Wiki Commons - Wolkenjaeger

F1 News

Herta versteht das FIA-Urteil und wollte keine 'Ausnahme' sein

Herta versteht das FIA-Urteil und wollte keine 'Ausnahme' sein

19-09-2022 10:45
0 Kommentare

GPblog.com

Colton Herta schien auf dem Weg in die Formel 1 zu sein, um für AlphaTauri zu fahren. Jetzt deutet alles darauf hin, dass dieser Deal nicht zustande kommt, da der Amerikaner nicht genug Punkte für eine Superlizenz hat. Herta selbst sagt, dass er keine Sondergenehmigung für die Formel 1 erhalten wollte.

Superlizenzpunkte für IndyCar

Red Bull Racing hat alles getan, um Herta in das Auto des Schwesterteams AlphaTauri zu bekommen. Der IndyCar-Pilot hat derzeit 32 der 40 erforderlichen Superlizenz-Punkte, aber Red Bull hoffte, dass die FIA Herta eine Ausnahmegenehmigung erteilen würde. Das hat die FIA nicht getan, was bedeutet, dass Herta in der nächsten Saison wieder bei Andretti in der IndyCar Series fahren wird.

Herta sagte in einem Interview mit Autosport.de dass er die FIA voll und ganz versteht. Allerdings ist er der Meinung, dass die IndyCar Series nicht genug Punkte für eine Superlizenz liefert. Der Meister erhält vierzig Punkte, was sofort für eine Superlizenz ausreicht. Das gilt zum Beispiel auch für die Formel 2. Der Fahrer, der Zweiter wird, erhält 30 Punkte und die Nummer drei 20, während die Nummern zwei und drei in der F2 beide 40 Punkte erhalten.

Zurück in eine Feeder-Serie

Irgendwie ist Herta auch mit der Entscheidung der FIA zufrieden, denn der Amerikaner wollte ausnahmsweise nicht in der Formel 1 fahren. Eine Möglichkeit wäre zum Beispiel gewesen, im Winter in der Asia Regional Formula zu fahren, aber nach vier Jahren in der IndyCar fühlte es sich für Herta nicht richtig an, in einer Zubringerserie zu fahren.

McLaren hat derzeit einen Testvertrag mit Herta und Zak Brown, CEO von McLaren, hatte Herta gesagt, dass er ihn gerne im freien Training ins Auto gesetzt hätte. Auch das erwies sich letztendlich als nicht realisierbar, da Herta gerade dabei war, Fahrer für AlphaTauri zu werden. Das würde bedeuten, dass er sich gegen sein eigenes Team stellen würde.

Die Chancen auf einen IndyCar-Titel im Jahr 2023 sind gering

Im Moment sieht es so aus, als müsste sich Herta die 40 Punkte durch Rennen in der IndyCar verdienen. In der letzten Saison belegte der in Kalifornien geborene Fahrer nur den zehnten Platz und konnte einen Sieg verbuchen. Auch seine Teamkollegen schnitten nicht besonders gut ab: Alexander Rossi wurde Neunter, Romain Grosjean Dreizehnter und Rookie Devlin DeFrancesco kam nicht einmal unter die ersten Zwanzig.

Video Player

Mehr Videos