F1 News

Grosjean auf Testfahrt im Mercedes: Es ist zu 100% meine Schuld

Grosjean auf Testfahrt im Mercedes: "Es ist zu 100% meine Schuld"

21 Juli - 10:53
0 Kommentare

GPblog.com

Romain Grosjean hat immer noch keine Testfahrt mit dem Mercedes-Auto gemacht. Der Franzose sagt jedoch, dass sein voller Terminkalender ihm im Weg steht und dass es nicht am Mercedes-Team liegt.

Nach seinem schweren Unfall beim Großen Preis von Bahrain 2020 musste Grosjean die letzten beiden Rennen der Saison von der Seitenlinie aus verfolgen. Der Franzose entkam nur knapp einem Großbrand, als sein Auto in die Leitplanke knallte und in zwei Teile zerbrach. Grosjean erlitt Verbrennungen an den Händen und konnte nicht mehr antreten.

Toto Wolff bot dem damaligen Haas-Fahrer eine Testfahrt im Mercedes-Auto an, um ihm einen würdigen Abschied aus dem Sport zu ermöglichen. Zwei Jahre später ist dies jedoch immer noch nicht geschehen.

Grosjean hat einen vollen Terminkalender

Auf YouTubewird Grosjean gefragt, warum er den Mercedes noch nicht gefahren ist. "Das ist zu 100% meine Schuld. Ich habe es nicht geschafft, Mercedes ein paar Daten zu geben, dass ich wieder in Europa bin. Ich bin in die USA nach Miami gezogen. Ich bin im Dezember 2021 umgezogen, und ich hatte viel zu tun. Ich sollte den Mercedes 2020 beim Großen Preis von Frankreich fahren und danach für einen Testtag in Castellet. Wegen Covid wurde der Termin verschoben, und wir hatten am gleichen Wochenende ein Rennen."

Der IndyCar-Fahrer vereinbarte einen zweiten Termin mit dem Team, aber aus logistischen Gründen konnte auch dieser Testtag nicht stattfinden. "Ich habe Toto Wolff beim Grand Prix in Miami getroffen und er hat mir gesagt, dass der Test stattfindet, und daran zweifle ich nicht. Mercedes hat mich die ganze Zeit sehr gut kontaktiert, aber es ist meine Schuld, dass ich keine Zeit gefunden habe, nach Europa zu kommen."

Video Player

Mehr Videos