Red Bull Content Pool

F1 News

Verstappen angewidert von Hassbotschaften: 'Verfolgt nicht meine Familie'

Verstappen angewidert von Hassbotschaften: 'Verfolgt nicht meine Familie'

17-11-2022 12:21
0 Kommentare

GPblog.com

Max Verstappen hat die Art und Weise, wie bestimmte Medien und Fans seine Entscheidung, die Teamorder in Brasilien zu ignorieren, kommentiert haben, scharf angegriffen. Er betonte, dass sie "nicht das ganze Bild haben" und verabscheute die Angriffe, die seine Familie ertragen musste.

Wie nach dem Großen Preis von Brasilien deutlich wurde, kam Verstappens Entscheidung nicht aus heiterem Himmel. "Es ging um etwas, das früher in der Saison passiert ist. Ich habe das in Mexiko erklärt und das Team war einverstanden. Wir fuhren nach Brasilien und dachten, wir würden ein Rennen fahren. Am Samstag und Sonntag hatten wir ein Kommunikationsproblem, mir wurde nichts über einen möglichen Tausch gesagt. Es kam erst in der letzten Runde und es wurde über den Funk gesagt", erklärte er auf der Pressekonferenz in Abu Dhabi gegenüber GPblog und anderen.

Er fuhr fort: "Sie [Red Bull] hätten meine Antwort kennen müssen, nachdem was ich in der Woche zuvor gesagt habe." Verstappen räumt jedoch ein, dass das Gespräch viel früher hätte geführt werden müssen. "Im Nachhinein betrachtet, hätten wir das Gespräch früher führen sollen. Ich war nie ein schlechter Teamkollege, ich war immer sehr hilfsbereit. Das weiß das Team. Ich stelle das Team immer in den Vordergrund, weil es eine Teamleistung ist. Wir müssen ein bisschen offener sein und besser miteinander kommunizieren."

Verstappen heftig gegenüber Medien und Fans

Wie Red Bull Racing in einer Erklärung erklärte, gab es eine Vielzahl von Hassreaktionen gegenüber dem Team. Aber auch die Familienmitglieder mussten einiges einstecken. "In den Medien sah ich sehr schlecht aus, aber sie hatten kein klares Bild. Mich so herunterzumachen, ist ziemlich lächerlich. Die Dinge, die ich gelesen habe, sind ziemlich ekelhaft. Sie haben angefangen, meine Familie anzugreifen, meine Schwester, meine Mutter, meine Freundin und meinen Vater", sagt Verstappen wütend. "Das geht zu weit, wenn man keine Fakten hat. Wenn du ein Problem mit mir hast, ist das in Ordnung. Aber geh nicht auf meine Familie los."

Was ihn und Red Bull betrifft, so ist die Angelegenheit jetzt intern geklärt, und er ist auf jeden Fall bereit, Perez zu helfen, den zweiten Platz zu sichern. "Ich freue mich darauf, den Kampf zu sehen. Als Team haben wir noch nie den ersten und zweiten Platz belegt. Wenn wir das schaffen, wäre das großartig. Wenn sich die Gelegenheit bietet, als Team zu helfen, werden wir das tun", sagte Verstappen.

Video Player

Mehr Videos