General

Williams will in Spanien punkten

Williams will in Spanien punkten: "Das wird uns helfen, ein bisschen konkurrenzfähiger zu sein".

31. Mai ab 17:48
Letzte Aktualisierung 31. Mai ab 18:27
  • Paola Bonini

Williams hat nach sechs Grands Prix immer noch nur einen Punkt auf dem Konto. Alexander Albon erzielte beim ersten Rennen in Bahrain einen zehnten Platz, aber ansonsten gab es nur wenige Erfolge für die britische Formation. Das Team hofft, dass das Grand-Prix-Wochenende in Spanien der Startschuss für eine bessere Phase sein wird.

Albon freut sich auf das Wochenende in Barcelona. "Ich freue mich auf Barcelona, denn nach einer Reihe von Straßenkursen kommen wir nun auf eine Rennstrecke. Es ist eine gute Strecke, um zu lernen, wie das Auto ist, mit einer Mischung aus niedrigen und hohen Geschwindigkeiten, aber mehr hohen Geschwindigkeiten aufgrund der Streckenänderungen, das wird interessant", sagte Albon, der mit der Entfernung der letzten Schikane einverstanden ist. "Ich denke, dass die Strecke dadurch mehr Spaß macht und renntauglicher wird, mal sehen, wie sich das entwickelt.

Auf den Straßenkursen kam der FW45 in den letzten Wochen nicht wirklich zur Geltung. Jetzt, wo die europäische Saison begonnen hat, hofft Albon, dass bessere Ergebnisse in Sicht sind. "Die Strecke sollte uns normalerweise nicht liegen, zumindest war das bisher nicht der Fall. Aber ich denke, wenn wir einige Kurven am Ende der Runde entfernen, werden wir konkurrenzfähiger sein."

Sargeant sieht die Herausforderung im Reifenmanagement

Auch Logan Sargeant äußert sich in der Williams-Pressemitteilung: "Ich bin aufgeregt und bereit für Barcelona an diesem Wochenende. Das ist eine Strecke, an die ich viele gute Erinnerungen habe und auf der ich gerne fahre. Die Bedingungen dürften ziemlich knifflig sein und die Strecke hat einen hohen Reifenverschleiß, aber wir sind auf das Wochenende vorbereitet", sagte der Fahrer aus den Vereinigten Staaten.