F1 News

Kritik an der FIA in Singapur: "Die Fahrer sollten Fragen stellen"

Kritik an der FIA in Singapur: "Die Fahrer sollten Fragen stellen"

2. Oktober ab 18:54
  • GPblog.com

Sergio Perez gewann den Großen Preis von Singapur unter Testbedingungen. Die Hitze und die Luftfeuchtigkeit stellen die Formel-1-Piloten auch in Singapur vor eine körperliche Herausforderung, aber 2022 mussten die Fahrer auch mit nassen Bedingungen zurechtkommen. Da die Strecke jedoch abtrocknete, erlaubte die FIA den Einsatz von DRS nicht.

Kritik an der FIA

Nach der Halbzeit des Rennens wechselten die Fahrer auf die Trockenreifen, als sich eine trockene Linie auf der Strecke abzeichnete. Während Charles Leclerc Sergio Perez die Führung streitig machte, konnte er das DRS zunächst nicht nutzen. Und auch im Rest des Feldes gab es nur wenige Überholmanöver.

Sky Sports-Experte und ehemaliger F1-Pilot Paul di Resta ist der Meinung, dass die Fahrer sich fragen sollten, warum das DRS nicht früher im Rennen eingeschaltet wurde.

"Schon im Qualifying hätte das DRS offen sein müssen. Selbst mit Intermediates kann man DRS benutzen, denke ich. Diese Autos haben so viel Abtrieb, das hilft beim Rennen, wie wir in Imola gesehen haben. Die Fahrer sollten beim nächsten Briefing Fragen stellen. Es ist klar, dass wir es in der F1 brauchen, um das Überholen zu erleichtern, also nutzt es", sagte Di Resta auf Sky Sports.

Ausgeglichener Blick

Rennsieger Perez musste sich nach dem Rennen wegen eines Zwischenfalls mit dem Safety Car an die Stewards wenden. Di Resta sagte weiter, dass dies bereits im Rennen hätte geklärt werden sollen, anstatt abwarten zu müssen. Er befürchtete, dass die Podiumsfeiern schnell zunichte gemacht werden könnten. Der Brite sagte, dass jede Strafe hart wäre, aber seine Kollegin Naomi Schiff meinte, dass die Regeln durchgesetzt werden sollten.

"Es wäre wirklich schade, aber am Ende des Tages beschweren wir uns manchmal, wenn sie die Regeln nicht durchsetzen. Dies ist eine Regel und sie müssen sie durchsetzen. Wenn es eine Fünf-Sekunden-Strafe ist, schadet es ihm auf jeden Fall nicht", fügte sie hinzu.