ziel danach, ein Champion zu werden.

In der Formel Regional wird er jedoch nicht auf Minì treffen, der 2023 in der F3 antreten wird. Die beiden sind vielleicht die größten italienischen Talente, und es ist auch der Name, den Antonelli nennt, wenn er gefragt wird, wer ihn unter seinen italienischen Kollegen bisher am meisten beeindruckt hat. "Ich bin in der Vergangenheit im Go-Kart gegen ihn gefahren, aber wir sind nie wirklich aufeinander getroffen, denn da er ein Jahr älter ist, war es schwierig für uns, aufeinander zu treffen. Aber ich denke, er ist auch ein sehr starker Fahrer.

Antonelli kann sich auch nicht erklären, warum es in den großen Serien zu wenig italienische Fahrer gibt. "Ich weiß ehrlich gesagt nicht, warum, ich kann es dir nicht sagen. Aber es ist auf jeden Fall bedauerlich, denn wie ich schon sagte, fehlt es an italienischen Fahrern" Der Prema-Fahrer hofft jedoch, dass sich die Dinge in Zukunft ändern können. Es wäre schön, der nächste italienische Fahrer in der Formel 1 zu sein", sagt er. Das hoffen auch alle italienischen Formel-1-Fans, die hoffen, wieder einen Italiener auf der obersten Stufe des Podiums zu sehen - ein Gefühl, das seit Antonellis Geburtsjahr, 2006, gefehlt hat.

Video Player

Mehr Videos