General

Formel E Mexiko | Wehrlein gewinnt das Auftaktrennen in Mexiko-Stadt

Formel E Mexiko | Wehrlein gewinnt das Auftaktrennen in Mexiko-Stadt

13 Januar - 22:03

GPblog.com

Das Eröffnungsrennen der Formel-E-Saison 2024 in Mexiko wurde von Pascal Wehrlein gewonnen. Zumindest, wenn eine angekündigte Untersuchung der Stewards zu einem möglichen technischen Verstoß des Deutschen nicht zu einer Zeitstrafe führt. Auf jeden Fall war er auf der Strecke schneller als Sébastien Buemi (Zweiter) und Nick Cassidy (Dritter). Der amtierende Meister Jake Dennis begann das Jahr mit einem neunten Platz.

Nicht 22, sondern 21 Fahrer starteten kurz nach 14 Uhr Ortszeit in die zehnte Saison der Formel E. Sergio Sette Camara fehlte, denn der Brasilianer sah, wie sein NIO-Auto gleich in der ersten Runde abgewürgt wurde. Das Pech für Sette Camara ereignete sich weiter hinter Polesitter Pascal Wehrlein, der als Erster in die erste Kurve einbog, sobald die Ampel auf Grün schaltete, vor Sébastien Buemi und Maximillian Guenther.

Crashs von Mueller und Frijns

Hinter diesem Trio gab es sofort jede Menge Action, wobei die beiden ABT Cupra Autos im Mittelpunkt standen. Zuerst war es Lucas di Grassi, der mit seinem Auto in die Mauer einschlug, wenig später traf auch sein Teamkollege Nico Mueller hart den Zaun. Letzterer war nicht ganz selbst schuld, denn der Deutsche wurde von Antonio Felix da Costa abgefangen.

Das erste Safety Car der Saison wurde von Robin Frijns nach nur neun Runden ausgelöst. Der Niederländer war von Platz sieben gestartet, hatte aber aufgrund eines technischen Problems Schwierigkeiten, seinen Platz zu verlassen. Infolgedessen fiel er auf Platz 16 zurück. Bei dem Versuch, den verlorenen Platz wieder gutzumachen, krachte der Envision-Fahrer beim Verlassen des Stadionabschnitts in die Mauer. Es sah so aus, als hätte Frijns in der schwierigen Kurve zu viel Geschwindigkeit aufgenommen.

Wehrlein unbedroht zum Sieg

Nachdem die Trümmer des Envision Racing-Autos beseitigt waren und das notwendige Safety Car zurück an die Box fuhr, war es Buemi, der das Feld von vorne anführen durfte. Der Schweizer musste seinen ersten Platz bald wieder an Wehrlein im Porsche abtreten. Der Deutsche schaffte es dann, eine kleine Lücke zu seinem erfahrenen Rivalen aufzubauen.

Nach der Hälfte des Rennens kam der Jaguar von Nick Cassidy besser in Fahrt, nachdem er in der Anfangsphase deutlich Energie gespart hatte. Das englische Team - im Vorfeld der Favorit auf den Weltmeistertitel - sah Cassidy zunächst an Günther vorbeiziehen, bevor er die Jagd auf den Zweitplatzierten Buemi aufnahm.

Buemi - der mit dem Envision ebenfalls einen Jaguar-Antriebsstrang nutzt - und Cassidy kämpften miteinander, konnten sich aber nicht gegen den langsam entfesselten Wehrlein durchsetzen. Langsam aber sicher gelang es dem Deutschen, den Abstand zu vergrößern, und sein Sieg war nie in Gefahr. In der Schlussphase gaben die Stewards bekannt, dass Wehrlein im Verdacht steht, einen technischen Verstoß begangen zu haben. Dies wird nach dem Rennen weiter untersucht werden.

De Vries war aus dem Rennen

Nyck de Vries startete das Rennen von der letzten Position. Im ersten ePrix der Saison wurde sofort klar, dass sein Mahindra - genau wie in der letzten Saison - zu den langsamsten Autos gehörte. Am Ende landete der ehemalige F1-Pilot auf dem 15. Platz, vor Rookie Daruvala und dem von Schäden geplagten Müller. Wenn uns der erste ePrix der Saison etwas gelehrt hat, dann, dass De Vries nach einer schwierigen Halbsaison in der Formel 1 vor einer weiteren schwierigen Zeit steht.

Ergebnisse Mexico City ePrix