F1 News

Otmar Szafnauer über den Druck bei Alpine

Szafnauer unter Druck bei Alpine: "Wir haben hier kein Red Bull

26. Mai ab 21:20
Letzte Aktualisierung 26. Mai ab 23:44
  • Paola Bonini

Laurent Rossi, der CEO von Alpine, hat es kürzlich ganz klar gesagt: Sein Team muss besser abschneiden, und zwar möglichst bald. Mit einem neunten(Pierre Gasly) und zehnten Platz (Esteban Ocon) im zweiten freien Training gab es in Monaco noch keine Anzeichen für große Fortschritte. Teamchef Otmar Szafnauer steht also unter Druck, obwohl er selbst davon wenig wissen will.

Wie alle anderen musste auch Szafnauer in den Medien lesen, wie kritisch Rossi gegenüber seiner Alpine war. Szafnauers Name wurde vom CEO nicht explizit erwähnt, aber jedem ist klar, dass der Amerikaner als Chef der erste ist, der in Schwierigkeiten gerät, wenn die Leistung weiterhin enttäuscht. Szafnauer selbst scheint damit wenig zu tun zu haben.

'Es gibt also Druck'

Auf der Pressekonferenz des F1-Teams in Monaco sagte er : "Ich bin jetzt etwas mehr als ein Jahr hier und habe die ersten sechs, sieben, acht Monate damit verbracht, das Team, die Struktur, die Arbeitsweise, das Gute, das Schlechte und die Unterschiede genau zu beurteilen. Und ich habe ein gutes Verständnis dafür. Ich mache das seit 25 Jahren auf einer sehr hohen Ebene und weiß, was nötig ist, um ein Team vom letzten auf den vierten Platz oder vom Mittelfeld auf den zweiten Platz zu bringen. Ich habe also ein Verständnis dafür und die Pläne sind vorhanden. Das macht zusätzlichen Druck."

Aber eine mögliche Entlassung? "Sieh mal, das ist die Formel 1. Wir setzen uns selbst unter Druck, wenn wir nicht gewinnen. Und das tun wir alle. Ich glaube, jeder in diesem Raum weiß, dass wir hier keinen Red Bull haben. Red Bull ist glücklich und der Rest von uns arbeitet hart daran, sie einzuholen."

Hat Szafnauer die Entscheidungsgewalt?

Von Fernando Alonsos Wechsel zu Aston Martin wusste Szafnauer zunächst nichts, obwohl der Spanier das Management von Alpine rechtzeitig darüber informiert hatte. Bei einem Team wie Red Bull Racing kann es nicht passieren, dass Christian Horner nichts von dem Wechsel eines seiner Fahrer weiß.

Bei Alpine war es zumindest ein Zeichen dafür, dass Szafnauer nicht in alles involviert ist, obwohl er so verantwortlich ist. Er selbst sagte: "Die Struktur ist ein bisschen anders als das, was ich von früher gewohnt bin. Aus technischer Sicht treffen wir die Entscheidungen und wir müssen die richtigen Werkzeuge und Leute einsetzen, um erfolgreich zu sein, also arbeiten wir daran", sagte der Amerikaner und bestätigte, dass er nicht in allen Bereichen des F1-Teams die Entscheidungsgewalt hat.