F1 News

Silly Season | F2-Fahrer eröffnen Jagd in der entscheidenden Phase der Saison

Silly Season | F2-Fahrer eröffnen Jagd in der entscheidenden Phase der Saison

18 Juli - 08:29
0 Kommentare

GPblog.com

Die Formel-2-Meisterschaft kommt in eine spannende Phase. Kurz vor der Sommerpause ist dies eine gute Gelegenheit für Fahrer, sich eine Chance auf einen Platz in der F1 zu verschaffen. Aber gibt es Fahrer, die für einen Aufstieg in Frage kommen? GPblog analysiert die verschiedenen Optionen.

Talente der Zukunft

Die Formel 2 ist die letzte Klasse vor der Formel 1, also schaut man auf die Talente der Zukunft. Gute Leistungen in dieser Klasse geben dir eine Chance auf einen Platz in der F1, aber das ist keine Selbstverständlichkeit, wie Nyck de Vries und Oscar Piastri gezeigt haben. Sie verpassten nach ihrem F2-Titel einen F1-Platz.

Genau wie die Formel 1 fährt auch die F2 in Frankreich und Ungarn, so dass in zwei Wochen ein wichtiger Kampf in der Meisterschaft ausgetragen werden kann. Nach der Sommerpause gibt es nur noch vier Rennwochenenden in der F2. Die meisten F1-Plätze sind um den Sommer herum besetzt, also willst du für die lange Pause in bestmöglicher Form sein.

Der überraschende Spitzenreiter

Derjenige, der das bisher am besten geschafft hat, ist Felipe Drugovich. GPblog hat Anfang der Saison mit dem Brasilianer gesprochen, der auf einen Platz in der F1 hofft. Er hat einen Vorsprung von 39 Punkten auf die Nummer zwei und war in dieser Saison der konstanteste Faktor, aber er hat keinen Platz in der F1.

Es ist daher wahrscheinlich, dass Drugovich den gleichen Weg wie Piastri und De Vries einschlagen wird, zumal Drugovich mit 22 Jahren nicht mehr der Jüngste ist und bereits seine dritte F2-Saison bestreitet. Auch De Vries' drittes Jahr war von mangelnder Wertschätzung seitens der F1-Teams geprägt.

Wenn Drugovich jedoch seinen derzeitigen Kurs fortsetzt, werden bestimmt einige Teams an die Tür klopfen. Bei Williams könnte ein Platz frei werden, Aston Martin muss möglicherweise einen Ersatz für Sebastian Vettel finden und Guanyu Zhou und Mick Schumacher sind sich ihrer Plätze bei Alfa Romeo bzw. Haas nicht sicher.

Amerikanischer F1-Fahrer

Die Nummer zwei in der Meisterschaft ist Logan Sargeant. Er ist in den letzten Rennen in der Rangliste nach oben geklettert und hat die wichtigsten Rennen in Österreich und Großbritannien gewonnen. In seinem zweiten Jahr in der F2 hat der Amerikaner die Strecke erobert und hat als Junior bei Williams eine echte Chance auf einen F1-Platz.

Die Formel 1 ist schon seit einiger Zeit auf der Suche nach einem amerikanischen F1-Fahrer, also wird Williams sicherlich Unterstützung von dort bekommen. Mit Oscar Piastri schien man bereits in einem fortgeschrittenen Stadium zu sein, aber wenn man ein eigenes Talent an Land ziehen könnte, wäre das nur noch besser. Für den 21-jährigen Fahrer ist es jetzt also eine wichtige Etappe, um Williams zu zeigen, dass sie nicht außerhalb ihrer eigenen Ausbildung suchen müssen.

Steht Zhou unter Druck?

Der große Favorit auf einen F1-Platz war vor der Saison Theo Pourchaire. Dem Franzosen wird eine große Zukunft vorausgesagt und mit achtzehn Jahren ist er einer der Jüngsten in der Klasse. Pourchaire wechselt jedoch Siege und Podiumsplätze zu oft mit Stürzen und Ergebnissen außerhalb der Top Ten ab. Der Rückstand auf Drugovich beträgt bereits 40 Punkte, aber das ist nicht unüberbrückbar.

