F1 News

Wolff hofft auf Comeback: Wir sind nicht plötzlich ein Haufen Idioten geworden.

Wolff hofft auf Comeback: "Wir sind nicht plötzlich ein Haufen Idioten geworden".

5 August - 06:55
0 Kommentare

GPblog.com

Mercedes scheint sich 2022 stark zu erholen, aber es ist nicht gut genug, um zu punkten, meint Teamchef Toto Wolff. Der Österreicher hat sein eigenes Team in der ersten Hälfte dieser Saison mit einer Drei filetiert.

Wolff bewertet eigenes Team als höchst unzureichend

Im Gespräch mit dem Italiener Gazetta dello Sport Wolff sagt, dass Mercedes noch nicht aufgegeben hat und dass das Team immer noch den Ehrgeiz hat, dieses Jahr mindestens einen Sieg zu holen. Es scheint nur so, dass es nach dem schwierigen Start in dieses Jahr schwierig wird. Nach acht Jahren Mercedes-Herrschaft hat das Team in diesem Jahr nicht ein einziges Rennen von zwölf gewonnen. Mercedes scheint den Weg nach oben gefunden zu haben und die Leistung des W13 scheint sich zu verbessern und damit auch die Ergebnisse. Trotzdem ist das Team das Problem des Torpedos noch nicht ganz los. Wolff hält es daher für notwendig, dass die FIA eingreift und den Teams bei diesem Problem hilft.

Im Gespräch mit dem italienischen Medium gibt der Österreicher dem Team eine Bewertung für die bisherige Saison: "Eine Drei. Nicht, weil wir noch kein Rennen gewonnen haben, sondern weil wir unsere Erwartungen nicht erfüllt haben. Wir sind nicht sehr schnell und haben versagt." Wolff klingt frustriert und weiß nicht, warum das Team immer noch nicht zurückgefunden hat: "Wir sind nicht plötzlich zu einer Gruppe von Idioten geworden. Wir sind immer noch das gleiche Team wie vorher. Wir haben alles, um zurück zu kommen. Wir müssen uns besser und mehr entwickeln als Red Bull und Ferrari und das ist nicht einfach."

Video Player

Mehr Videos

Dieser Artikel wurde ursprünglich in der Englisch Originalfassung von GPblog.com veröffentlicht und mittels KI-Technologie übersetzt. Sollten Sie Probleme mit der Übersetzung haben, Kontaktieren Sie uns bitte und/oder Hier klicken, um den Artikel auf Englisch zu lesen.