Red Bull Content Pool

F1 News

Warum der Singapur GP eines der härtesten Rennen der Saison ist

Warum der Singapur GP eines der härtesten Rennen der Saison ist

28 September - 19:27
0 Kommentare

GPblog.com

Nächstes Wochenende steht der Große Preis von Singapur an. Das erste Rennen auf dem asiatischen Kontinent in dieser Saison gilt allgemein als eines der härtesten Rennen des Jahres. In den vergangenen zwei Wochen konnten sich die Fahrerinnen und Fahrer vorbereiten und wir sahen bizarre Trainingsszenen in Vorbereitung auf das bleierne Rennen.

Das letzte Mal, dass der Formel-1-Zirkus in Singapur landete, war im Jahr 2019. Aufgrund der Corona-Pandemie fehlte das Rennen in den letzten beiden Jahren, aber in dieser Saison hat das Abendrennen wieder einen Platz im Kalender. Sebastian Vettel gewann die letzte Ausgabe des Rennens in Marina Bay vor Charles Leclerc und Max Verstappen Es ist bekannt, dass das Rennen auf dem Marina Bay Circuit ziemlich hart ist. GPBlog listet auf, warum.

Anspruchsvolle Strecke

Das Layout der Strecke kann als anspruchsvoll bezeichnet werden. Die Strecke ist 5,063 Kilometer lang und besteht aus 23 Kurven und das 61 Runden am Stück. Ein weiterer Faktor ist, dass es sich um einen Straßenkurs handelt, genau wie in Monaco. Die Fahrerinnen und Fahrer müssen besonders konzentriert sein, weil Fehler auf dieser Strecke sehr schwerwiegend sein können.

Hohe Temperaturen

Singapur liegt direkt über dem Äquator und hat daher ein tropisches Klima. Während des Rennens herrschen daher hohe Temperaturen. Nachts ist es kaum kühler als 24 Grad Celsius und tagsüber kann es manchmal über 36 Grad Celsius warm werden. In Kombination mit einer durchschnittlichen Luftfeuchtigkeit von 86,5 Prozent fühlt es sich für die Fahrer oft heiß und klamm an. Außerdem fällt es dem Körper aufgrund der hohen Luftfeuchtigkeit schwer, die Wärme in Form von Schweiß abzugeben. Das sorgt für anstrengende Bedingungen, noch bevor die Fahrer in ihre Autos gestiegen sind. Während des Rennens müssen die Fahrer das etwa zwei Stunden lang aufrechterhalten. Deshalb sehen wir in den letzten Tagen viele Fahrer in der Sauna trainieren oder anderweitig versuchen, sich an das tropische Klima zu gewöhnen.

Feuchtigkeitsverlust

Dieses Jahr kam heraus, dass einige Fahrer das Trinksystem während der Rennen nicht benutzt haben. Der wichtigste Grund war, das Gewicht des Autos zu reduzieren. In Singapur wird das Trinksystem aufgrund der tropischen Situation dringend benötigt, denn niemand will und wird ein Flüssigkeitsdefizit riskieren.

Sehr heiße Bedingungen und eine Strecke mit vielen Kurven: Das alles kommt bei einem der heißesten Rennen des Jahres in Singapur zusammen.

Video Player

Mehr Videos