Pourchaire wird hoffen, den Druck auf Guanyu Zhou noch vor der Sommerpause erhöhen zu können. Schon als Junior in der Sauber Academy war der Franzose als Teamkollege von Valtteri Bottas für 2022 im Gespräch, aber dann meinte Frederic Vasseur, es sei zu früh. Der chinesische Fahrer muss in der Formel 1 noch für Furore sorgen, also könnte sich für Pourchaire eine Tür öffnen.

Nach diesen drei Spitzenfahrern klafft eine große Lücke hinter einer ganzen Gruppe von Fahrern. Jeder Fahrer hat dieses Jahr seine eigene Geschichte. Jeder dieser Fahrer wird hoffen, in den kommenden Rennen zu den Top Drei aufzuschließen, um zu beweisen, dass ein F1-Sitz für 2023 eine Option sein sollte.

Die unwahrscheinlichen Kandidaten

Jehan Daruvala und Enzo Fittipaldi liegen auf P4 und P5, aber es ist unwahrscheinlich, dass sie zu den Anwärtern auf einen F1-Platz gehören. Daruvala gehört zu Red Bull, aber als 23-jähriger Fahrer ist es unwahrscheinlich, dass der Mann aus Indien nur wegen seines Talents ins Trainingsprogramm aufgenommen wird. Fittipaldi trägt seinen Familiennamen, hat aber seit seinem F4-Titel 2018 noch in keiner Klasse wirklich beeindruckt. Dennoch muss man sagen, dass der 20-jährige Brasilianer für das kleine Team von Charouz einen guten Job macht.

Marcus Armstrong ist ein weiterer Fahrer, der seine Chance verloren zu haben scheint. Der 21-jährige Neuseeländer war Teil der Ferrari-Akademie, verlor diesen Platz aber zu Beginn des Jahres. Ein sechster Platz in seiner dritten F2-Saison ist kein Zeichen dafür, dass Ferrari etwas falsch gemacht hat.

Red Bulls enttäuschende Talente

Die enttäuschendsten Fahrer sind die aus dem Programm von Red Bull. Daruvala mag zwar der älteste und erfahrenste von ihnen sein, aber vor der Saison wurden Liam Lawson, Juri Vips und Dennis Hauger große Chancen eingeräumt. Allerdings liegen sie mehr als achtzig Punkte hinter dem Tabellenführer und können Yuki Tsunoda bisher nicht wirklich unter Druck setzen. Helmut Marko wird den Japaner in den nächsten beiden Rennen genau im Auge behalten, um zu sehen, ob er seinen Vertrag nicht um ein weiteres Jahr verlängern sollte. Vips zerschlug auch seine eigene Windschutzscheibe, indem er das N-Wort benutzte und damit seine Rolle als Red Bull-Testfahrer einbüßte.

Die Außenseiter

Ein bemerkenswerter Name in den Top Ten ist Jack Doohan. Der Sohn von Motorsportlegende Mick Doohan fährt seine erste volle Saison in der Klasse und hat bereits drei Podiumsplätze erreicht, darunter einen Sieg im Sprintrennen. Mit seinen 19 Jahren hat der Australier noch Zeit, zu lernen und eine Akademie zu finden, die ihm einen Platz gibt.

Der letzte Name, der noch interessant ist, ist der von Frederik Vesti. Der Däne hat hier und da gezeigt, dass er seinen Platz im Trainingsprogramm von Mercedes nicht auf die leichte Schulter genommen hat, aber die Nummer elf der Meisterschaft schafft es selten, ganze Wochenenden aneinanderzureihen. Die Frage ist, inwieweit Mercedes einen Platz für ihn haben wird, sollte der 20-Jährige durchkommen.

