F1 News

Bordradios von Verstappen und Perez zeigen Probleme: Das ist unnötig

Bordradios von Verstappen und Perez zeigen Probleme: "Das ist unnötig"

20-03-2023 12:46
1 Kommentare

GPblog.com

In der letzten Runde des Großen Preises von Saudi-Arabien schnappte sich Max Verstappen noch die schnellste Runde des Rennens. Sergio Perez schien davon etwas überrascht, aber die Kommunikation mit seinem Ingenieur zeigt, dass Perez diese Runde auch selbst hätte fahren können.

Verstappen auf der Jagd nach Perez

Red Bull Racing versuchte, die Situation zwischen Verstappen und Perez zu kontrollieren. Perez führte mit fünf Sekunden Vorsprung vor Verstappen, aber der Niederländer hatte nicht vor, es dabei zu belassen. Fernando Alonso lag bereits weit zurück, aber die Red Bull Fahrer wollten beide den Sieg.

Bis zu den Problemen mit der Antriebswelle schienen Verstappen und Perez frei fahren zu können. Der Niederländer holte nach und nach auf, erlitt aber in Runde 37 Probleme mit der Antriebswelle. Ab Runde 39 gaben die Renningenieure der beiden Fahrer daher an, 1.33.0 zu fahren, um Alonso hinter sich zu halten und nicht schneller als nötig zu fahren.

Während Perez signalisiert, dass er die Nachricht verstanden hat, schweigt Verstappen wohlweislich. In den Runden 40, 41 und 43 wiederholt Gianpiero Lambiase daher die Nachricht, aber wieder gibt es keine Reaktion. Perez, der wie vereinbart eine 1.33.0 gefahren ist, sieht plötzlich, dass Verstappen eine 1.32.6 fährt und fragt, was los ist: "Warum sagst du mir dann, dass ich 33,0 fahren soll?"

Perez' Frustration wird noch größer, als das Team mitteilt, dass 1.32.6 die neue Zielzeit sein wird. "Wir pushen jetzt ohne Grund, Jungs. Das ist nicht klug". Später bekräftigt Perez: "Leute, wir müssen das wirklich nicht tun". Inzwischen wurde Verstappen von GP mehrmals auf die 33,0 hingewiesen, aber Verstappen hält sich nicht daran.

Schnellste Runde in Jeddah

Da Verstappen sich nicht daran hält, wird Perez in Runde 43 signalisiert, dass er schieben darf. Der Mexikaner drängt und vergrößert den Abstand zum Niederländer. Von da an scheint Verstappen das Handtuch zu werfen, wenn es um den Gesamtsieg geht, aber die schnellste Runde ist immer noch in seinem Hinterkopf.

In Runde 45 fragt Verstappen, was die schnellste Runde ist. GP gibt an, dass Red Bull sich nicht darum kümmert, aber Verstappen verrät, dass es für ihn wichtig ist. GP gibt zu und überholt: 32.1. Zu diesem Zeitpunkt ist das die schnellste Zeit von Perez. In Runde 48, zwei Runden vor Schluss, stellt Perez die gleiche Frage. Sein Ingenieur antwortet, dass Sergio selbst die schnellste Runde mit 32,1 hält.

In der Annahme, dass Verstappen es mit den Problemen an seinem Auto und den Anweisungen des Teams langsam angehen lässt, nimmt Perez das Gas zurück und fährt ruhig ins Ziel, obwohl es ihm freigestellt war, zu pushen. Verstappen missachtet die Anweisungen, sich in der letzten Runde an die 1.33.0 zu halten. Er pusht noch einmal und fährt mit einer 1.31.9 die schnellste Runde des Tages.

Perez wird sicherlich nicht glücklich über Verstappens Aktion sein, aber im Grunde genommen hatte man dem Mexikaner die Freiheit gegeben, selbst zu pushen. Er fragte sogar nach der schnellsten Runde, ohne sich nach Verstappens Plan zu erkundigen. Hätte er das getan, hätte auch Perez ein bisschen mehr pushen können. Es ist unwahrscheinlich, dass ihm das noch einmal passiert.