F1 News

Magnussen über sein F1-Comeback: Es tat ein bisschen weh, Rennen zu sehen.

Magnussen über sein F1-Comeback: "Es tat ein bisschen weh, Rennen zu sehen".

16 August - 10:37
0 Kommentare

GPblog.com

Kevin Magnussen hat auf sein Comeback in der Formel 1 zurückgeblickt. Der dänische Fahrer kehrte zu Beginn der Saison überraschend zu seinem ehemaligen Team Haas zurück. Magnussen sagt, dass der Ausstieg aus dem Sport ein bisschen weh getan hat.

Durch den Weggang von Nikita Mazepin wurde nach den ersten drei Testtagen 2022 plötzlich ein Platz bei Haas frei. Haas entschied sich dafür, seinen alten Fahrer Magnussen zurück in den Sport zu holen, und das erwies sich als die richtige Entscheidung. Der Däne hat bereits 22 Punkte gesammelt und ist mit seinem Team Siebter in der Konstrukteursmeisterschaft.

"Ich war sehr froh, dass ich mir ein Leben außerhalb der Formel 1 erhalten hatte. Ich bin immer noch Rennen gefahren, ich bin viele Rennen gefahren. Ich bin mit meinem Vater als Teamkollege in Le Mans gefahren, das hat viel Spaß gemacht, und ich bin ein IndyCar-Rennen gefahren, bin in Daytona in Sportwagen gefahren und hatte eine Menge Spaß. Und ich hatte nicht das Gefühl, dass ich die Formel 1 verpasse", erzählt der Haas-Fahrer. F1.com.

Magnussen schätzt die F1-Rückkehr

"Aber als ich mir die Rennen ansah, tat es schon ein bisschen weh, dass ich wusste, dass ich das nicht noch einmal machen würde." Daher weiß Magnussen, dass er den Sport vermissen wird, wenn er tatsächlich in Rente geht, denn er sieht es als großes Privileg an, wieder in der F1 zu sein. "Wenn man es erst einmal verloren hat und es wiedererlangt, ist es sehr cool, ein Formel-1-Fahrer zu sein."

Magnussens Comeback hätte kaum besser beginnen können, als er im ersten Rennen der Saison den fünften Platz belegte. Besonders nach der dramatisch schlechten Saison 2021 von Haas waren die Ergebnisse des Dänen in den ersten Rennen eine willkommene Überraschung. Haas hat kurz vor der Sommerpause neue Upgrades eingeführt und hofft, seine Leistung ab dem Großen Preis von Belgien verbessern zu können.

Video Player

Mehr Videos