Mediabank Formule E

General

De Vries will endlich wieder Rennen fahren: Letztes Jahr war eine Achterbahnfahrt.

De Vries will endlich wieder Rennen fahren: "Letztes Jahr war eine Achterbahnfahrt".

13 Januar - 08:00

GPblog.com

Nyck de Vries ist zurück in der Formel E. Nach einem bösen Abenteuer mit AlphaTauri in der Formel 1 ist der Niederländer wieder dort, wo er am meisten Erfolg hatte. Ein neuer Weltmeistertitel in der Elektroklasse scheint (zumindest im Moment) nicht realistisch, aber im Vorfeld des ePrix von Mexiko (Samstagabend, 21:00 Uhr niederländischer Zeit) ist De Vries besonders glücklich, wieder das zu tun, was er am meisten liebt: Rennen fahren.

De Vries macht einen entspannten Eindruck, so viel ist klar. Der Niederländer sitzt im Presseraum des Autódromo Hermanos Rodríguez, der Strecke, die er in der letzten Saison mit AlphaTauri nicht besuchen durfte. Als die Formel 1 in Mexiko auftauchte, war De Vries bereits von der Red Bull Familie beiseite geschoben worden. Aber da er die Formel 1 vergessen hat, ist er froh, wieder auf vertrautem Boden zu sein.

De Vries dankbar für neue Chance in der Formel E

"Mein allgemeines Gefühl ist... sehr aufgeregt, sehr glücklich und dankbar", sagt De Vries. "Ich hatte ein Jahr, das ein bisschen wie eine Achterbahn war. Ich bin sehr dankbar für die herzliche Aufnahme durch die gesamte Formel-E-Gemeinschaft. Es ist wirklich schön, eine Saison in Mexiko zu beginnen, wo es eine Menge Leidenschaft für unseren Sport gibt, eine Menge Wertschätzung. Ich bin wirklich glücklich, hatte einen guten Winter, verbrachte Zeit mit meiner Familie und freue mich darauf, wieder Rennen zu fahren."

De Vries entschied sich für einen Vertrag mit Mahindra, einem indischen Team, das in der letzten Saison meist im Hintertreffen war. In jedem Fall hat die Außenwelt wenig Erwartungen an De Vries. "Wir sind in einem guten Team und ich denke, wir haben ein starkes Fundament. Natürlich ist die Hardware im Vergleich zum letzten Jahr die gleiche geblieben, aber das heißt nicht, dass wir uns als Organisation verbessern können. Ich glaube, wir haben schon einige Fortschritte gemacht."

Mahindra muss Fortschritte machen

Wird das ausreichen, um mit großen Teams wie Jaguar und Porsche gleichzuziehen? "Das ist kein Prozess, der von heute auf morgen erledigt ist. Ich denke, das Team hat bereits eine gute Grundlage. Ich denke, dass alle an Bord sind und an die Perspektive glauben. Wir müssen nur geduldig sein und die internen und externen Erwartungen auf kurze Sicht managen."

Nur einen Meter weiter sitzt ein Fahrer, der mit einer ganz anderen Einstellung in die Saison geht. Denn Jake Dennis ist der amtierende Formel-E-Champion und will seinen Titel verlängern. Sechs Monate nach dem feierlichen Tag in London ist der Brite froh, wieder an die Arbeit zu gehen. Der Red Bull Racing-Simulatorfahrer sagt über seine Chancen im Jahr 2024 und vor allem in Mexiko-Stadt: "Es war eine lange Zeit für alle und die Formel E erfordert immer so viel Liebe zum Detail, um die Strategie und das Rennen zu lesen." DieFahrer haben unterschiedliche Ansichten darüber, wie das Rennen verlaufen wird, und vermeiden so generell das Chaos. Ich habe das Gefühl, dass alle das gegen Ende des letzten Jahres sehr gut hinbekommen haben. Wir sind jetzt voll im Geschäft, aber sechs Monate Pause sind eine lange Zeit. Ich kann mir vorstellen, dass es ein bisschen Drama geben wird, aber ich hoffe, dass wir vorne mit dabei sind und ein einfaches Rennen haben, aber das passiert nie", lachte Dennis.