Perez war kurzzeitig verzweifelt: "So schlecht kann ich doch nicht sein, oder?

F1 News

sergio perez über die saison 2023 und den grand prix qatar
5. Dezember ab 09:00
  • GPblog.com

Sergio Perez war ratlos. Der zehnte Platz mit achtzig Sekunden Rückstand auf Sieger Max Verstappen hatte es in sich. Es lag vor allem an der Art und Weise, wie der Mexikaner von Red Bull Racing die Niederlage in Katar erlebte: knallhart und im Grunde wusste er nicht, wie es weitergehen sollte. Perez fühlte sich ziemlich verzweifelt, wie der Mexikaner in einem Interview mit mehreren Medien zugab.

Unmittelbar nach dem Grand Prix beschloss Perez, nach England zu reisen und drei Tage im Simulator zu arbeiten. Rückblickend nennt der Vizeweltmeister Katar "wahrscheinlich mein schlimmstes Wochenende in diesem Sport". "Es war ein so schlechtes Wochenende, dass ich wirklich das Gefühl hatte: 'So schlecht kann ich nicht sein, irgendetwas ist da los'", blickte Perez zurück.

Perez sah das Glück in einem Unfall

Nach stundenlangen Sitzungen im Simulator kamen Perez und seine Ingenieure zu dem Schluss, dass mit dem Set-up in Katar einiges schief gelaufen war. "Aber als wir das in den Griff bekamen, verstanden wir eine Menge Dinge, die wir zu kompensieren versuchten. Und das bedeutete im Grunde, dass wir nicht nur Dinge nicht richtig gemacht haben. Ich glaube, das war wirklich sehr gut für uns. Ich meine, es war schlimm, dass es passiert ist, aber in gewisser Weise war es auch gut, denn es hat unser Team sehr gestärkt."

Nach dem Großen Preis von Katar - wo Max Verstappen seinen dritten Weltmeistertitel holte - wurde Perez tatsächlich schneller. Dennoch gelang es ihm nicht, dies in packende Ergebnisse umzusetzen. So ließ sich der Mexikaner zum Beispiel in der letzten Runde der GPs von Brasilien (von Alonso) und Las Vegas (von Leclerc) übertrumpfen. Dennoch beendete Perez das Jahr als Nummer zwei in der Fahrerwertung.