F1 News

Ford und Red Bull haben gute Beziehungen für den Bau des Motors für 2026

Ford ist in fortgeschrittenen Beziehungen mit Red Bull: "Nicht so bald erwartet

31. Mai ab 09:37
Letzte Aktualisierung 31. Mai ab 11:25
  • Paola Bonini

Wenn die neuen Motorenvorschriften 2026 in Kraft treten, werden Red Bull Racing und Ford alles tun, um den bestmöglichen Motor im Auto zu haben. Der US-Automobilhersteller unterstützt Red Bull Powertrains bei der Herstellung der modifizierten Motoren. Laut Mark Rushbrook, dem Motorsportchef von Ford, ist die Zusammenarbeit schon jetzt auf einem guten Weg.

Nachdem Red Bull keinen Vertrag mit Honda bekommen hat, entschied sich der österreichische Rennstall für einen Wechsel zu Ford. Inzwischen ist die Beziehung zwischen Red Bull und Ford schon sehr weit fortgeschritten, so Rushbrook gegenüber Speed Cafe: "Ich würde sagen, dass sich die Beziehung sogar noch weiter und schneller entwickelt hat, als wir es uns anfangs vorgestellt haben, was die Möglichkeit angeht, zum Programm beizutragen, sowie die technischen Ressourcen, die wir haben, sei es in Form von Mitarbeitern oder Einrichtungen."

Der Motor, der ab 2026 angetrieben werden soll, wird ein Hybrid sein. Laut Rushbrook ist Ford auf dem besten Weg, die Motoren zu erforschen: "Wir lernen schon so viel und wenden schon so viel an, was die Elektrifizierung angeht, die Batteriezellentechnologie, die Motoren, die Steuerungssoftware für diese Motoren."