Alpine und Szafnauer setzen alles daran, neue Ingenieure zu gewinnen

General

szafnauer adressiert künftig Verstärkungen alpin
15. Mai ab 14:54
  • GPblog.com

Alpine will investieren. Ein neuer Simulator wurde bestellt (der frühestens in anderthalb Jahren fertig sein wird) und auch in andere Infrastrukturen wird in der nächsten Zeit eine Menge Geld gesteckt werden. Darüber hinaus ist die Gewinnung von zusätzlichem Personal mit außergewöhnlichen Qualitäten eine der Speerspitzen des französischen Teams. Otmar Szafnauer weiß jedoch, dass das nicht so einfach ist.

Diese Mitarbeiter sind jedoch oft in anderen Teams gebunden. Selbst wenn du jemanden jetzt entlässt, folgt eine "Gartenpause". Infolgedessen dauert es ohnehin mindestens sechs Monate (manchmal bis zu einem Jahr), bis jemand tatsächlich bei seinem neuen Arbeitgeber anfangen kann.

"Leute, die dem Team weiterhelfen und einen Unterschied machen können, haben meistens langfristige Verträge", argumentiert Szafnauer. Dennoch sieht der Chef des Alpinteams auch Chancen. "Man muss verstehen, was die Leute, die man verpflichten will, im Leben wollen. Dann stellt sich die Frage, ob man den Leuten mehr davon bieten kann, als das Team, bei dem sie gerade arbeiten. Wenn die Antwort ja lautet, dann kommen sie. Manche stecken vielleicht in einer Position fest, ohne Aussicht auf eine Beförderung. Dann sind die Chancen gut."

Aston Martin als Paradebeispiel

Das Team von Aston Martin ist ein Paradebeispiel dafür, dass man in relativ kurzer Zeit viel erreichen kann, wenn man die richtigen Leute anzieht. Szafnauer war als ehemaliger Teamchef bei Aston Martin dafür verantwortlich, viele Mitarbeiter von Red Bull und Mercedes zu holen. Dan Fallows und Eric Blandin sind die beiden größten Beispiele, aber es gibt noch viele mehr. "Ratet mal, wer die damals ausgewählt hat", sagt Szafnauer zu Auto, Motor und Sport.

Aston Martin sammelte letztes Jahr 55 Punkte und wurde Siebter in der Konstrukteursmeisterschaft. Dieses Jahr ist jedoch alles anders. In fünf Grands Prix gab es vier Podiumsplatzierungen. Die britische Formation liegt jetzt auf dem vorläufigen zweiten Platz in der Konstrukteursweltmeisterschaft. Alpine muss sich mit dem sechsten Platz begnügen, nachdem sie im letzten Jahr Vierter wurden.

Aston Martin bereitet sich auf Triple-Header vor