F1 News

Petrov will Russland zurück in den Wettbewerb bringen

Russischer Fahrer appelliert an FIA: "Hört auf, Angst zu haben!"

22. Januar ab 12:49
Letzte Aktualisierung 22. Januar ab 15:51
  • GPblog.com

Der ehemalige Formel-1-Pilot Vitaly Petrov hat gesagt, dass seiner Meinung nach keine Meisterschaft ohne russische Beteiligung gültig ist. Der von Soymotor zitierte russische Fahrer macht der FIA und der Formel 1 schwere Vorwürfe, weil sie es russischen Fahrern seiner Meinung nach zu schwer machen, an der Meisterschaft teilzunehmen.

Nach dem russischen Einmarsch in der Ukraine im Februar 2022 stand die Sportwelt vor der Frage, wie sie damit umgehen sollte. Einige Sportarten - wie Eislaufen und Tennis - beschlossen, russische Teilnehmer/innen komplett auszuschließen. Obwohl die FIA und die Formel 1 nicht so weit gingen, wurde der Große Preis von Russland aus dem Kalender gestrichen und Haas beschloss, seine Partnerschaft mit Hauptsponsor Uralkali und Fahrer Nikita Mazepin mit sofortiger Wirkung zu beenden. Russische Fahrerinnen und Fahrer dürfen zwar weiterhin an FIA-Meisterschaften teilnehmen, aber nicht unter russischer Flagge - was aufgrund eines russischen Dopingskandals ohnehin seit 2021 verboten ist - und sie dürfen ihre Unterstützung für Russland im Hinblick auf den Krieg in der Ukraine nicht zum Ausdruck bringen.

Das ist für mich inakzeptabel

Für Petrov gehen diese Schritte zu weit. Der Fahrer, der von 2010 bis 2012 als erster Russe überhaupt in der Formel 1 fuhr, sagte kürzlich dem russischen Sport-Express, dass es an der Zeit sei, diese Regeln loszulassen. "Ohne Russland halte ich keinen Titel oder Champion für gültig", sagte Petrov. "Wir sollten aufhören, Angst zu haben und Russland in den Weltsport zurückkehren lassen. Ich verstehe den Unsinn einiger Positionen, die sie den Menschen aufzwingen wollen, überhaupt nicht. Für mich ist das inakzeptabel."

Petrov ermutigt die junge Generation russischer Fahrer, geduldig zu sein und weiter zu trainieren. "Diese Isolation wird nicht ewig andauern. Ich verstehe, dass es kompliziert ist, aber niemand sollte das Handtuch werfen. Sie müssen geduldig sein, trainieren und weiter an sich glauben, damit wir alle bereit sind, zurückzukehren, wenn sich die Gelegenheit ergibt."