Kann Ferrari schon Le Mans gewinnen? Die Erwartungen sind sehr hoch

General

Antonio Giovinazzi bei den 24 Stunden von Le Mans mit Ferrari
8. Juni ab 13:00
  • Kada Sarkozi

Für Ferrari war die Formel 1 schon immer das Aushängeschild, aber jetzt ist ein neues Boot hinzugekommen. Ferrari hat einen neuen Traum: den Sieg bei den 24 Stunden von Le Mans. Mit dem Hypercar 499P, der in dieser Saison sein Debüt in der World Endurance Championship (WEC) gegeben hat, ist Ferrari der unmittelbare Favorit auf den Gesamtsieg bei dem Langstreckenrennen. Nach dem ersten Qualifying sind die Erwartungen wieder gestiegen.

Es ist fast unmöglich, sich das vorzustellen. Es ist nicht weniger als ein halbes Jahrhundert her, dass Ferrari mit einem eigenen Team bei den 24 Stunden von Le Mans an den Start gegangen ist, und 2023 werden es gleich zwei Autos sein. Das erste - natürlich - rote Rennmonster wird von dem Trio Antonio Fuoco, Miguel Molina und Nicklas Nielsen gefahren, während das andere Auto Alessandro Pier Guidi, James Calado und Antonio Giovinazzi als Fahrer hat. Letzterer fuhr drei Saisons lang in der Formel 1 für das Team von Alfa Romeo.

Ferrari hat bereits Geschwindigkeit gezeigt

In der Königsklasse des Motorsports hat es Giovinazzi nie geschafft, die letzten Schritte (an die Spitze und ins Ferrari-Team) zu gehen, und auch in der Formel E konnte der Italiener im vergangenen Jahr keine Akzente setzen. Das Projekt von Ferrari in der WEC scheint jedoch genau sein Ding zu sein. Bei den 6 Stunden von Spa schien der 29-Jährige seinen Ferrari auf die Pole Position zu bringen, bis sich herausstellte, dass er die Streckenbegrenzung überschritten hatte. Auf jeden Fall war diese schnelle Runde ein weiteres Indiz dafür, dass Ferrari dem führenden Toyota bereits in seiner ersten Saison auf den Fersen ist.

Für das Langstreckenrennen in Monza, das nächste WEC-Rennen nach Le Mans, sind die Tickets bereits ausverkauft. Es spielt offenbar keine Rolle, ob es sich um ein F1-Auto oder ein Hyerpcar handelt, die italienischen Fans sind von allen Ferrari-Autos begeistert. Damit kommen natürlich auch die hohen Erwartungen. "Natürlich sind die Erwartungen sehr hoch, auch weil man für das tänzelnde Pferd fährt", sagte Giovinazzi gegenüber GPblog über sein Team. "Das ultimative Ziel ist immer, um den Sieg zu kämpfen."

Kämpfen wird zweifelsohne funktionieren, aber ob das ausreicht, um Toyota zu schlagen, selbst mit der strengeren Balance of Performance? "Es wird nicht einfach sein zu gewinnen, denn wir kennen den Wert unserer Gegner, angefangen bei Toyota, die viel Erfahrung in dieser Kategorie haben. Es wird nicht reichen, schnell zu sein und ein zuverlässiges Auto zu haben, um ein gutes Ergebnis zu erzielen. Wir müssen auch unsere Fehler minimieren, denn es wird ein langes Rennen und das erste 24-Stunden-Rennen unseres Teams", sagte Giovinazzi.

Giovinazzi ist kein Rookie

Für den ehemaligen F1-Fahrer wird das Rennen nicht völlig neu sein. Giovinazzi ist schon einmal in Le Mans gefahren, in einem 488 GTE in der LMGTE Pro Klasse. Das war im Jahr 2018. "Ich habe gute Erinnerungen an dieses Rennen, das für mich sehr aufregend war. Mit dem 499P wird es dieses Jahr noch aufregender, vor allem nachts, wenn man als Fahrer nur wenige Anhaltspunkte hat und wegen der Dunkelheit extrem vorsichtig sein muss, besonders beim Überholen. Le Mans ist nicht nur reine Geschwindigkeit, wie die Leute manchmal denken, wenn sie die langen Geraden betrachten. Es ist auch eine schöne und abwechslungsreiche Strecke, auf der im letzten Sektor stark gebremst wird."