F1 News

Ehemaliger F1-Pilot: Leclerc und Sainz zweifeln an den Entscheidungen von Ferrari.

Ehemaliger F1-Pilot: "Leclerc und Sainz zweifeln an den Entscheidungen von Ferrari".

15 August - 16:24
0 Kommentare

GPblog.com

Der ehemalige Formel-1-Pilot Marcus Ericsson glaubt, dass es zwischen Charles Leclerc und Ferrari einen grundlegenden Mangel an Vertrauen gibt. Der schwedische Fahrer bezweifelt, dass das Team den großen Rückstand in der Meisterschaft in der zweiten Saisonhälfte aufholen kann.

Ericsson war Leclercs Teamkollege im Debütjahr des Monegassen im Jahr 2018. Die beiden Fahrer fuhren gemeinsam für Sauber. Jetzt kämpft Leclerc bei Ferrari um den Titel, aber mit einem Rückstand von nicht weniger als achtzig Punkten scheint es eine schwierige Aufgabe zu sein, die Meisterschaft noch zu gewinnen.

Ericsson versetzt sich in die Lage seines ehemaligen Teamkollegen. Der IndyCar-Fahrer glaubt, dass Leclercs Frustrationen zu den Fehlern von Ferrari beitragen. Beim Großen Preis von Ungarn wählten die Italiener erneut die falsche Strategie, wodurch Leclerc und Carlos Sainz beide neben dem Podium landeten.

"Ich glaube, er ist sehr frustriert. Ich denke, dass er dieses Jahr schnell war, aber es gab einfach viele Probleme", sagt Ericsson gegenüber Sky Sports. Der Schwede verweist auf den Großen Preis von Frankreich als Beispiel, wo Leclerc durch seinen eigenen Fehler in der Mauer landete.

Sainz und Leclerc zweifeln an den Entscheidungen von Ferrari

"Er will zurück in die Meisterschaftsjagd und das ist einfach nicht der Fall. Es wird hart für Charles, denn ich denke, er wird das Gefühl haben, dass er dieses Jahr die Möglichkeit hatte, wirklich um die Meisterschaft zu kämpfen. Und er hat es nicht geschafft, weil er auf einige Dinge keinen Einfluss hatte", so der ehemalige F1-Pilot weiter.

Ferrari scheint ein starkes Auto zu haben, besonders im Qualifying. Ericsson versteht daher nicht, warum das Team so viele Fehler macht. "Ich glaube, das Problem aus Fahrersicht ist, dass sowohl Carlos als auch Charles an den Entscheidungen der Boxenmauer während des Rennens zweifeln. Offensichtlich scheint das Vertrauen, das man als Fahrer zu seinem Team haben muss, zwischen Ferrari und seinen Fahrern ein wenig zu fehlen, und das ist über eine ganze Saison hinweg nicht gut." Ericsson bezweifelt, dass Ferrari in der zweiten Saisonhälfte wieder um die Meisterschaft mitfahren kann.

Video Player

Mehr Videos