General

Warum Latifi nie für die Formel 1 geschaffen war

Warum Latifi nie für die Formel 1 geschaffen war

23 September - 11:29
0 Kommentare

GPblog.com

Williams gab am Freitagmorgen bekannt, dass Nicholas Latifi das Team nach 2022 verlassen wird. Der Kanadier hat nicht die Leistung erbracht, die sich das Team erhofft hatte, aber war Latifi überhaupt jemals fit für einen Platz in der Formel 1?

Nach drei Saisons wird sich Latifi aus dem Sport verabschieden müssen. Williams ist mit den Ergebnissen des Kanadiers nicht mehr zufrieden und das Team wird ihn ab 2023 durch einen neuen Fahrer neben Alexander Albon ersetzen. Es ist noch nicht bekannt, wer Latifis Platz übernehmen wird, aber unter anderem haben Nyck de Vries und Logan Sargeant eine Chance auf den Platz.

Es ist kein Geheimnis, dass Latifi eine Menge Geld mitgenommen hat, als er 2020 einen Vertrag bei Williams unterschrieb. Das Team hatte finanziell zu kämpfen, sodass ein "Bezahlfahrer" wie Latifi mehr als willkommen war. Doch in den letzten Jahren ging es dem Team dank eines neuen Eigentümers (Dorilton Capital) und eines etwas leistungsfähigeren Autos immer besser. Williams braucht jetzt einen Fahrer, der, wie Albon, hier und da Punkte sammeln kann. Eigentlich war schon zu Beginn seiner F1-Karriere klar, dass Latifi nicht für den Sport geschaffen ist.

Latifi hat einen langsamen Start hingelegt

Latifis Juniorenkarriere bestand aus mittelmäßigen Ergebnissen in der Formel 3, der Formel Renault 3.5 und der GP2/Formel2. In der F3 wurde Latifi Fünfzehnter und Zehnter, während er auch in der Formel Renault-Serie nicht über einen 11. und 20. Platz hinauskam.

Latifi verbrachte dann Jahre in der GP2/F2-Serie. In den Jahren 2014 und 2015 fuhr er eine Reihe von Rennen in der damaligen GP2-Serie ohne aufregende Ergebnisse. 2016 trat der Kanadier zum ersten Mal in einem Vollzeitrennen an, kam aber nur auf Platz 16. 2017 holte er seinen ersten Sieg, aber im folgenden Jahr kämpfte er mit seinem Fahrstil und der Abstimmung des neuen Autos. In der Saison 2018 wurde Latifi bereits von seinem DAMS-Teamkollegen Alexander Albon geschlagen, der für seine Leistung einen Vertrag in der F1 angeboten bekam.

Mit dem Weggang von Albon, George Russell und Lando Norris verlor die F2 nach 2018 eine Reihe von konkurrenzfähigen Fahrern. Das gab Latifi die Chance, nach drei Saisons endlich um den F2-Titel zu kämpfen. Dem Kanadier gelang es, 2019 vier Rennen zu gewinnen, aber am Ende war Nyck de Vries zu stark für Latifi. Der Niederländer gewann die Meisterschaft mit einem Vorsprung von 52 Punkten.

Latifi keine Konkurrenz für Teamkollegen

Nach seinem zweiten Platz in der F2 bot Williams Latifi einen Vertrag für die Saison 2020 an, aber niemand hat in den letzten drei Jahren so schlecht abgeschnitten wie Latifi. In seinem ersten Jahr in der F1 verlor der Kanadier das Qualifikationsduell gegen Teamkollege George Russell mit 16:0. Der durchschnittliche Unterschied im Qualifying betrug mehr als eine halbe Sekunde, der größte Rückstand in der Startaufstellung. Auch im Rennen lag Russell 10 Mal vor seinem Teamkollegen, während Latifi dies nur sechs Mal schaffte. Der 27-jährige Fahrer beendete die Saison mit null Punkten.

Auch im folgenden Jahr konnte Latifi nicht mit Russells Talent mithalten. Er verlor das Qualifikationsduell mit 20:2 und im Rennen schaffte er es dieses Mal nur einmal, besser als Russell abzuschneiden. Latifi schaffte es in diesem Jahr zwar, sieben Punkte zu holen, aber das war im Vergleich zu Russells 16 Punkten immer noch dürftig.

2022 bekam Latifi mit Albon einen neuen Teamkollegen, obwohl der Thailänder ihn schon einmal in der F2 geschlagen hatte. Das war eine weitere Chance für den Kanadier, sich zu beweisen, aber auch dieses Jahr wird es nicht klappen. Latifi hat immer noch null Punkte erzielt, während Albon jetzt vier mit nach Hause genommen hat. Selbst Nyck de Vries, der beim Großen Preis von Italien in letzter Minute für Albon einsprang, konnte zwei Punkte holen.

Latifi verlor das Qualifikationsduell mit 13:2 zu Gunsten von Albon, und auch im Rennen lag er nur einmal vor seinem Teamkollegen. Selbst De Vries schaffte es, den Williams-Piloten mit minimaler Vorbereitung sowohl im Qualifying als auch im Rennen zu schlagen. Wenn man das Duell zwischen Latifi und seinen Teamkollegen mit den anderen Duos in der Startaufstellung vergleicht, schneidet niemand so schlecht ab wie der Kanadier im Vergleich zu seinem Teamkollegen.

War Latifi jemals gut genug für die F1?

Seine Ergebnisse zeigen, dass Latifi nie ein besonders talentierter Fahrer war. Ein zweiter Platz in der Formel 2-Meisterschaft war sein bestes Ergebnis in den Aufsteigerklassen, aber nach vier vollen Saisons ist es fast unvermeidlich, dass ein Fahrer endlich eine Chance bekommt, um den Titel zu kämpfen. Nach drei Saisons in der F1 sieht es jedoch nicht so aus, als ob Latifi in seiner vierten Saison viel besser abschneiden würde. Williams wählt daher den richtigen Zeitpunkt, um sich von dem Fahrer zu verabschieden.

Video Player

Mehr Videos