F1 News

Alonso als Wiedergeburt in Brasilien: 'Ja, ich habe mir Sorgen gemacht'

Alonso als Wiedergeburt in Brasilien: 'Ja, ich habe mir Sorgen gemacht'

06-11-2023 10:24

GPblog.com

Es waren harte Zeiten für Fernando Alonso. Das letzte Mal, dass der Spanier nach einem Grand Prix auf dem Podium stand, war in Zandvoort, und seitdem kämpfte der Aston Martin-Pilot um Geschwindigkeit. Während sich die Konkurrenz mit verschiedenen Updates meist verbesserte, schienen die "Updates" des britischen Teams die Autos schlechter zu machen.

Letzte Woche sagte Teamchef Mike Krack dem Miteigentümer Lawrence Stroll, dass er nicht zufrieden sei. In Brasilien waren Aston Martin und vor allem Alonso so stark wie zu Beginn der Saison. Gerade mal 53 Tausendstelsekunden betrug der Unterschied zu Sergio Perez. Von allen Podiumsplätzen in dieser Saison dürfte dieser Alonso das beste Gefühl geben.

Alonso fuhr einen strategischen Grand Prix

"Ich bin mir nicht sicher, aber der größte Abstand ist sicher", lachte der Spanier hinterher. "Ja, es war ein sehr intensives Rennen. Und es gab keine Zeit zum Entspannen. Es war auch ein sehr strategisches Rennen - ich habe die Reifen und die Batterie geschont, für den Fall, dass ich sie bei einer DRS-Möglichkeit für Checo brauche. Ich dachte, dass ich die Dinge im letzten Stint unter Kontrolle hatte, bis ich fünf Runden vor Schluss anfing, ein bisschen mehr zu pushen.

"Ich hatte mehr Leben in den Reifen und dachte, alles sei in Ordnung. Checo hat das gleiche Spiel gespielt. Er hatte am Ende des Rennens gute Reifen und überholte mich zwei Runden vor Schluss. Ich dachte: 'Okay, das war's', aber dann hatte ich noch eine Chance und das hat gereicht."

Das hat Aston Martin gebraucht

Für Aston Martin kommt Alonsos dritter Platz nach einer so schwierigen Phase genau zum richtigen Zeitpunkt."Das ist sehr schön", sagte Alonso entsprechend. "Ich glaube, wir hatten ein paar Monate lang zu kämpfen. Aber die letzten beiden Rennen waren wahrscheinlich ziemlich schmerzhaft. Wir mussten ein wenig mit einigen Dingen am Auto experimentieren, um wirklich zu verstehen, in welche Richtung wir gehen und was wir für das Auto im nächsten Jahr tun müssen. Diese Rennen waren also schmerzhaft, besonders Mexiko. Ich denke, es war schön zu sehen, dass alle im Team sehr konzentriert waren.

"Die Entschlossenheit im Team war so schön zu sehen, dass alle in dieselbe Richtung gehen. Ich war zweifellos etwas besorgt wegen der letzten Rennen und vielleicht auch wegen des letzten Teils der Meisterschaft, aber jetzt kann ich es kaum erwarten, nach Vegas zu fahren. Es ist also eine ganz andere Energie, wenn man ein leistungsstarkes Auto hat."