General

ursache grubenbrand formel e valencia test

Formel E in Schwierigkeiten: Das war die Ursache für den Boxenbrand in Valencia

24. Oktober ab 15:38
  • GPblog.com

Vor nicht allzu langer Zeit kam es zu einem Großbrand auf einem Containerschiff im Wattenmeer. Tausende von Autos gingen dabei in Flammen auf. Das Feuer kam gut weg, vor allem dank der Batterien in den vielen Elektroautos, die sich auf dem Schiff befanden. Auch die Formel E weiß seit Dienstagnachmittag, dass diese Batterien stark brennen können. Tatsächlich war es eine Batterie aus dem Auto von DS Penske, die während des Tests in Valencia ein Feuer verursachte. Dabei wurde eine Person verletzt.

In den Morgenstunden hatte Robert Shwartzman als Rookie mit der DS Penske seine Runden drehen dürfen. Am Nachmittag wurde dann die Batterie aus dem Auto ausgebaut und zu WAE gebracht. Diese Firma ist für die Batterien in allen Formel-E-Autos verantwortlich. Während der Inspektion der Batterie fing diese plötzlich Feuer. Ein WAE-Mitarbeiter erlitt dabei leichte Verletzungen und wurde in ein nahe gelegenes Krankenhaus gebracht. Der Schaden an der Box hielt sich in Grenzen.

Die Behörden untersuchen das Feuer

Die örtlichen Behörden, die Formel E und die FIA haben inzwischen eine Untersuchung eingeleitet. Am ersten Tag der neuen, zehnten Saison der Klasse ist ein heftiger Brand, der durch eine Batterie in einem der Autos verursacht wurde, mehr als beunruhigend. Zunächst einmal wollen sie ausschließen, dass es sich um ein strukturelles Problem handelt, das die Sicherheit von Fahrern (während der Rennen) und Mitarbeitern gefährdet.

Die Formel E hat noch nicht bekannt gegeben, ob der zweite Testtag in Valencia stattfinden wird. Im Moment hält sich die Organisation mit ausführlichen Kommentaren zurück, aber in einer zusammenfassenden Erklärung über X heißt es, dass die Absage der Sitzung am Dienstag dazu beitragen wird,"zu einer sicheren Arbeitsumgebung zurückzukehren".