Red Bull Contentpool

F1 News

Jos Verstappen: ''Max zuzuschauen ist genauso spannend wie das Rennen selbst''

Jos Verstappen: ''Max zuzuschauen ist genauso spannend wie das Rennen selbst''

26-12-2023 20:00

GPblog.com

Jos Verstappen, der Vater von Max Verstappen, fährt schon seit einiger Zeit Rallye. Obwohl es ihm sehr viel Spaß macht, ist es für ihn eine Nebensache und er fährt nur, wenn ihm danach ist. Seine Frau und seine Kinder waren etwas besorgt, als er damit anfing, und Jos selbst sagt, dass er es genauso spannend findet, Max zuzuschauen, wie selbst zu fahren.

Eine neue Form des Rennsports war der Auslöser für Jos Verstappen, mit dem Rallyesport zu beginnen, erzählt er dem niederländischen Formule 1 Magazine. Was ihn reizt, ist der Rennsport selbst. ''Alles ist neu, und genau das hat mich am meisten gereizt. Du musst alles neu lernen und auch ganz anders vorgehen, als du es bisher gewohnt warst. Du musst mit einem Navigator kommunizieren, du musst dir Notizen und Anmerkungen machen, du fährst auf Strecken, auf denen du noch nie gefahren bist - solche Dinge machen Spaß und sind eine Herausforderung."

Jos der Rookie

Er hat inzwischen mehr als 10 Rennen hinter sich und dabei gemerkt, dass es umso einfacher wird, je öfter man es macht. Trotzdem fühlt sich Jos immer noch wie ein Rookie. "Letztendlich geht es bei allem um Erfahrung. In der Formel 1 fährst du immer auf denselben Strecken, du kennst sie ab einem bestimmten Punkt. Anfang des Jahres bin ich eine Rallye gefahren, auf der ich schon ein Jahr zuvor gefahren war. Das hat es sofort viel einfacher gemacht. Du erkennst dann Teile vom letzten Mal wieder. Erfahrung, das ist etwas, was mir wirklich noch fehlt. Ich bin plötzlich wieder eine Art Rookie."

Als er zu Hause erzählte, dass er Rallye fahren würde, wünschten ihm seine Frau und seine Kinder vor allem viel Spaß. Sie haben ihm nicht gesagt, dass er vorsichtig sein soll, denn das hat Jos noch nie gehört, scherzt er. ''Nein, das - ich muss vorsichtig sein - habe ich noch nie gehört. Vielleicht wollen sie mich bald loswerden, haha. Aber im Ernst, sie wissen offensichtlich, wie sehr ich mich dafür interessiere und wie sehr ich es liebe. Sie wollen, dass ich aufpasse, aber auch, dass ich die Dinge tue, die ich mag."

Kein Mangel an Adrenalin

Jos sagt weiter, dass er mit Max seit Jahren keinen Mangel an Adrenalin abseits der Rennstrecke hat und dass er lieber Max gewinnen sehen würde, als sich selbst. "Glaube mir, bei Max habe ich dieses Adrenalin auch gespürt. Aber jetzt hat er ein Stadium erreicht, in dem ich nichts mehr tun muss und die Zeit für mich gekommen ist, lustige Dinge zu tun. Und das gefällt mir sehr. Denn ich brauche dieses Adrenalin auch ein bisschen. Das Gefühl, selbst in einem Auto zu rasen, lässt sich nicht mit dem Gefühl vergleichen, das du hast, wenn du neben der Strecke stehst. Es ist ganz anders. Nein, nicht aufregender. Max zuzuschauen finde ich genauso aufregend wie selbst zu fahren. Und mir ist es lieber, wenn Max gewinnt als ich selbst. Aber das Beste ist natürlich, wenn es zusammenpasst: Max gewinnt in einem Formel-1-Auto und ich in einem Rallye-Auto. Das ist jedes Mal unser Ziel."