Fazit

Wenn du dir den Fahrermarkt in der F1 für 2023 ansiehst, weißt du, dass es nur sehr wenige Möglichkeiten für junge Talente gibt. Der beste verfügbare Platz ist der von Zhou bei Alfa Romeo. Pourchaire scheint als Produkt ihrer Ausbildung der beste Kandidat dafür zu sein, aber mit der Entscheidung für Zhou hat Alfa auch gezeigt, dass sie nicht immer den besten Fahrer auswählen.

Bei Haas läuft Mick Schumachers Vertrag aus, aber angesichts der Leistungen der letzten Wochen ist es unwahrscheinlich, dass sich die beiden Parteien trennen werden. Es gibt immer noch Gerüchte über einen möglichen Wechsel zu Aston Martin, aber würde das dem Deutschen helfen? Als kleines Team scheint Haas der richtige Ort für einen Fahrer wie Felipe Drugovich zu sein, aber er wird eine Menge Geld auf den Tisch legen müssen. Logan Sargeant ist als Amerikaner ebenfalls interessant, obwohl Günther Steiner oft gesagt hat, dass ein amerikanischer Fahrer für ihn kein Muss ist.

Die Red Bull-Talente haben normalerweise die besten Chancen auf einen F1-Sitz, und da Yuki Tsunodas Vertrag ausläuft und seine Leistungen nur mittelmäßig sind, könnte ein Top-Talent auch eine Beförderung erzwingen. Daruvala ist jedoch keine ernsthafte Option und auch die anderen Red Bull Talente haben enttäuscht. Hauger und Lawson sind die größten Anwärter, aber sie müssen bis zum Sommer etwas anderes zeigen.

Auch bei Aston Martin scheint ein Platz frei zu sein. Sebastian Vettel wird mit der Leistung seines Autos nicht sehr zufrieden sein und Gerüchte über einen Rücktritt halten sich hartnäckig. Schumacher wird mit diesem Platz in Verbindung gebracht und das würde eine Chance für Talente bei Haas bieten. Keine anderen Talente werden derzeit mit Aston Martin in Verbindung gebracht, aber als neuntplatziertes Team hat das britische Team nicht unbedingt eine Luxusposition, sollte Vettel gehen.

Die größte Chance für Talente bleibt bei Williams, wo die Verträge beider Fahrer auslaufen. Williams wird angesichts seiner Leistungen daran interessiert sein, Alexander Albon als Teamchef zu behalten, aber der Thailänder könnte am Ende der Saison von Red Bull zurückgeholt werden. Da Pierre Gasly jedoch seinen Vertrag verlängert hat, ist es fraglich, ob der Thailänder bei Red Bull gebraucht wird.

Albon wird wahrscheinlich bleiben, aber der Weggang von Nicholas Latifi wird schon seit langem gemunkelt, was angesichts seiner Leistungen nicht verwunderlich ist. Oscar Piastri steht angeblich kurz vor dem Abschluss eines Vertrages mit Williams, bei dem es sich um einen Leihvertrag mit Alpine handeln soll. Mit dem immer besser werdenden Sargeant hat Williams jedoch auch einen Zögling in der Ausbildung, der hervorragende Leistungen erbringt und sich den Platz redlich verdient haben dürfte. Als Amerikaner hat er außerdem einen Vorteil gegenüber dem F1-Management, sodass zwei gute Ergebnisse in den kommenden Wochen dem Amerikaner sehr gut tun könnten.

Die besten Chancen haben also die Nummern zwei und drei der aktuellen F2-Meisterschaft. Sie haben eine Verbindung zu einem F1-Team, bei dem ein Platz frei wird, und bringen auch die gewünschte Leistung. Drugovich, als Nummer eins, ist ebenfalls ein logischer Kandidat, aber ohne eine Verbindung zu einem F1-Team scheint der Wechsel sehr schwierig. Die Red Bull-Talente haben eine einmalige Chance auf einen F1-Platz, aber dafür müssen sie die erste Saisonhälfte deutlich besser abschließen.

Video Player

Mehr Videos