Column

Beweist Tsunodas neuer Vertrag, dass das Programm von Red Bull benachteiligt ist?

Beweist Tsunodas neuer Vertrag, dass das Programm von Red Bull benachteiligt ist?

22 September - 17:58
0 Kommentare

GPblog.com

Yuki Tsunoda ist ein echter Charakter. Wer den kaum 1,59 Meter großen Japaner durch das Fahrerlager laufen sieht, charakterisiert ihn schnell als schüchternen kleinen Mann. Aber sobald Yuki in sein Auto steigt und etwas findet, das ihm nicht gefällt, macht er den Mund auf und flucht und schimpft. Therapien, um sein Temperament zu zügeln, haben in den letzten Jahren einige Wirkung gezeigt, aber Yuki bleibt Yuki.

Helmut Marko - der große Mann hinter dem Red Bull-Programm - setzte Tsunoda zu Beginn der letzten Saison in den AlphaTauri. Zum Teil, um dem Motorenlieferanten Honda zu gefallen, aber auch in der Überzeugung, dass Tsunoda den Speed hat, um in der Formel 1 ein wichtiger Faktor zu werden. Nach fast zwei Saisons ist es an der Zeit, Bilanz zu ziehen. Ist es Tsunoda gelungen, die Erwartungen zu erfüllen? Leider muss die Antwort lauten: Nein.

Unvergesslich?

Sicher, der japanische Fahrer hat es geschafft, in 38 Grands Prix 43 Punkte zu sammeln. Aber gibt es ein Rennen von Tsunoda, das man als denkwürdig bezeichnen kann? Eines, bei dem er das gesamte F1-Fahrerlager zum Staunen brachte? Abu Dhabi 2021 käme vielleicht in die Nähe, obwohl der durchschnittliche Rennsportfan damals mit ganz anderen Dingen beschäftigt gewesen sein wird. Abgesehen davon bleibt Tsunodas Tirade meistens hängen.

Dennoch hat sich AlphaTauri entschieden, Tsunoda auch in der dritten Saison antreten zu lassen, wie das Team bekannt gab. In der Vergangenheit wäre ein Fahrer, der gezeigt hat, dass er nicht das Potenzial hat, zum großen Red Bull Racing aufzusteigen, längst auf der Strecke geblieben, aber Tsunoda wird eine zweite Chance bekommen. Und warum? Die Antwort ist einfach: Es ist niemand anderes verfügbar.

Talentiert, aber (noch) kein Leistungsträger

In Red Bulls vielgepriesenem Ausbildungsprogramm sind Ayumu Iwassa, Dennis Hauger und Jehad Daruvala anständige Fahrer, die in der Formel 2 positiv aufgefallen sind, aber sie sind in dieser Saison strukturell nicht an der Spitze. Talentiert? Auf jeden Fall. Potenzielle Spitzenfahrer in der Formel 1? Momentan nicht.

Auf den ersten Blick ist Liam Lawson - der auch in der F2 fährt - in seiner Entwicklung am weitesten fortgeschritten. In der letzten Saison wurde er sogar Zweiter in der hoch angesehenen DTM-Meisterschaft, mit Alexander Albon (jetzt Williams) als Teamkollegen. Lawson durfte in dieser Saison auch das erste freie Training in Spa für AlphaTauri fahren. Dennoch fällt sein Name kaum, wenn es um die Nachfolge des anderen AlphaTauri-Fahrers, Pierre Gasly, geht, der voraussichtlich zu Alpine wechseln wird.

Nicht gewagt

Es ist wahrscheinlich, dass AlphaTauri es nicht wagen wird, eine Saison mit dem unberechenbaren Tsunoda und einem Rookie zu beginnen, der kaum Kilometer in einem Formel-1-Auto gefahren ist. Das Interesse an Nyck de Vries macht daher Sinn, auch wenn der Niederländer erst vor zwei Wochen sein Grand-Prix-Debüt gegeben hat. Durch seine Testarbeit für Mercedes, Williams und Aston Martin verfügt De Vries über einen großen Erfahrungsschatz und - neben einem schneidigen Tsunoda - auch über eine Menge Ruhe.

Tatsache ist, dass De Vries nicht an das Red Bull Nachwuchsprogramm gebunden ist. Genauso wie Sergio Perez vor zwei Jahren von außerhalb der Akademie kam, um seinen Platz neben Max Verstappen einzunehmen. Genauso wenig wie Colton Herta, der ursprünglich für AlphaTauri im Gespräch war. Aber kann man Red Bull vorwerfen, dass es sich heutzutage außerhalb der eigenen Reihen umsieht? Nein, es gibt jetzt eine neue Realität.

Nachahmung durch andere Teams

Das bewährte Trainingsprogramm von Red Bull wurde in den letzten Jahren von allen anderen Teams in der Formel 1 nachgeahmt. Während Red Bull früher das alleinige Recht zu haben schien, Talente einzufangen, hat sich nun auch der Rest des F1-Fahrerlagers der Ausbildung von Fahrern verschrieben. Manchmal ist dieses eine Genie in deinem Stall, manchmal nicht. Im Moment hat Red Bull (wie es scheint) keinen neuen Max in den Nachwuchsklassen. Aber was nicht ist, kann ja noch werden.

Tsunoda wird der Mangel an Nachahmung im Moment nicht stören. Wahrscheinlich auch nicht Nyck de Vries. Und die Formel-1-Fans? Sie können sich noch mindestens ein Jahr lang an Tsunodas Flüchen über den Teamfunk erfreuen.

Dieser Artikel wurde zuerst in der niederländischen Ausgabe von GPblog veröffentlicht, geschrieben von Ludo van Denderen

Video Player

Mehr Videos