F1 News

Perez und Red Bull verwirrt: 'Wir verstehen Singapur immer noch nicht'

Perez und Red Bull verwirrt: 'Wir verstehen Singapur immer noch nicht'

21-09-2023 07:01

GPblog.com

Der Große Preis von Japan kann für Sergio Perez und das Red Bull Team gar nicht früh genug kommen, denn sie wollen die beunruhigende Leistung vom letzten Wochenende in Singapur vergessen und wieder auf die Siegerstraße zurückkehren. Als er in der heutigen Pressekonferenz auf das unerwartete Ergebnis angesprochen wurde, zeigte sich der Mexikaner hoffnungsvoll für Suzuka.

"Das ist definitiv das Ziel", antwortete Perez auf die Frage, ob Red Bull zurückkommen wird. "Wir verstehen immer noch nicht ganz, was in Singapur so schief gelaufen ist. Wir haben einige Ideen, aber diese Strecke ist ganz anders, also sollte es keinen Grund geben, warum wir in Suzuka nicht stark sind.

Die Verwirrung über die Probleme in Singapur stahl das Rampenlicht in der Pressekonferenz, als Fragen über die Schlussfolgerungen nach dem Rennen aufkamen, aber der Red Bull-Fahrer gab eine ehrliche Antwort und erklärte "Wir haben offensichtlich einige gute Ideen, wie wir das Wochenende vorbereitet haben und welche Fehlinformationen wir hatten und wo Dinge falsch gelaufen sind, aber das ist natürlich etwas, das wir intern behalten werden. Es gibt einige gute Hinweise darauf, dass wir das Wochenende wahrscheinlich mit dem falschen Setup angegangen sind."

Konkurrenzfähigkeit zurück in Suzuka

Schon früh an diesem Wochenende wurde klar, dass Red Bull nicht auf dem Niveau sein würde, das wir von ihnen erwartet hatten, und Perez erklärt, dass die normale "Wettbewerbsfähigkeit" im Rennen zwar da war, aber noch lange nicht das, was nötig ist. "Sobald du im Verkehr steckst, wirst du vom Verkehr getrieben. In Singapur ist es unmöglich, das zu wissen, und es ist offensichtlich, dass man die Reifen bis zum Maximum ausreizt, wenn man eine andere Strategie als alle anderen fährt, die optimale Strategie. Ich denke, wir waren im Rennen konkurrenzfähiger als im Qualifying. Aber trotzdem waren wir nicht so konkurrenzfähig."

Zum Schluss machte der Mexikaner den Red Bull-Fans noch Hoffnung, indem er sagte, dass sich der Simulator "gut angefühlt hat. In Singapur hat er sich schon schlecht angefühlt, also hoffen wir, dass er sich gut anpasst und es eine gute Strecke für uns sein kann.