Krack nicht glücklich über Perez-Kommentar: 'Ich will keinen Krieg der Worte mit Red Bull'.

F1 News

Mike Krack über den Kampf zwischen Aston Martin und Red Bull
8. März ab 12:31
Letzte Aktualisierung 8. März ab 13:35
  • GPblog.com

Aston Martin fährt an der Spitze mit. Das hat vor den Wintertagen niemand erwartet. Teamchef Mike Krack ist begeistert von den Fortschritten, die sein Team gemacht hat, erzählte er GPblog und anderen begeistert.

Mike Krack hatte lobende Worte für Fernando Alonso, hatte er auch welche für Lance Stroll übrig? "Auf jeden Fall. Wir dürfen nicht vergessen, dass er keine Tests hatte. Er hatte am Freitag ein Problem, ein technisches. Dann hatte er gestern im Qualifying großen Stress. Er ist die harten Reifen gar nicht gefahren, weil wir beide gespart haben. Du hast keinen Bezug zum Management. Ich denke, wir wissen, dass wir bei all dem Rummel um das Podium den Kopf einziehen müssen über das, was Lance heute gemacht hat."

Sergio Perez sagte auf der Pressekonferenz nach dem Rennen scherzhaft, dass es ihm gefiel, drei Red Bulls auf dem Podium zu sehen und bezog sich dabei auf die Ähnlichkeiten zwischen dem RB19 und dem Aston Martin. Hat Krack diese Bemerkung als abwertend empfunden? "Wir haben immer beschlossen, dass wir uns nicht auf einen Krieg der Worte einlassen, also lassen wir es dabei", sagte er.

Trotz der Behauptung, dass sich beide Autos sehr ähnlich sind, ist der Red Bull letztendlich schneller. Wie groß ist der Abstand zu Red Bull nach Ansicht des Luxemburgers? "Ich denke, der Abstand ist immer noch beträchtlich. Wir wissen nicht, wie viel Management Red Bull machen musste. Ich denke, es war recht komfortabel für sie. Sie holten einfach die vorgeschriebenen Reifen durch und fuhren das Rennen bis zum Ende. Ich denke, wir haben jetzt ein gutes Ergebnis. Wir haben unser Auto verbessert. Wir kämpfen hier mit Teams, die es gewohnt sind, an der Spitze zu fahren. Sie sind es gewohnt, mit hoher Intensität zu entwickeln. Ich denke also, wir sollten respektvoll und bescheiden sein und sehen, wie es weitergeht."