F1 News

Masi wegen Morddrohungen verhaftet

Bedrohter Masi plädiert: "Missbrauch darf nicht toleriert werden"

21. März ab 21:50
Letzte Aktualisierung 21. März ab 23:04
  • GPblog.com

Michael Masi wird für immer mit dem turbulenten Großen Preis von Abu Dhabi 2021 verbunden sein. Nach einer umstrittenen Entscheidung der damaligen Rennleitung gelang es Max Verstappen, Lewis Hamilton in der allerletzten Runde des letzten Grand Prix der Saison von seinem achten Titel abzuhalten. Für Masi hatte seine Entscheidung dramatische Folgen.

Nicht nur, dass die FIA beschloss, sich von Masi zu trennen, der Australier erhielt auch mehrere Morddrohungen, wie er gegenüber Speedcafe. "Es gab auch Drohungen gegen Familienmitglieder von mir - es kamen einfach ein paar sehr, sehr merkwürdige Dinge dabei heraus."

Feind oder nicht: Hör auf!

Heutzutage ist es ganz einfach, anonym die bizarrsten Beleidigungen und Drohungen im Internet auszusprechen. Masi appelliert an alle, das nicht mehr zu tun. "Es ist mir egal, wer es ist, niemand sollte [verunglimpft] werden. Egal, ob er mein ärgster Feind ist oder nicht, so etwas sollte man nicht dulden. Jeder in diesem Sport hat eine große Leidenschaft für die Teams, denen er folgt, die Fahrer, denen er folgt, oder die Fahrzeugmarken, denen er folgt. Leidenschaft zu zeigen ist eine Sache, aber Menschen in irgendeiner Form zu bedrohen, egal ob es sich dabei um Offizielle, Fahrer oder Teams handelt, ist nicht in Ordnung."

Masi war nach seiner Arbeit in der Formel 1 ein Jahr lang arbeitslos. Seitdem ist er in den Rennsport zurückgekehrt. Unter anderem ist er als Berater für verschiedene Projekte tätig. Außerdem ist er Leiter der Supercars Commission. Supercars ist Australiens beliebteste Rennserie.