F1 News

Hohe Strafe für Red Bull? Das verschafft ihnen einen unfairen Vorteil.

Hohe Strafe für Red Bull? Das verschafft ihnen einen unfairen Vorteil".

7 Oktober - 05:53
0 Kommentare

GPblog.com

Zak Brown ist der Meinung, dass angemessene Maßnahmen gegen Teams ergriffen werden müssen, die die Budgetgrenze überschritten haben. Dabei fordert der McLaren-CEO eine klare Linie von der FIA.

Die Budgetobergrenze ist das Gesprächsthema der Woche im und rund um das Formel 1-Paddock. In Singapur ist durchgesickert, dass Red Bull Racing und Aston Martin diese Grenze 2021 tatsächlich überschritten haben werden. Allerdings hat die FIA noch nichts Offizielles bekannt gegeben, daher bleibt abzuwarten, wie diese Information an die Medien/Teams gelangt ist.

Die FIA muss eine Entscheidung treffen

Brown sagt, dass er Motorsport.com dass er nicht mehr weiß als andere, aber die Tatsache, dass die FIA die Aushändigung der Zertifikate von letztem Mittwoch auf nächsten Montag verschoben hat, sagt ihm, dass es einen Grund zu der Annahme gibt, dass noch etwas nicht stimmt. ''Aufgrund von Spekulationen kann man davon ausgehen, dass ein oder zwei Teams die Anforderungen nicht erfüllt haben.''

Obwohl Brown auch sagt, dass er nicht weiß, ob es stimmt und welche Teams davon betroffen wären, werden die meisten Finger auf Red Bull Racing und Aston Martin gezeigt. Die Geräusche darüber, um wie viel die Teams die Budgetgrenze überschritten hätten, variieren und auch die möglichen Strafen sind unterschiedlich hoch. Brown erwartet, dass die FIA streng vorgehen wird.

Der Amerikaner ist der Meinung, dass die Budgetobergrenze genauso behandelt werden sollte wie das Sportreglement. Wenn Teams gegen diese Regeln verstoßen, folgen harte Strafen, und Brown erwartet, dass das Gleiche mit der Budgetobergrenze passieren wird. Wenn jemand zu viel Geld ausgegeben hat, verschafft ihm das einen unfairen Vorteil auf der Strecke, und das muss schnell und angemessen geahndet werden", so der McLaren-Chef.

Video Player

Mehr Videos