Nur weil die WEC die 24 Stunden von Le Mans hat, nimmt Cadillac daran teil.

Exclusive

Interview Renger van der Zande über Le Mans
8. Juni ab 18:00
  • Ludo van Denderen

Cadillac gewinnt im internationalen Motorsport immer mehr an Erfolg. Während der Fokus in der Vergangenheit vor allem auf der Heimatbasis Amerika lag, will die Marke von General Motors nun auch den Rest der Welt erobern. Ob das mit Andretti-Cadillac, dem geplanten Formel-1-Team, das 2025 an den Start gehen will, gelingen wird, bleibt vorerst abzuwarten. Cadillac nimmt bereits an der World Endurance Championship (WEC) teil, unter anderem mit Renger van der Zande am Steuer. Dieses Wochenende wollen er und seine Teamkollegen die 24 Stunden von Le Mans gewinnen.

Es war ein heftiger Crash, als er vor ein paar Wochen die berühmte Raidillion der Rennstrecke Spa-Francorchamps hinauffuhr. Während der Niederländer auf dem zweiten Platz der 6 Stunden von Spa lag, schoss sein Auto unter ihm weg und landete hart in den Reifenstapeln. Van der Zande konnte sich glücklicherweise - abgesehen von Kopfschmerzen - ohne größere körperliche Schäden aus dem einst schnellen Hypercar befreien.

Eine Marke aufbauen

Wenn der Unfall eines bewiesen hat, dann, dass Cadillac solide Autos baut. Zumindest werbetechnisch ist das also positiv, denn die Amerikaner wollen mit ihren PKWs den europäischen Automarkt erobern. " Cadillac baut eine Marke auf, auch mit der Formel 1", sagt Van der Zande im Gespräch mit GPblog. "General Motors ist natürlich der größte Autohersteller der Welt. Dann haben sie Cadillac, die Premiummarke von GM. Deshalb wollen sie auch hier [in der WEC] mit Cadillac antreten, in der höchsten Klasse. Die Corvette ist wirklich eine GT, deshalb fahren sie mit der Corvette in der GT-Klasse."

Cadillac geht davon aus, dass Spitzenleistungen auf der Rennstrecke den Verkauf von Autos ankurbeln. Renger van der Zande spielt dabei eine wichtige Rolle. Der in Amsterdam lebende Fahrer ist in seinem Heimatland sicherlich zu einem Begriff geworden, vor allem durch seine Auftritte als F1-Pundit in den Niederlanden. "Ich fahre seit 20 Jahren die Eier aus der Hose und niemand kennt mich. Ich sitze mit einem Glas Bier in einer Fernsehsendung, und plötzlich bin ich in den Niederlanden sehr bekannt. Das ist schon sehr seltsam. Die echten Motorsportfans kannten mich, aber nicht die breite Öffentlichkeit. Das ist der große Unterschied."

Motorsport ist sein Leben

"Ich fahre keine Rennen, um berühmt zu werden", fuhr er fort. "Ich will den Pokal mit nach Hause nehmen, darum geht es mir. Mein Leben ist der Motorsport. Nicht nur, dass ich Rennen fahre, sondern ich verkaufe auch Versicherungen im Motorsport. Ich kümmere mich auch um das Management von jungen Fahrern und solche Sachen. Das ist meine Welt und das meiste, was ich außerhalb der Niederlande mache. Ich wohne nur in den Niederlanden. Für mich ist es interessanter, in diesem Umfeld [der Motorsportwelt] bekannt zu sein, als in der breiten Öffentlichkeit."

Van der Zande ist seit einigen Jahren mit Cadillac in der IMSA, dem US-Pendant zur WEC, aktiv. Dass Cadillac auch an der FIA-Meisterschaft teilnimmt, hat einen klaren Grund: "Wir streben nach Le Mans-Siegen. Das ist das Allerwichtigste. Das ist der einzige Grund, warum diese Hersteller hier in der WEC fahren. Denn die WEC hat Le Mans, sonst nichts", sagte van der Zande.

Zurück nach Europa?

Sich voll und ganz auf die WEC zu konzentrieren und sich von der IMSA zu verabschieden, darauf hat van der Zande absolut keine Lust. "Wenn ich für zehn Jahre in Amerika bleiben könnte, würde ich für zehn Jahre in Amerika unterschreiben. Dort ist es viel ursprünglicher, mit sehr schönen Strecken. Der Rennsport ist dort noch sehr rein. Wir haben eine Menge Neustarts. Du musst hart kämpfen, um deinen Platz zu behalten. Es sind Strecken der alten Schule, die ich am liebsten mag."

Das Fahrerlager der IMSA unterscheidet sich stark von dem der WEC. In der Weltmeisterschaft kommen die Teams zum Beispiel mit riesigen Hospitality-Bereichen an. "Das ist natürlich toll. In Amerika haben wir einen Truck mit einem Zelt dahinter, unter dem ein Auto steht. Und wir haben Catering für das ganze Fahrerlager. So sieht man sich den ganzen Tag. Es ist eine freundliche Atmosphäre. Aber auf der Rennstrecke wird sehr hart gefahren. Hier [als Fan] musst du wirklich schauen, wenn du die Fahrer [im Fahrerlager] sehen willst, nicht dort. Dort ist es sehr zugänglich."