F1 News

Briatore kritisiert FIA und will Reformen nach Singapur

Briatore kritisiert FIA und will Reformen nach Singapur

4 Oktober - 11:15
0 Kommentare

GPblog.com

Der ehemalige Renault-Teamchef Flavio Briatore hat das Verhalten der FIA in Singapur kritisiert. Im Gespräch mit dem Italiener Lapresse gab er der Organisation eine ungenügende Note.

Das Rennen in Singapur war erst mehrere Stunden nach dem Fallen der Zielflagge offiziell zu Ende. Da Sergio Perez nicht den richtigen Abstand zum Safety Car eingehalten hatte, war noch nicht klar, ob eine Strafe verhängt werden würde. Am Ende entschied die FIA, dem Red Bull-Fahrer eine Zeitstrafe von fünf Sekunden aufzuerlegen, was aber nichts am Ergebnis änderte.

Briatore, der in der Vergangenheit über 25 Jahre lang als Manager und Teamchef in der Formel 1 tätig war, ist der Meinung, dass die FIA ihre Vorgehensweise verbessern sollte. "Es ist nicht die Schuld der Formel 1, es ist die Schuld der FIA, und wir müssen uns unbedingt ändern. Das kann ein Rennen ruinieren und die Meisterschaft beeinflussen. Wenn es ein Foul gegeben hätte, warum stundenlang warten, wenn man in einer Minute entscheiden kann, mit allen technischen Mitteln, die zur Verfügung stehen?"

Behandle es wie ein Geschäft

Laut Briatore sollte die FIA mehr wie ein Unternehmen aufgebaut sein. Mit anderen Worten: mehr Einsatz von technischem Fachwissen und fähige Manager, die die Organisation leiten. Briatore ist der Meinung, dass dieses Wissen und diese Erfahrung früher vorhanden waren, aber jetzt nicht mehr ausreichend genutzt werden.

Briatore war in der Vergangenheit selbst Teamchef von Benetton und Renault, mit denen er insgesamt vier Meisterschaften gewinnen konnte. Im Jahr 2009 wurde Briatore von der FIA für den Rest seines Lebens von der Formel 1 suspendiert, nachdem es beim Großen Preis von Singapur 2008 zu einer Kontroverse gekommen war, die später als "Crashgate" bekannt wurde.

Video Player

Mehr Videos